Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

In der DDR entwickelt die Jugendkomplexbrigade "Nikolai Mamai" des Elektrochemischen Kombinats Bitterfeld im Rahmen der „Brigade der sozialistischen Arbeit“ erste Kultur- und Bildungspläne (3. Januar 1959)

50. Jahrestag am 3. Januar 2009



Kurzinformationen

Illustration: Nikolai Mamai
Nikolai J. Mamai
Illustrator unbekannt
(abgedruckt in "Tribüne", 4.2.1958)
  Brigade "Nikolai Mamai"

 

 

 

 

 

 

Hörzitat (2'28") aus: Dokument
DRA Babelsberg ANR 2022770

Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.

 

Bitterfeld - das Zentrum der chemischen Industrie in der DDR, mit einst zahlreichen Betrieben und ca. 18000 Arbeitern. In einem dieser Betriebe arbeitete die "Mamai-Brigade" an den Elektrolysebecken. Diese Brigade trat Anfang 1959 als erstes Arbeitskollektiv den Wettbewerb um den Titel "Brigade der sozialistischen Arbeit" an und war somit der Vorreiter der Bewegung "Sozialistisch arbeiten, lernen und leben". Arbeit und Freizeit sollten nicht länger getrennt sein. Entsprechend dem Konzept des "Bitterfelder Wegs" sollte auch und gerade die Arbeiterschaft ein Interesse für Kunst und Kultur entwickeln und pflegen, auch sie sollte "die Höhen der Kultur" erstürmen. Gefördert von SED und Freier Deutscher Gewerkschaftsbund (FDGB) stand dahinter die Verpflichtung zur Steigerung der Arbeitsleistung und zur "kulturvollen" Ausfüllung der Freizeit.
Namensgeber der Brigade war der sowjetische Bergarbeiter Nikolai Jakowlewitsch Mamai, der 1958 in der Sowjetunion die Wettbewerbsbewegung zur täglichen Übererfüllung der Schichtnorm und des aufgeschlüsselten Planes an jedem Arbeitsplatz ins Leben gerufen hatte.


Aufnahmen

  • II. Bitterfelder Konferenz (1) - Referat von Kulturminister Hans Bentzien und Diskussionsreden am ersten Tag der Konferenz
    Darin:
    Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.
    Hörzitat (2'28''): (O-Ton) Heinz Carius überbringt Grüße der Brigade "Nikolai Mamai" / über die Entwicklung der Brigade nach ihrem Aufruf auf der ersten Bitterfelder Konferenz 1959, sozialistisch zu arbeiten und zu leben / über das Bedürfnis nach Kultur und Beziehungen der Brigade zu Künstlern
    Aufnahmeort: Bitterfeld, Kulturpalast des Elektrochemischen Werkes
    AD 24.04.1964 / DRA Babelsberg ANR 2022770; 339'45"
Stand: 22. Dezember 2008

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 06.07.2011
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben