Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Todestag von Arnold Zweig (26. November 1968)

40. Todestag am 26. November 2008



Kurzinformationen

Illustration: Arnold Zweig
Arnold Zweig
Illustration: Jörg-Uwe Fischer
  Schriftsteller, Dramatiker, Essayist
  • geboren am 10. November 1887 in Groß-Glogau/Schlesien
  • gestorben am 26. November 1968 in Berlin-Niederschönhausen

 

 

 

 

Hörzitat (2'07") aus: Dokument
DRA Babelsberg ANR 2002626X00

Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.

"Ich möchte so gern fertig werden, denn es ist vieles, was ich zu sagen hätte", dieser Satz Arnold Zweigs erschien 1948 mit anderen Teilen seiner Begrüßungsansprache in Zeitungen und Zeitschriften. In der DDR, wo er sich niederlässt, wird er, neben Autoren wie Heinrich Mann und Lion Feuchtwanger, als bedeutender Schriftsteller hoch geehrt. In der Bundesrepublik hingegen sah er sich nicht nur wegen seiner traditionellen Erzählweise, sondern auch wegen seiner Parteinahme für die DDR häufiger Kritik ausgesetzt. Zweig selbst sah sich indes in der Nachfolge von Theodor Fontane und bekundete tiefe Verbundenheit zu Thomas Mann. Heute zählt Arnold Zweig, der sich durch leidenschaftlichen Arbeitswillen auszeichnete und Menschlichkeit wie Pazifismus über alles stellte, zu den eher vergessenen Autoren.


Aufnahmen

  • Stunde der Dichter. Zeitzeugnisse deutscher Schriftsteller nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges – aus der Reihe "Lebenslinien"
    Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.
    Hörzitat (2'07''): O-Ton Arnold Zweig: Auszüge aus seiner Ansprache "vom Willen zum Frieden"
    Feature Berliner Rundfunk
    SD 02.01.1985 / DRA Babelsberg ANR 2002626X00; 59'20"


Produktionen des DDR-Fernsehens

  • Arnold Zweig berichtet über seine Freunde
    Arnold Zweig spricht über seine Freundschaften mit Schriftstellerkollegen wie Bertolt Brecht, Heinrich und Thomas Mann sowie insbesondere über sein Verhältnis zu Lion Feuchtwanger.
    Dokumentarbericht des Deutschen Fernsehfunks
    Gesprächspartner: Arnold Zweig
    SD [1962] / DRA Babelsberg IDNR 079619; 11'49"

  • Besuch bei Arnold Zweig
    Porträt des Schriftstellers. Heinz Kamnitzer führt mit dem Dichter ein ausführliches Gespräch über dessen Leben und Werk. Arnold Zweig gibt freimütig Auskunft über sich und seine Zeit.
    Dokumentarbericht des Deutschen Fernsehfunks
    Gesprächspartner: Heinz Kamnitzer, Arnold Zweig
    Fremdmaterial enthalten; Ausschnittweise Nutzung eingeschränkt
    Ungesendet [1966] / DRA Babelsberg IDNR 056768; 55'24"

  • Erinnerung an Arnold Zweig
    Die langjährige Sekretärin und Leiterin des Arnold-Zweig-Archivs, Ilse Lange, erzählt über ihre zwei Jahrzehnte währende Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller.
    Dokumentarbericht des Fernsehens der DDR
    10.11.1987 / DRA Babelsberg IDNR 023477; 42'54"

Stand: 27. Oktober 2008

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 06.07.2011
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben