Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Die Verfassung der DDR wird verabschiedet (07.10.1949)

60. Jahrestag am 7. Oktober 2009



Kurzinformationen

Foto: Provisorische Volkskammer am 7. Oktober 1949  
Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.

Hörzitat (2'09") aus: Dokument DRA Frankfurt B004886008

 
7. Oktober 1949: Provisorische Volkskammer (im Präsidium von l.n.r.: Bernhard Koenen, Otto Grotewohl, Magdalene Stark-Wintersig, Ernst Goldenbaum, Hermann Kastner, Wilhelm Pieck, Otto Nuschke, Lothar Bolz, Wilhelmine Schirmer-Pröscher, Walter Ulbricht)
Foto: BArch, Bild 183-W1126-312 / Fotograf: Kolbe / Lizenz CC-BY-SA. 3.0

Am 7. Oktober 1949 setzt die Provisorische Volkskammer der DDR das „Gesetz über die Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik“ in Kraft. Diesem Rechtsakt war ein langwieriger Verfassungsprozess vorangegangen.

Im Kampf um die politische Vorherrschaft in Deutschland entstand auf Initiative der SED in der Sowjetischen Besatzungszone 1947/48 die Volkskongressbewegung, an der – nicht demokratisch legitimiert – Vertreter der Parteien und Abgesandte von Massenorganisationen und Großbetrieben unter dem bestimmenden Einfluss der SED teilnahmen. Der 2. Volkskongress tagte am 17. und 18. März 1948 in Berlin und wählte aus seiner Mitte den Deutschen Volksrat. Dieser nahm im März 1948 unter dem Vorsitz von u.a. Wilhelm Pieck seine Arbeit auf und erteilte einem Verfassungsausschuss den Auftrag „die Grundsätze für eine gesamtdeutsche Verfassung“ auszuarbeiten. Der Ausschuss entwickelte unter der Leitung von u.a. Otto Grotewohl einen Entwurf, der im März 1949 vom Volksrat und im Mai 1949 vom Volkskongress als „Entwurf einer Verfassung für die Deutsche Demokratische Republik“ bestätigt wurde.

Nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland im Mai 1949 in den drei Westzonen wird der Verfassungsentwurf am 7. Oktober 1949 von der Provisorischen Volkskammer für die Sowjetische Besatzungszone in Kraft gesetzt. Damit ist die Gründung der DDR vollzogen.


Aufnahmen

  • Gründung der DDR. Gespräch mit Herbert Warnke über Voraussetzungen, um die Verfassung des Deutschen Volksrates in Kraft zu setzen
    (O-Ton) Herbert Warnke (FDGB-Vorsitzender): Verfassung des Deutschen Volksrates kann nur in Kraft gesetzt werden, wenn Regierung die volle Verantwortung hat, wenn Sie, gestützt vom Parlament, Gesetze und Verordnungen erlassen kann / Besatzungsmacht würde sich auf allgemeine Fragen beschränken, ohne selbst direkt einzugreifen / Gegensatz zur Lage in Westdeutschland, wo die Besatzungsmächte in die Politik eingreifen / deutsches Volk in der SBZ große Verpflichtung für die Zukunft, noch mehr für die Freundschaft zwischen den Völkern einzutreten und die demokratische Entwicklung in der Ostzone weiter zu vertiefen
    AD 06.10.1949 / DRA Babelsberg B012761673; 2'28"

  • Gründung der DDR. 1. Konstituierende Sitzung der Provisorischen Volkskammer der DDR
    (O-Ton) Wilhelm Pieck zum bisherigen Tagungsverlauf und zur Tagesordnung / Gesetz über die Konstituierung der Provisorischen Volkskammer der DDR / Wahl des Präsidiums der Volkskammer, Präsident Johannes Dieckmann / Abstimmung über das Gesetz über die Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik / Ansprache zur Abstimmung über die Verfassung der DDR von Johannes Dieckmann / Benennung Otto Grotewohls zum Ministerpräsidenten
    AD 07.10.1949 / DRA Babelsberg B012761652; 48'31"

  • Tageskommentar des Berliner Rundfunks zur Gründung der DDR
    (O-Ton) Karl-Eduard von Schnitzler. Der spätere Autor und Moderator der Propagandasendung „Der schwarze Kanal“ im DDR-Fernsehen, spricht den Tageskommentar im Berliner Rundfunk: Durch die Gründung der DDR ist Deutschland als Staat wiedererstanden / Der Deutsche Volksrat hat sich als provisorische Deutsche Volkskammer konstituiert und Otto Grotewohl mit der Regierungsbildung beauftragt / Gründung der DDR ist eine Konsequenz der Nachkriegsentwicklung /
    Hier sollte ein MP3-Player als Flash-Objekt erscheinen.
    Hörzitat (2'09): Einzelheiten der DDR-Verfassung / Wahrung der bürgerlichen Rechte / Keine Freiheit für die Feinde der Demokratie / Deutsche Einheit wird nach der Beseitigung des Bonner Sonderstaates erreicht werden / Die Regierung wird vom Volk und besonders von der Nationalen Front unterstützt / Förderung dieser Entwicklung durch die Sowjetunion
    AD 07.10.1949 / DRA Frankfurt am Main B004886008; 8'48"

 

Stand: 18. September 2009

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 01.06.2011
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben