Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verkündet (23.5.1949)

60. Jahrestag am 23. Mai 2009



Kurzinformationen

Nachdem der Parlamentarische Rat am 8. Mai mit 53 gegen 12 Stimmen das Grundgesetz für die künftige Bundesrepublik Deutschland beschlossen hat, wird es am 23. Mai 1949 in einer Feierstunde durch den Rats-Präsidenten Konrad Adenauer verkündet und tritt am folgenden Tag um 0.00 Uhr in Kraft. Zugleich erfolgt damit die Gründung der Bundesrepublik Deutschland als westdeutscher Staat in den Grenzen der drei westlichen Besatzungszonen, die nach der Kriegsniederlage und Besetzung Deutschlands 1945 entstanden waren. In der sowjetischen Besatzungszone entsteht am 7. Oktober 1949 die Deutsche Demokratische Republik.  

Hörzitat (2'54") aus: Dokument
DRA Frankfurt B004885409

Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.


Aufnahmen

  • Parlamentarischer Rat. Neunte Sitzung: Zweite Lesung des Entwurfs eines Grundgesetzes
    Darin u.a.: Carlo SCHMID (SPD): Politische und administrative Neuorganisation Deutschlands aufgrund der Ermächtigung durch die westlichen Besatzungsmächte / Deutsche Volkssouveränität der Substanz nach unangetastet / "Nur das gesamte deutsche Volk ist imstande, seine Souveränität wirklich zu aktualisieren" / "Grundgesetz ein Provisorium" / Miteinbeziehung Groß-Berlins "geschichtliche Notwendigkeit" / Föderalismus, Bundesorgane, Gesetzgebung (D 44'40) * Konrad ADENAUER: Beratung zum Grundgesetz (D 4'15) * Hans-Christoph SEEBOHM (DP): Antrag auf Benennung des Grundgesetzes: "Grundgesetz zur Erneuerung des Deutschen Reiches" (D 1'15) / Abstimmung / Antrag abgelehnt (D 1'05) * … Hans-Christoph SEEBOHM: Antrag auf Bezeichnung der Menschenrechte als eine "von Gott gegebene Grundlage" jeder Gemeinschaft (D 1'05) / Abstimmung / Antrag abgelehnt (D 0'55) * Hans-Christoph SEEBOHM: Antrag: Neuer Artikel 1a "Jeder Mensch hat ein Recht auf Heimat" (D 1'40) / Abstimmung / Antrag abgelehnt. * Abstimmung über Art. 4, Abs. 3: "Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden" / Zustimmung, Änderungsantrag abgelehnt (D 5'25) * Carlo SCHMID: Freiheit der Wissenschaft, Lehre und Forschung entbindet nicht von der Treue zur Verfassung / "Warnung an solche, die versuchen sollten, die Republik "wissenschaftlich" zu unterlaufen" (D 3'10)
    AD 06.05.1949 / DRA Frankfurt B004893508, 79'43"

  • Parlamentarischer Rat. Zehnte Sitzung: Dritte Lesung des Entwurfs für ein Grundgesetz
    Heinrich von BRENTANO (CDU): Hoffnung auf den Tag, an dem "das ganze deutsche Volk in wahrhaft freier Willensentscheidung seine eigene Staatsform und sein eigenes Staatsgrundgesetz frei und unabhängig wird beschließen können" / Zustimmung zum Grundgesetz ist Gewissensfrage / Grundgesetz gelungener Kompromiss (D 5'55) * Thomas DEHLER (FDP): Parallele zur deutschen Reichsverfassung von 1849 / Nein zum Grundgesetz "verletzt die Pflicht der Stunde" / Kritik an Zusammenarbeit / (Zu den Föderalisten): "Sie und Ihresgleichen haben unsere Arbeit von Anfang an sabotiert" / Kein Grund zu sagen, diese Verfassung sei nicht christlich genug (D 8'50) * Konrad ADENAUER (CDU): Bedauert die Äußerungen Dehlers; Kritik an erhobenen Vorwürfen (D 1'00) * Carlo SCHMID (SPD): Funktionsfähigkeit des demokratischen Staates durch das Grundgesetz / "Konditioniertes Ja" zum Grundgesetz (D 5'25) * Theophil KAUFMANN (CDU): Rückweisung des Angriffs auf die CDU / "Wir haben nicht auf fremde Weisungen gehandelt" / Föderalismus kein Rückschritt (D 5'10) * Josef SCHWALBER (CSU): Erklärung zum Grundgesetz / Kritik an Schmälerung der Landesrechte und der Regelung des Finanzwesens / Keine Zustimmung zum Grundgesetz (D 4'25) * Jean STOCK (SPD-Schriftführer): Bereits 1849 wurde die deutsche Reichsverfassung von der bayerischen Regierung nicht anerkannt / Zustimmung der sozialdemokratischen bayerischen Abgeordneten zum Grundgesetz (D 2'55) * Konrad ADENAUER, Jean STOCK: Schlussabstimmung / Das Grundgesetz wird mit 53 Ja-Stimmen und 12 Nein-Stimmen angenommen (D 3'40) * Paul LÖBE (SPD, Berlin): Missachtung der Grundrechte in der Ostzone / Abtretung deutscher Gebiete an Polen im Widerspruch zum Potsdamer Abkommen (D 4'35) * Jakob KAISER (CDU): Zustimmung der fünf Berliner Abgeordneten zum Grundgesetz (D 2'30) * Konrad ADENAUER: Hoffnung auf Mehrheitsentscheidung für das Grundgesetz auch im bayrischen Landtag / "Die Jahre von 1933 bis 1945, die uns in einer fürchterlichen Knechtschaft sahen, dürfen nicht aus unserem Gedächtnis gewischt werden" / Dank an die Außenminister der Westmächte / Grundgesetz Fortschritt in der politischen Konsolidierung / Unsere politische Neuorganisation wird bleiben, auch nicht ohne Rückwirkung auf das Geschick der Ostzone / Grundgesetz Kompromiss / Appell an fairen Wahlkampf "unter Zurückstellung  all dessen, was jetzt nicht gelöst werden konnte" / "Wir in der Westzone sind auf dem Weg zur politischen Freiheit" (D 11'00)
    AD 08.05.1949 / DRA Frankfurt B004893511, 80'02"

  • Stadtverordnetenversammlung von (West-)Berlin. 2. Wahlperiode. 13. Sitzung
    Darin: Carlo SCHMID (SPD, Sprecher des Parlamentarischen Rates): Historischer Überblick über die deutsche Nachkriegsentwicklung / Parlamentarischer Rat / Mitarbeit der Berliner Abgeordneten im Parlamentarischen Rat / Überblick über die wesentlichen Elemente des Grundgesetzes (GG):
    Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.
    Hörzitat (2'54''): Republikanische und demokratische Prinzipien des Grundgesetzes, Verhältnis Bund - Länder, Bundestag, Bundesrat, Bundeskanzler, Bundespräsident, konstruktives Misstrauensvotum, Verwaltung, Rechtsprechung, Finanzverwaltung / GG geschaffen für eine Übergangszeit / Einschränkung des GG durch Ruhrstatut und Besatzungsstatut / Möglichkeit der Abgabe von Souveränitätsrechten an europäische Institutionen / GG "Bauriss für einen Notbau" / Berliner haben gezeigt, dass das deutsche Volk bereit ist, für die Demokratie zu kämpfen (D 65'00) * Otto SUHR (Stadtverordnetenvorsteher): Über die Arbeit der Berliner Abgeordneten im Parlamentarischen Rat / "Berliner Artikel" im GG, Art. 23, 144 / Aufhebung der Blockade als Anfang, am Schluss Vereinigung aller 17 Länder / Anerkennung Berlins als 12. Land der Bundesrepublik (D 10'30)
    AD 12.05.1949 / DRA Frankfurt B004885409, 95'01"

  • Parlamentarischer Rat. Zwölfte Sitzung: Feststellung der Annahme des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland
    Hans Jesse, Reportage (D 2'00) * Konrad ADENAUER (Präsident des Parlamentarischen Rates): Tagesordnung (D 0'35) * Orgelmusik (Bach, Orgelfantasie, g-moll) (D 6'00) * Konrad ADENAUER: "Neuer Abschnitt in der wechselvollen Geschichte unseres Volkes" / "Kräfte, die stärker sind als der Wille des deutschen Volkes" verhinderten gesamtdeutsche Lösung / Grundgesetz beruht auf "freier Entscheidung des deutschen Volkes" / Begrüßt den Vertreter der Besatzungsmächte, die Minister- und Landtagspräsidenten der elf Länder, und die Repräsentanten des Wirtschaftsrats und der Wirtschaftsverwaltung / Politische Aufbauarbeit durch die Demontage gefährdet (D 9'45) * Aufruf der Namen zur Unterzeichnung des Grundgesetzes / Währenddessen Orgelspiel und Reportage (D 22'40) * Konrad ADENAUER: Ratifizierung durch die Landtage (D 2'00) * Namensaufruf der Chefs der Länderregierungen und Landtagspräsidenten / Reportage (D 7'05) * Konrad ADENAUER: Verliest den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin: Bekenntnis zu den Prinzipien und Zielen der Grundgesetze (D 1'25) * Paul LÖBE (SPD): Dank an den Präsidenten und Vizepräsidenten sowie alle anderen Beteiligten für ihre Arbeit während der vergangenen 9 Monate (D 4'30) * Konrad ADENAUER: "Achtung vor der ehrlichen Meinung des anderen" / "Gemäß Artikel 145 verkünde ich im Namen und im Auftrag des Parlamentarischen Rates unter Mitwirkung der Abgeordneten Groß-Berlins das Grundgesetz" / "Wesentlicher Beitrag zur Wiedervereinigung des ganzen deutschen Volkes" (D 4'15) * Orgelspiel und gemeinsamer Gesang der Abgeordneten: "Ich hab' mich ergeben" (D 1'35) *
    AD 23.05.1949 / DRA Frankfurt B004893526, 60'16"

 

Siehe auch

Frühere Jahrestage:
http://www.dra.de/online/hinweisdienste/wort/1999/mai08.html
http://www.dra.de/online/hinweisdienste/wort/1999/mai23.html


DRA-CD:

CD-Cover: "Nach bestem Wissen und Gewissen"
 
"Nach bestem Wissen und Gewissen"
Die Beratungen zum Grundgesetz im Parlamentarischen Rat 1948/49


Virtuelle Ausstellung über die Arbeit des Parlamentarischen Rates 1948/49 mit Bildern von Erna Wagner-Hehmke und zahlreichen Tondokumenten aus den Beständen des Deutschen Rundfunkarchivs.
www.parlamentarischerrat.de

 

 

Stand: 29. April 2009

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 23.05.2017
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben