Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Geburtstag von Egon Erwin Kisch (29. April 1885)

125. Geburtstag am 29. April 2010



Kurzinformationen

Foto von Egon Erwin Kisch, ca. 1929
Ende 1929 wirkt Kisch bei einer Rundfunkreportage über die Reise mit einem historischen Benz-Automobil von Berlin nach Hamburg mit.
Foto: Deutsches Rundfunkarchiv

  Reporter, Schriftsteller
  • geboren am geboren 29. April 1885 in Prag
  • gestorben am gestorben am 31. März 1948 in Prag

 

 
 

Hörzitat (3'14") aus: Dokument
DRA Frankfurt B005235626



Der legendäre "rasende Reporter" stammt aus einer deutsch-jüdischen Familie in Prag, wo er mit literarischen und journalistischen Arbeiten, darunter auch Reisereportagen, seinen beruflichen Anfang nimmt. 1913 deckt Kisch die Gründe für den Selbstmord des Oberst Redl auf und löst damit einen Skandal aus. Im Verlauf des Ersten Weltkriegs schließt er sich immer mehr linksradikalen Kreisen an, wird Mitglied der Soldatenräte und beteiligt sich 1918 als Kommandeur der Roten Garde an der Novemberrevolution in Wien.

1919 kehrt Kisch zu seiner journalistischen Arbeit zurück, lebt seit 1921 in Berlin, von wo aus er für verschiedene Zeitungen berichtet und ausgedehnte Reisen unternimmt, die er in seinen literarischen Reisereportagen verarbeitet. Er besucht u.a. Nordafrika, die USA, China und fährt mehrfach in die Sowjetunion, von wo er ein geschöntes Bild der dortigen Verhältnisse vermittelt, während er sich über die USA kritisch äußert. Neben den Reisereportagen schreibt Kisch über historische Themen und veröffentlicht literarische Arbeiten.

Nachdem die Nationalsozialisten ihn als Kommunisten 1933 verhaften und ausweisen, setzt er seine Arbeit von Paris aus fort. Sein antifaschistisches Engagement führt ihn 1934 nach Australien, wo er durch einen spektakulären Sprung von Bord das Einreiseverbot zu umgehen versucht. Während des Zweiten Weltkriegs lebt Kisch im Exil in Mexiko und schließt sich der dortigen Emigrantengruppe mit Ludwig Renn und Anna Seghers an. 1946 kehrt er schließlich nach Prag zurück.

Im Rundfunk der Weimarer Republik war Kisch nur gelegentlich zur hören, vgl. Schriftsteller im Rundfunk. Von seinen Rundfunkauftritten in Deutschland sind keine Aufnahmen überliefert. Das einzige bekannte Tondokument ist die Reportage von den Revolutionsfeierlichkeiten für den Moskauer Rundfunk 1931.



Aufnahmen

  • Reportage von den Revolutionsfeierlichkeiten auf dem Roten Platz in Moskau
    Unbekannt (russ): Reportage / Marschmusik / Internationale /
    Hörzitat (3'14"): Ansage Kisch (russ) / (ab 2'50 O-Ton dt) Egon Erwin Kisch: Reportage / Musik / Kommandos / Hurra-Rufe / Zahlreiche internationale Delegationen sind anwesend / Die Sowjetunion ist das einzige Land, wo es keinen Hunger und keine Arbeitslosigkeit gibt / (ab 6'00): Reportage (russ) / (O-Ton russ) Kliment Jefremowitsch Woroschilow: Ansprache / Internationale / Jubel / (ab 10'35) Reportage Kisch: Auf dem Podest vor dem Lenin-Mausoleum kann man den Genossen Stalin erkennen, daneben Molotov / (ab 11'30) russische Reportage / (ab 13'55) Kisch: Genosse Woroschilow hat die Parade abgenommen und eine Rede gehalten / Die Sowjetunion hat sich entschlossen, für die Befreiung des Proletariats nur auf friedlichem Wege einzutreten / Die Parade beginnt / (ab 15'55) englische Reportage/ Ansage (dt) "Achtung, hier Moskau ...", Ansage Kisch (dt und russ) (ab 26'20) Reportage Kisch: Wir stehen auf dem Roten Platz in Moskau, allerdings ist wegen des Nebels kaum etwas zu sehen / Passanten lesen die heutige 'Prawda' mit dem Bild Stalins auf der Titelseite / Stalin hat den wichtigen Fünfjahresplan durchgesetzt, der in vier Jahren erfüllt wurde / (ab 28'55) Reportagen in russisch und englisch / Marschmusik / Internationale
    Aufnahme des Moskauer Rundfunks
    AD 06.11.1931 / DRA Frankfurt B005235626; 34'23"

  • Egon Erwin Kisch: Landung verboten
    Hörspielbearbeitung von Werner Stewe
    Sprecher: Franz Kutschera (Kisch); Ursula Burg (Gwendolyn); Friedrich Richter (Barbusse); Ernst Legal (Peddington); Herwart Grosse (Staatsanwalt); Langhoff, Wolfgang; Hindemith, Harry; Kleinau, Willy A.
    Australien 1934. Egon Erwin Kisch soll als Delegierter am Friedenskongress in Melbourne teilnehmen. Man verweigert ihm jedoch die Einreise. Jeder Versuch, australischen Boden zu betreten, wird bestraft. Kisch springt von Bord eines Schiffes. Im anschließenden Prozess in Sidney geht er letztendlich als Sieger hervor.
    ESD 30.03.1951 / DRA Babelsberg B009983541; 38'34"

  • Eintritt verboten für Egon Erwin Kisch
    Kinderhörspiel nach "Landung in Australien" von Egon Erwin Kisch
    Sprecher: Peter Sturm (Kisch); Hans Anklam (Erzähler)
    Regie: Werner Hoffmann
    ESD 13.05.1959 / DRA Babelsberg B012472572; 38'33"

  • Anna Seghers liest ihren Nachruf auf Egon Erwin Kisch aus dem Jahr 1948
    ESD 25.03.1973 / DRA Babelsberg B015313097; 7'03"

  • Interview von Alfred Eichhorn mit Jiri Vesely zum 95. Geburtstag von Egon Erwin Kisch
    (O-Ton) Jiri Vesely u.a. über das Vermächtnis von Egon Erwin Kisch / seine Vorbildwirkung für die junge Generation in der CSSR / die politische Haltung des jungen Kisch / seine Korrespondenzen mit seiner Mutter / den Sozialisten Kisch nach dem Ersten Weltkrieg in der Tschechoslowakischen Republik (CSR) / seine Verhaftung durch die deutschen Faschisten in Berlin nach dem Reichstagsbrand / seine Emigration nach Mexiko / seine Kontakte zu Anna Seghers u.a. Persönlichkeiten in Mexiko
    ESD 28.04.1980 / DRA Babelsberg B012733882; 19'00"

  • Egon Erwin Kisch: Mein Leben für die Zeitung
    Herwart Grosse liest, mit einer Einführung von Gisela Lüttig
    ESD 22.09.1982 / DRA Babelsberg B011747815; 14'36"

  • Egon Erwin Kisch: Karl Marx in Karlsbad
    Albert Hetterle liest, mit einer Einführung von Waltraud Fiedler
    ESD 13.12.1983 / DRA Babelsberg B012654120; 14'28"

  • Egon Erwin Kisch: Ein Vulkan bricht aus
    Walter Niklaus liest, mit einer Einführung von Harro Hess
    ESD 21.03.1984 / DRA Babelsberg B011748510; 14'43"

  • Die sichtbare Spur: Kisch und Prag
    Feature von Rainer Koch
    Sprecher: Günter Bormann, Fred Alexander
    Seit 1912 die erste Reportagesammlung des 27jährigen Egon Erwin Kisch erscheint, begegnen wir ihr auf immer neue Weise, der Liebe zur Stadt an der Moldau über alle Zeiten hinweg bis zur endlichen Rückkehr in das Land, in dem sich seine Träume zu erfüllen beginnen, für die er mit der Feder und mit seinem Leben einstand. (Pressetext)
    ESD 29.04.1985 / DRA Babelsberg B014257051; 53'25"
Stand: 18. März 2010

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 18.04.2017
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben