Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Findmittel
Benutzungsordnung
Service
Kostenerstattung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Schriftgut

Die Schriftgutbestände des DRA umfassen gegenwärtig insgesamt, inklusive aller Akten-Deposita, ca. 7.300 laufende Meter Aktenüberlieferung, bestehend aus Verwaltungs- und Programmschriftgut von DDR-Hörfunk und -Fernsehen sowie der ehemaligen Bezirkssender der DDR. Diese Akten dokumentieren nicht nur die Programmproduktion selbst, sondern auch die Produktionsverhältnisse, deren Möglichkeiten und Grenzen. Die Akten des Staatlichen Komitees für Fernsehen und Rundfunk wurden als staatliche Überlieferung dem Bundesarchiv übergeben.

Die schriftliche Überlieferung des DDR-Hörfunks, für den Zeitraum von 1945 bis 1991, besteht aus rundfunkpolitisch und organisationsgeschichtlich relevanten Unterlagen wie Geschäfts- und Korrespondenzakten, Konzeptionen und Planungsunterlagen, Materialien der Hörerforschung, betriebswirtschaftliche Analysen, Statistiken sowie studiotechnischen Unterlagen. Zur programmgeschichtlichen Überlieferung gehören Sendeprotokolle und Sendelaufpläne ebenso wie Redaktionsarchive, außerdem Sendemanuskripte von Hörspielen sowie zahlreiche Sendereihen der zentralen wie der regionalen Sender.

Der Schriftgutbestand des DDR-Fernsehens setzte Mitte der sechziger Jahre kontinuierlich ein, wobei allerdings Leitungsakten und Sendeunterlagen bereits seit 1952 archiviert wurden. Nahezu vollständige Dokumentationen der Manuskripte liegen für einzelne Sendereihen vor, besonders hervorzuheben sind hier das innenpolitische Magazin "Prisma", das außenpolitische Magazin "Objektiv", "Der Schwarze Kanal" und der "Abendgruß" des Kinderfernsehens. Zu den Verwaltungsakten und Redaktionsarchiven kommt eine fast vollständige Dokumentation der Programmtage, die vom Beginn der ersten Testsendungen der "Aktuellen Kamera" im August 1952 bis zur Einstellung des Sendebetriebes am 31. Dezember 1991 reicht, sowie umfangreiche Sammlungen von Drehbüchern, Materialien zur Programm- und Zuschauerforschung mit Einschaltquoten und Programmbewertungen.

Zu den vielfältigen Sammlungsbeständen gehören Nachlässe, Fotos, Plakate, Werbemittel, Sende-Epis (Standbilder für Sendeankündigungen) und Realien.

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 19.09.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben