Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Geburtstag von Adolf Grimme (31.12.1889)

125. Geburtstag am 31. Dezember 2014



Kurzinformationen

Foto: Adolf Grimme mit Otto Braun

Otto Braun und Adolf Grimme vor dem Preußischen Landtag am 24. Mai 1932 Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1986-0620-500 / CC-BY-SA, via Wikimedia Commons

 

Politiker (SPD), Widerstandskämpfer, Generaldirektor des NWDR

  • geboren am 31. Dezember 1889 in Goslar
  • gestorben am gestorben am 27. August 1963 in Degerndorf am Inn

Hörzitat 1 (3'52") aus: Dokument
DRA Frankfurt K000664685

Hörzitat 2 (0'35") aus: Dokument
DRA Frankfurt K000625175

Hörzitat 3 (1'57") aus: Dokument
DRA Frankfurt K000496157


Adolf Grimme war engagierter Pädagoge, sozialdemokratischer Kulturpolitiker und preußischer Kultusminister im Kabinett Otto Braun am Ende der Weimarer Republik. Im Bestand des Deutschen Rundfunkarchivs sind fünf Original-Rundfunkaufnahmen von ihm aus den Jahren 1930–1932 verzeichnet. Das stellt eine relativ große Zahl dar, wenn man den schmalen Bestand der überlieferten deutschen Rundfunk-Wortaufnahmen dieser Jahre vor Augen hat, wohl wissend, dass Mitschnitte von Rundfunksendungen ohnehin erst ab 1929 in einem technisch aufwändigen Verfahren möglich waren. Zu erklären ist die Menge der Aufnahmen mit der Funktion Grimmes als Staatsminister für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung, der eben auch für Kultur verantwortlich war und in der "Kulturhauptstadt" Berlin bedeutende Ausstellungen, Kongresse, Theater- und Musikveranstaltungen betreuen beziehungsweise eröffnen musste. So am 19. März 1932 bei der Ausstellung "Goethe und seine Welt" in der Preußischen Akademie der Künste Berlin, in der er dem Verleger und Goethe-Sammler Anton Kippenberg für die Präsentation seiner Sammlung dankte (Hörzitat 3).

Grimme trat als Repräsentant der Preußischen Staatsregierung auch bei offiziellen Veranstaltungen wie zum Beispiel der Verfassungsfeier der Reichsregierung, der Preußischen Staatsregierung und der Stadt Berlin im Berliner Sportpalast am 11. August 1930 auf. Damals befand sich Deutschland in der Krise. Die Auswirkungen der wirtschaftlichen Probleme wurden in dramatischer Weise spürbar, die Zahl der Arbeitslosen stieg 1930 bereits auf über drei Millionen, die Massenkaufkraft war erheblich gesunken. Der Reichsregierung unter Heinrich Brüning fehlten die parlamentarischen Mehrheiten, es war eine Präsidialregierung entstanden, die mit Notverordnungen regierte. Gleichzeitig gewannen radikale Parteien, besonders die Nationalsozialisten, zunehmend an Einfluss. Die Situation bewog Adolf Grimme an jenem Tag dazu, eine Rede zu halten, in der er auf die "übernationale" Herkunft der Probleme hinwies, den Parlamentarismus verteidigte und die Diktatur als "bittere, aber wirkungslose Medizin" geißelte (Hörzitat 1). Die Freiheit, die eine Demokratie gewährt, dürfe nicht von Gegnern der Freiheit missbraucht werden, betonte er einen Monat später bei der Kundgebung zum vierzigjährigen Bestehen der Berliner Volksbühne (Hörzitat 2).

Mit dem "Preußenschlag", der Auflösung der Preußischen Regierung durch den Zentrumspolitiker Franz von Papen am 20. Juli 1932 endete auch Grimmes Laufbahn in der Weimarer Republik. Seine Funktion als Staatsminister verlor er offiziell am 27. März 1933. Während der NS-Zeit verdiente er seinen Lebensunterhalt als Verlagskorrektor, bis er 1942 wegen seiner Kontakte zum Kreis um den Widerstandskämpfer Arvid Harnack zu einer dreijährigen Zuchthausstrafe verurteilt wurde. Erst nach dem Krieg konnte er seine berufliche Laufbahn als Politiker und später als Generaldirektor des NWDR fortsetzen. Nach ihm wurde der "Grimme-Preis" benannt, der für herausragende Fernsehsendungen in Deutschland verliehen wird.

 

Tonaufnahmen

  • Rede auf der Verfassungsfeier der Reichsregierung, der Preußischen Staatsregierung und der Stadt Berlin im Berliner Sportpalast
    Frage nach der Ursache der jetzigen Krise /
    Hörzitat 1 (3'52): Aufgaben sind nicht national, sondern nur übernational zu lösen / Unqualifizierte Kritik am Parlamentarismus / Diktatur ist wie eine Apotheke, aus der dem kranken Körper eine bittere, aber wirkungslose Medizin verabreicht wird
    ESD 11.08.1930, RRG / DRA Frankfurt K000664685 (4'31)

  • Rede auf der Kundgebung zum vierzigjährigen Bestehen der Berliner Volksbühne
    Aufgabe und Verpflichtung des Staates im Bereich des Kulturellen hat seit 1918 eine Wandlung erfahren / Kunst hat aufgehört, Kaviar fürs Volk zu sein / Bedeutung der Kunst für die geistige Volksformung / Staat muss die Kunst auch da achten, wo er unangenehme Wahrheiten hört /
    Hörzitat 2 (0'35): Freiheit darf sich aber nicht gegen den Bestand der Freiheit selber wenden / Jeder echte Dichter muss ein Revolutionär sein / Kunst und Staat stehen in Spannung
    ESD 21.09.1930, RRG / DRA Frankfurt K000625175 (4'10)

  • Ansprache auf der Tagung "Oberstufe der Volksschule" in Berlin, veranstaltet vom Zentralinstitut für Erziehung und Unterricht
    Verständnis für die Bedeutung der Volksschule bei Lehrern und Eltern geweckt / Oberstufe der Volksschule muss umgestaltet werden / Zahl der Schüler der Volksschuloberstufe schrumpft / Qualitätsverminderung der Volksschuloberstufe hat zur Quantitätsverminderung geführt / Innere Gesetz der Einheitsschule lässt sich nicht verdrängen / Pflicht der Mitwirkung an einer weiteren Vollendung der Welt / Lebensraum und Alltag des Kindes zum Gegenstand des Unterrichts machen / Aufgabe der Schule, Befähigung für die verschiedensten Beschäftigungen vermitteln / Gefahr, dass das Niveau der Bildung sinkt / Der Glaube an den Geist muss sich bewähren
    ESD 15.05.1931, RRG / DRA Frankfurt K000664725 (19'08)

  • Der preußische Kultusminister Grimme empfängt in seinem Ministerium Volks- und Höhere Schüler
    Die Volksschüler kommen von einem Ort an der Havel, die Höheren Schüler aus Dahlem / Thema ist u.a.: wie wird ein neuer Schulrat ernannt? / Das Radio soll künftig auch für die staatsbürgerliche Erziehung genutzt werden
    ESD 18.06.1931, RRG / DRA Frankfurt K000733103 (7'42)

  • Rede auf der Eröffnungsfeier der Ausstellung "Goethe und seine Welt" in der Preußischen Akademie der Künste Berlin
    Hörzitat 3 (1'57): Dankt Professor Kippenberg für die erhebliche Mühe beim Sammeln der Dokumente für die Ausstellung / "Die Sammlung Kippenberg ist Ausdruck der Liebe der deutschen Nation zu Goethe" / Eröffnet die Ausstellung
    ESD 19.03.1932, RRG / DRA Frankfurt K000496157 (2'43)

 

Stand: 13. Dezember 2014

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 24.05.2017
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben