Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das besondere Dokument - 2012/3

Der Pianist Moriz Rosenthal

150. Geburtstag am 18. Dezember 2012



Kurzinformationen

Foto: Moriz Rosenthal

Moriz Rosenthal
Foto: Library of Congress / Bain News Service

  Pianist
  • geboren am 18. Dezember 1862 in Lemberg, Polen
  • gestorben am 03. September 1946 in New York, USA

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

5 Hörzitate bei den Dokumenten


Der Pianist Moriz Rosenthal gilt als einer der großen Klaviervirtuosen seiner Zeit und vereint in sich zwei Traditionen des Klavierspiels im 19. Jahrhundert: Die Chopin-Tradition und die Liszt-Tradition. Rosenthals erster Lehrer, Karol Mikuli, war Direktor des Konservatoriums Lemberg und Schüler von Frédéric Chopin. Er unterrichtete Rosenthal in den Chopin'schen Spieltechniken des Legato- und Rubato-Spiels sowie des weichen Anschlags und der fließenden Phrasierung. Bei seinem zweiten Lehrer, dem Liszt-Schüler Rafael Jossefy, bei dem er in Wien Unterricht nahm, studierte Rosenthal das Liszt'sche semi-staccato-Spiel und den brillanten Klang. In Wien lernte Moriz Rosenthal Franz Liszt selbst kennen und wurde in den Jahren 1877-1878 in dessen Schülerkreis aufgenommen.
Neben seiner musikalischen Laufbahn, die ihn unter anderem zu insgesamt 12 gefeierten Tourneen in den USA führte, war Rosenthal ein Mann von universaler Gelehrtheit. Er unterbrach seine Karriere, um in Wien Philosophie, Ästhetik und Musikgeschichte zu studieren. Daneben verfasste er das Lehrbuch "Schule des höheren Klavierspiels" (Berlin 1892) sowie eine unveröffentlichte Autobiographie.

Aufnahmen von Rosenthals Klavierspiel entstanden erst ab 1924, also relativ spät in dessen Karriere. Sowohl Aufnahmen von Klavierrollenaufzeichnungen als auch originale Schallplattenaufnahmen Rosenthals sind am Deutschen Rundfunkarchiv in der Tonträgersammlung überliefert.


Aufnahmen

  • Hörzitat 1 (2'35''):
    Felix Mendelssohn Bartholdy: Lied ohne Worte, op. 62 Nr. 6

    (Aufnahme einer Klavierrollenaufzeichnung am Mason-Hamlin Ampico Reproduktionsklavier)
    AD 1927 / DRA Frankfurt K003204202

  • Hörzitat 2 (1'27''):
    Moriz Rosenthal: Prelude Fis-Dur

    (Aufnahme einer Klavierrollenaufzeichnung am Mason-Hamlin Ampico Reproduktionsklavier)
    AD 1937 / DRA Frankfurt K003204204

  • Hörzitat 3 (7'24''):
    Johann Strauß: An der schönen blauen Donau, op 314

    (Konzertwalzer, bearbeitet für Klavier von Moriz Rosenthal)
    Moriz Rosenthal (Klavier)
    AD 1928 / DRA K000365362

  • Hörzitat 4 (3'42''):
    Frédéric Chopin: Walzer cis-Moll, op. 64

    Moriz Rosenthal (Klavier: Blüthner-Flügel)
    AD 1930 / DRA Frankfurt K002093151

  • Hörzitat 5 (7'57''):
    Franz Liszt: Ungarische Rhapsodie c-Moll Nr. 2, aus: 19 Ungarische Rhapsodien, HS 244

    (für Klavier)
    Moriz Rosenthal (Klavier)
    AD 1930 / DRA Frankfurt K000626646

 

 

Stand: 26. November 2012

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 26.11.2012
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben