Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Geburtstag von Nellie Melba (19. Mai 1861)

150. Geburtstag am 19. Mai 2011



Kurzinformationen

Foto: Nellie Melba

Nellie Melba, 1891
Foto: Bibliotèque nationale de France /
H. Meyer / Wikimedia Commons

  Sängerin (Sopran)
  • geboren am 19. Mai 1861 Richmond
  • gestorben am 23. Februar 1931

 

 

 

 

 

 

 

Hörzitat (3'42") aus:
Dokument DRA Frankfurt B006799880



"Primadonna assoluta" – zu ihrer Zeit gehörte Nellie Melba zu den Superstars unter den Sopranistinnen. Wie bei anderen Musikern – Enrico Caruso, Adelina Patti, Fjodor Schaljapin, um nur einige wenige zu nennen -, die am Anfang des 20. Jahrhunderts Karriere machten, ist ihr Können bereits durch zahlreiche Tonaufnahmen belegt. Es handelt sich dabei um etwa 150 Dokumente aus den Jahren 1904 – 1926, die unter verschiedenen Labels erschienen. Dazu gehören etwa ein Duett mit Enrico Caruso aus "La Bohème" und Aufnahmen von ihrer Abschiedsvorstellung an der Covent Garden Opera in London. Etwa 80 Aufnahmen mit Nellie Melba gehören zum Bestand des Deutschen Rundfunkarchivs (DRA).

Die als Helen Porter Mitchell geborene Australierin hatte bereits etwas Konzerterfahrung gesammelt, als sie 1886 zu Studienzwecken ihre Heimat verließ. Ihren künstlerischen Durchbruch hatte sie im Oktober 1887 als Gilda in Giuseppe Verdis Rigoletto am Théâtre de la Monnaie in Brüssel, ein Erfolg, der ihr die Pforten der bedeutendsten Opernhäuser der Welt öffnete. Es folgten Auftritte in Covent Garden, der Grande Opéra in Paris (1889), der Kaiserlichen Hofoper in St. Petersburg (1890) und im Teatro alla Scala in Mailand (1893); in den Jahren von 1893-1896 war sie an der Metropolitan Opera in New York tätig. Besonders erwähnenswert in diesem Zusammenhang erscheint Covent Garden, wo sie über 30 Jahre lang Primadonna war.

Ihr Repertoire blieb mit 25 Partien relativ klein: Gefeiert wurden besonders ihre Interpretationen der Titelpartien von Giuseppe Verdis "La traviata" und "Aida" sowie die Rollen von "Leonora" in "Il trovatore" und "Desdemona" in "Otello", daneben aber auch die "Lucia" in Gaetano Donizettis "Lucia di Lammermoor"; erfolgreich war sie auch in Werken der französischen Romantik. Zu ihrer Glanzrolle schlechthin wurde die "Mimi" in Giacomo Puccinis "La Bohème".

Der französische Meisterkoch und Melba-Bewunderer Auguste Escoffier (1846-1935) benannte zwei Speisekreationen nach ihr: ein Dessert (Pêche Melba) und einen Toast (Toast Melba).


Aufnahmen

  • Giuseppe Verdi
    aus: La traviata
    Sempre libera (I, Arie der Violetta)
    Orchester
    Dirigent: Landon Ronald
    AD 03.1904 / DRA Frankfurt B006823161; 1'50''

  • Giuseppe Verdi
    aus: Rigoletto
    Hörzitat (3'42''):
    Caro nome, che il mio cor (I, Arie der Gilda)

    Orchester
    Dirigent: Landon Ronald
    AD 03.1904 / DRA Frankfurt B006799880; 3'42''

  • Giacomo Puccini
    aus: La Bohème
    Si, mi chiamano Mimi (I, Arie der Mimi)

    Herman Bemberg – Klavier
    AD 07.07.1906 / DRA Frankfurt B012594160; 2'47''

  • Giacomo Puccini
    aus: Tosca
    Vissi d’arte, vissi d’amore (II, Arie der Tosca)

    Orchester
    AD 24.03.1907 / DRA Frankfurt B016222205, 3'06''

  • Giacomo Puccini
    aus: La Bohème
    O soave fanciulla (I, Duett Mimi – Rodolfo)

    Enrico Caruso – Rodolfo
    Orchester
    AD 24.03.1907 / DRA Frankfurt B012599399; 3'13''

  • Ambroise Thomas
    aus: Hamlet
    A vos jeux, mes amis … Partagez vous mes fleurs (IV, Szene der Ophelia)

    Orchester
    AD 29.03.1907 / DRA Frankfurt B011408393; 7'49''

  • Jules Massenet
    aus: Le Cid
    Pleurez, pleurez, mes yeus (III, Arie der Chimène)
    New Symphony Orchestra
    Dirigent: Landon Ronald
    AD 19.05.1910 / DRA Frankfurt B011408635; 3'45''

  • Charles Gounod
    aus: Faust
    Ah! je ris de me voir (II, Arie der Margarethe)
    Orchester
    AD: 22.08.1910 / DRA Frankfurt B011408315; 2'52''

  • Gaetano Donizetti
    aus: Lucia di Lammermoor
    Alfin son tua … Spargi d’amaro pianto (II, Arie der Lucia)
    Orchester
    AD: 11.1910 / DRA Frankfurt B003133038; 3'58''

 

 

Pfirsich Melba

Rezept für 4 Personen

Einkaufsliste:

  • 4 reife Pfirsiche (außerhalb der Saison auch Dosenpfirsich)
  • 250g Himbeeren
  • 50g Puderzucker
  • 1 EL Himbeergeist
  • 1 Stange Vanille
  • ¾l Wasser
  • 200g Zucker
  • 100ml Sahne (30prozentige)
  • 50g gehobelte Mandeln
  • 500g Vanilleeis

 
Zubereitung:

Die Himbeeren pürieren und durch ein Sieb streichen, so dass die kleinen Kerne hängen bleiben. Die Masse mit Puderzucker verrühren und mit dem Himbeergeist verfeinern.
Die Pfirsiche kurz in kochendes Wasser eintauchen, kalt abspülen, die Haut abziehen und halbieren.
Einen Dreiviertelliter Wasser mit 200g Zucker aufkochen lassen. Die Vanilleschote der Länge nach halbieren, das Mark heraus kratzen und die beiden Hälften ins Wasser geben. Dann die halbierten Pfirsichhälften circa drei Minuten lang darin köcheln lassen. Die Pfirsichhälften müssen noch Biss haben, nicht verkochen. Bei Dosenpfirsich fällt dieser Vorgang weg.
Die Sahne steif schlagen und die gehobelten Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten.
Je eine Kugel Vanilleeis auf die vorgekühlten Desserttellern geben und die Pfirsichhälften mit der Schnittfläche nach unten drauf platzieren. Dann das Himbeermark über den Pfirsichen verteilen. Mit Sahne und Mandeln garnieren.

 

Stand: 11. Mai 2011

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 27.04.2017
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben