Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Gerätesammlung
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Findmittel
Benutzungsordnung
Service
Kostenerstattung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
75 Jahre Radio
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Dokument des Monats Dezember 2004

Ein frühes Zeugnis der Jazz-Rezeption in Deutschland

Mátyás Seiber und das Jazzorchester des Hoch'schen Konservatoriums in einer Rundfunkaufnahme aus dem Jahre 1931

In den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts fand der Jazz als neue Form der Unterhaltungsmusik den Weg von den USA nach Europa. Die neuartigen Stilmittel erregten bei Musikern und Komponisten großes Interesse und wurden alsbald in die europäische Kunst- und Unterhaltungsmusik integriert. Das Hoch'sche Konservatorium in Frankfurt am Main richtete im Jahre 1928 die weltweit erste Jazz-Klasse ein. Die Leitung dieser Jazz-Klasse übernahm der aus Budapest stammende Komponist Mátyás Seiber (1905-1960). Das Hoch'sche Konservatorium zählte schon bald nach seiner Gründung im Jahre 1878 zu den renommiertesten Musikinstitutionen in Deutschland. Prominente Musiker wie Clara Schumann und Engelbert Humperdinck lehrten dort. Die große Bedeutung der Institution würdigte seinerzeit auch die Deutsche Bundesbank, indem sie das Hoch'sche Konservatorium auf der Rückseite des 100-DM-Scheins abbilden ließ.

100 DM-Schein

Rückseite des bis zum 31.12.2001 gültigen 100 DM-Scheins mit der Abbildung des Hoch'schen Konservatoriums in Frankfurt, eines Konzertflügels und einer schwingenden Stimmgabel


Die Einrichtung einer Jazz-Klasse an einer der wichtigsten deutschen Ausbildungsstätten für den musikalischen Nachwuchs zeugt von dem hohen Stellenwert, den man Ende der 1920er Jahre der neuen Musikrichtung aus den USA beimaß. Fünf Jahre nach der Gründung, im Jahre 1933, wurde die Jazz-Klasse des Hoch'schen Konservatoriums auf Druck der Nationalsozialisten wieder geschlossen. Mátyás Seiber verließ im Herbst des Jahres 1933 Deutschland. Er kehrte zunächst nach Ungarn zurück und emigrierte schließlich 1935 nach Großbritannien. Seiber starb 1960 bei einem Verkehrsunfall im Krüger National Park, Südafrika.

Aus Seibers Frankfurter Zeit ist ein interessantes Tondokument erhalten, das die frühe Jazz-Rezeption in Deutschland widerspiegelt. Die Südwestdeutsche Rundfunk A.-G. hatte Mátyás Seiber und das Jazzorchester des Hoch'schen Konservatoriums am 12. Dezember 1931 in den Sendesaal des Frankfurter Funkhauses zu einer Aufnahme eingeladen. Interessanterweise wählte Seiber für die Aufnahme keinen amerikanischen Jazz aus, sondern den Titel "Oh my" des belgischen Trompeters Peter Packay - alias Pierre Paquet (1904-1965). Die Aufnahme präsentiert mithin eine durch und durch europäische Adaptation des originalen amerikanischen Jazz. Möglicherweise ist dies auch ein Grund dafür, daß die Musik kaum nach Jazz im eigentlichen Sinne klingt:

Peter Packay (1904-1965)
Hörzitat (2'40''): Oh my (für Jazzensemble)
Jazzorchester des Konservatoriums Dr. Hoch, Frankfurt am Main
Leitung: Mátyás Seiber
Aufnahmedatum: 12. Dezember 1931
Aufnahmeort: Frankfurt am Main, Funkhaus, Senderaum
Produzent: Südwestdeutsche Rundfunk A.-G.


Etikett der Originalschellackplatte
Etikett der Originalschellackplatte mit der Rundfunkeinspielung von "Oh my"
Foto: Portrait von Mátyás Seiber
Mátyás Seiber (1905-1960)*


Grundlage der Jazz-Rezeption in Europa waren zunächst geschriebene Quellen: Arrangements und Anleitungen, denn amerikanische Jazz-Bands waren anfangs nur selten in Europa zu hören, und diese Bands spielten keineswegs immer Jazz, sondern auch populäre amerikanische Tanzmusik. Viele europäische Musiker und Komponisten hatten also originalen Jazz noch nie gehört. Erst ab 1932, also nach dem Zeitpunkt der Komposition und Aufnahme von "Oh my", waren stilprägende Jazzmusiker wie Louis Armstrong und Duke Ellington in Europa zu hören.


*Foto von Mátyás Seiber in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, London 1980

Stand: April 2009

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 15.04.2009  | IMPRESSUM | nach oben