Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Geburtstag von Ernst Haeckel (16. Februar 1834)

175. Geburtstag am 16. Februar 2009



Kurzinformationen

Foto: Ernst Haeckel
Ernst Haeckel um 1910
Foto: Deutsches Historisches Museum / Emil Tesch
  Zoologe; Philosoph
  • geboren am 16. Februar 1834 in Potsdam
  • gestorben am 9. August 1919 in Jena

 

 

 

 
 

Hörzitat (0'50") aus: Dokument
DRA Frankfurt B003854247

Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.

 

Ernst Haeckel trat als Zoologe mit Studien zur Vergleichenden Anatomie und Entwicklungslehre hervor und trug zur wissenschaftlichen Begründung und Durchsetzung der Evolutionstheorie Charles Darwins bei. Über den naturwissenschaftlichen Horizont hinaus erweiterte er seine Lehren zu einer philosophischen Weltanschauung, nach der die belebte und unbelebte Natur ebenso wie Gesellschaft und Kultur auf gleiche Grundprinzipien zurückzuführen seien (Monismus). Neben seinen wissenschaftlichen Veröffentlichungen trat Haeckel auch mit allgemeinverständlichen Schriften an die Öffentlichkeit (z.B. Welträtsel 1899; Kristallseelen 1917) und erreichte damit einige Popularität.
Die vorgestellte Aufnahme ist die einzige bekannte von Ernst Haeckel und wurde 1918 von Wilhelm Doegen im Rahmen seiner Sammlung von Stimmporträts berühmter Zeitgenossen aufgenommen. Die Tonqualität ist zeitgemäß.


Aufnahmen

  • Ernst Haeckel: Über die Einheit aller Naturerscheinungen
    "Durch so großartige Fortschritte unserer tieferen Naturerkenntnis, deren weitreichende Bedeutung noch heute den meisten Naturforschern und Philosophen nicht zum Bewusstsein gekommen ist, wurde das Jahr 1904 zu einem hervorragenden Markstein in der Geschichte der Naturphilosophie. Als wichtigste Errungenschaft desselben betrachten wir die fundamentale Überzeugung von der Einheit aller Naturerscheinungen, die im Begriffe des 'Monismus' ihren einfachsten und klarsten Ausdruck findet. Es fielen jetzt mit einem Schlage die künstlichen Grenzen, die man bisher zwischen anorganischer und organischer Natur, zwischen Tod und Leben, zwischen Naturwissenschaft und Geisteswissenschaft errichtet hatte. Alle Substanz besitzt Leben, anorganische ebenso wie organische; alle Dinge sind beseelt, Kristalle so gut wie Organismen.
    Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.
    Hörzitat (0'50"): Unerschütterlich erhebt sich aufs neue die alte Überzeugung von dem inneren einheitlichen Zusammenhang alles Geschehens, von der unbegrenzten Herrschaft allgemeingültiger Naturgesetze: 'Nach ewigen, ehernen, großen Gesetzen müssen wir alle unseres Daseins Kreise vollenden!' Was Goethe vor hundert Jahren mit seinem wunderbarsten Naturverständnis geahnt und mit unvergleichlichen Dichterworten in Weimar und Jena prophetisch ausgesprochen hatte, das ist heute zum strahlenden Sonnenlichte wissenschaftlicher Erkenntnis und Wahrheit geworden."
    (Ausschnitt aus "Kristallseelen", Leipzig 1917, Vorwort)
    AD 03.05.1918 / DRA Frankfurt B003854247; 2'22"
Stand: 30. Januar 2009

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 14.06.2011
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben