Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Dokument des Monats Juli 2007

Nachkriegsaufnahmen von Paul Laven

Foto: Paul Laven berichtet von den Olympischen Spielen 1936
Paul Laven berichtet von den Olympischen Spielen 1936
Foto: DRA / Horst G. Lehmann

Paul Laven (1902-1979) war zu seiner Zeit einer der bekanntesten Hörfunkreporter und Sportjournalisten in Deutschland. Journalistisch ausgebildet arbeitete er ab 1925 bei der Frankfurter Sendegesellschaft Südwestdeutsche Rundfunk(dienst) AG und entwickelte sich bei dem noch jungen Medium rasch zu einem profilierten Sport- und Zeitfunkreporter. Er ist einer der Erfinder der Live-Reportage, die zunächst im Sportbereich, bald auch bei anderen öffentlichen Ereignissen eingesetzt wurde. Daneben schrieb er Hörstücke für Kinder und Jugendliche und war immer auch für Printmedien tätig. Ab 1933 stellte Laven seine Fähigkeiten in den Dienst des NS-Rundfunks, der einen großen Bedarf an Reportagen über die zahlreichen öffentlichen Schauveranstaltungen des NS-Regimes hatte. Einen der Höhepunkte seiner Karriere erlebte Laven bei den Olympischen Spielen 1936. Wegen Meinungsverschiedenheiten 1936 nach Leipzig abgeschoben, wurde er 1939 "Chefsprecher" bei der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft in Berlin.

Nach 1945 wurde Laven im Unterschied zu manch anderen, die sich dem NS-Rundfunk angedient hatten, beim Rundfunk nicht wieder aufgenommen. Trotz jahrelanger Versuche, auch mit Hilfe der Öffentlichkeit, wieder eine Anstellung beim Rundfunk zu finden, musste er sich mit Zeitungsbeiträgen, öffentlichen Vorträgen und gelegentlichen Arbeiten für den Südwestfunk sein Geld verdienen.

Olympia-Anstecker für die Presse 1964
Foto: DRA
  Urkunde für Paul Laven Olympia Innsbruck 1964
Olympia-Urkunde

Er berichtete, z.T. auch im Auftrag von Sportverbänden von allen wichtigen internationalen Sportereignissen und erhielt 1964 vom österreichischen Bundespräsidenten die Olympia-Medaille für seine Verdienste um die Winterspiele in Innsbruck.

 

 

Das DRA verwahrt seit dem Jahr 2000 den Nachlass Lavens, der ursprünglich vom Institut für Kommunikationswissenschaft an der Universität Münster eingenommen und dort erstmals geordnet wurde. Zum umfangreichen Bestand gehören persönliche Dokumente, berufliche Korrespondenz, Fotos, Manuskripte seiner Hörfunksendungen, Zeitungsbeiträge und Buchpublikationen sowie Abdruckbelege und eine Sammlung der Publikationen, in denen Laven erwähnt oder abgebildet ist.

Foto: Paul Laven 1940 vor dem Berliner Haus des Rundfunks, nach einem schweren Autounfall noch am Stock
Paul Laven 1940 vor dem Berliner Haus des Rundfunks, nach einem schweren Autounfall noch am Stock.
Foto: DRA / Valentin Kubina

Zum Nachlass gehören auch rund 180 Tonbänder, vor allem aus der Zeit nach 1945 als Laven nicht mehr regelmäßig für den Rundfunk arbeitete. Die meisten Aufnahmen wurden mit einem Maihak-Reportergerät gemacht, das sich ebenfalls beim Nachlass befindet. Es handelt sich größtenteils um Rohmaterial und Versuchsaufnahmen, mit denen Laven versuchte, in Übung zu bleiben und sich professionell weiterzuentwickeln. Es war auch Kritik an seinem als veraltet empfundenen pathetischen Stil geäußert worden. In Einzelfällen mögen ihm die Aufnahmen auch nur als Gedächtnisstütze für seine Zeitungsberichte gedient haben.

Im DRA Wiesbaden werden diese Aufnahmen jetzt erschlossen, tontechnisch optimiert und im digitalen Audioarchiv gesichert. Schwerpunkt ist wie bei seinen früheren Aufnahmen, von denen eine ganze Reihe im DRA erhalten sind, die Sportberichterstattung, vorzugsweise Berichte und Interviews im Umfeld des Rennsports und der Olympischen Spiele. Daneben entstanden Reiseberichte und Alltagsporträts.

Ein Beispiel für Lavens Beiträge aus den sechziger Jahren ist eine Reportage vom Nürburgring am 1.8.1964, in der er von den Vorbereitungen zum "Großen Preis von Deutschland" berichtet.

Hörzitat 1 (0'48''): Reportage vom Training zum "Großen Preis von Deutschland" am Nürburgring
1.8.1964, DRA Wiesbaden (B012400348 )

In seiner Reportage vom Ruder-Wettkampf der "Achter" bei den Olympischen Spielen in Tokio 1964 ist die Lebendigkeit seiner früheren Reportagen nur noch schwach wahrzunehmen.

Hörzitat 2 (3'05''): Reportage vom Ruder-Wettkampf der "Achter" bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio
Oktober 1964, DRA Wiesbaden (B012350773)

(Georg Vorwerk, Friedrich Dethlefs)

Literatur:
Frank Biermann: Paul Laven. Rundfunkberichterstattung zwischen Aktualität und Kunst, Münster [u.a.] 1989

Stand: 29.06.2007

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 11.07.2007
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben