Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Helgoland wird wieder in deutsche Verwaltung übergeben (01.03.1952)

60. Jahrestag am 01. März 2012



Kurzinformationen

Foto: Friedrich Wilhelm Lübke bei der Übergabe der Insel Helgoland an Vertreter der ehemaligen Bewohner 1952
Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Friedrich Wilhelm Lübke übergibt noch am gleichen Tag die Insel den Vertretern der ehemaligen Bewohner, die den Wiederaufbau und die Wiederansiedlung organisieren werden.
Foto: Bundesanstalt für Wasserbau (BAW)
 

Hörzitat (0'58") aus: Dokument
B007720405 DRA Frankfurt



Helgoland – 1807 bis 1890 britische Kolonie und in dieser Zeit 1841 Ort der Entstehung des Deutschlandliedes von Hoffmann von Fallersleben – stand nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst wieder unter britischer Verwaltung. Ende des Krieges war die zur Festung ausgebaute Insel Ziel britischer Luftangriffe gewesen und daraufhin vollständig evakuiert worden. Die Briten brachten nach Kriegsende große Mengen von Weltkriegsmunition auf die Insel und sprengten damit am 18. April 1947 die Festungsanlagen und den U-Boot-Hafen in der bisher größten nichtnuklearen Explosion der Weltgeschichte.
Verschiedene Initiativen zur Rückgabe und Wiederbesiedelung Helgolands blieben zunächst erfolglos. Um die Jahreswende 1950/51 wurde die Insel spektakulär von Aktivisten besetzt, die neben den Fahnen Helgolands und Deutschlands auch die der Europäischen Bewegung hissten, um damit den zivilgesellschaftlichen Charakter ihrer Aktion zu dokumentieren. Nachdem im Januar 1951 auch der Bundestag einstimmig die Rückgabe gefordert hatte, gaben die Briten Helgoland am 1. März 1952 in deutsche Verwaltung zurück.

 


Aufnahme

  • Erklärung des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Friedrich Wilhelm Lübke anlässlich der Rückgabe Helgolands in deutsche Verwaltung
    Anmoderation / Hörzitat (0'58"): "Möge ... die Insel Helgoland ein Wahrzeichen der Opferbereitschaft und des Lebenswillens des deutschen Volkes sein." / Helgoland wird zum Symbol für neue Hoffnung, Geduld und Pflichterfüllung und eine neue Gemeinschaft, die Deutschland, Europa und die ganze Welt in Frieden und Freiheit umfassen soll / Übergibt die Insel den Helgoländern bzw. dem Vorsitzenden des Helgoland-Ausschusses
    AD 01.03.1952 / DRA Frankfurt B007720405; 1'09"

 

 

Stand: 20. Februar 2012

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 22.05.2012
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben