Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Geburtstag von Octavio Paz (31.03.1914)

100. Geburtstag am 31. März 2014



Kurzinformationen

Foto: Octavio Paz

Octavio Paz
Foto: Jonn Leffmann

  Lyriker, Schriftsteller, Diplomat
  • geboren am 31. März 1914 in Mexiko-Stadt
  • gestorben am 19. April 1998 in Mexiko-Stadt

 
 
 
 

Hörzitat (1'46"): Dankesrede anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels,
aus: Dokument
DRA Frankfurt K001125360


Transkript der Rede (in Spanisch und Deutsch)


Die Jury, die 1984 Octavio Paz den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verlieh, begründete ihre Wahl mit dem Hinweis auf die Bedeutung der Freiheit in Werk und Leben des mexikanischen Lyrikers, Schriftstellers und Diplomaten. Sie sei für ihn Grundvoraussetzung für das Miteinander der Menschen; er beschwöre sie in seinen Gedichten, verteidige sie in seinen Essays und lebe für sie als Bürger und Mensch. Octavio Paz engagierte sich politisch Mitte der 1930er Jahre unter dem Einfluss des Spanischen Bürgerkriegs. Etwas früher noch wurde er literarisch aktiv: Mit 17 war er Mitbegründer einer literarischen Zeitschrift und begann gleichzeitig zu publizieren. 1945 trat er in den Auswärtigen Dienst Mexikos ein und wurde nach Paris entsandt. Hier begegnete er André Breton, Henri Michaux und Georges Bataille und arbeitete an surrealistischen Publikationen mit. 1962 wurde er zum Botschafter in Neu-Delhi ernannt. Dieses Amt legte er 1968 aus Protest gegen das Massaker an demonstrierenden Studenten in Mexiko-Stadt nieder. Nach einem Aufenthalt in den USA kehrte er 1971 nach Mexiko zurück, wo er bis zu seinem Tod lebte. Sein Werk zeugt von einem experimentierfreudigen Talent, das immer neue Wege des lyrischen Ausdrucks sucht. Liebe und Erotik, Verlorenheit und Einsamkeit, Vergangenheit und Erinnerung sind die Hauptthemen. In seinen Essays beschäftigt sich der sozialphilosophische Denker vor allem mit der mexikanischen Identität und ihren Mythen. 1990 erhielt Octavio Paz den Nobelpreis für Literatur.

 


Aufnahmen

  • Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels an den mexikanischen Schriftsteller Octavio Paz
    Darin u. a. Dankesrede von Octavio Paz: Über den Frieden als religiöse und philosophische Utopie / Über die widersprüchliche Funktion des Staates: "Er bewahrt den Frieden und entfesselt den Krieg" / Die großen demokratischen Nationen des Westens haben aufgehört, Vorbild und Inspiration für die anderen Völker zu sein / Über die Lage in Zentralamerika /
    Hörzitat (1'46"): Der Dialog als wesentlicher Ausdruck der Demokratie, der Dialog öffnet die Türen des Friedens / Beruft sich auf Hölderlin, der Geschichte als Dialog versteht / Ein Dialog kann nur stattfinden, wenn die Menschlichkeit ("humanidad") des Gegners anerkannt wird
    AD 07.10.1984 / DRA Frankfurt K001125360 (34‘05)

  • Interview mit Anne Rentzsch über die Verleihung des Literatur-Nobelpreises an Octavio Paz
    Zur Verleihung des Literatur-Nobelpreises an den Mexikaner Octavio Paz / (O-Ton) Anne Rentzsch erläutert aus Stockholm die Begründung für den Literatur-Preis / zum literarischen Schaffen des Schriftstellers / nennt weitere Kandidaten, die für den Literatur-Nobelpreis im Gespräch waren / zum Festakt und zum Nobelpreis-Komitee
    ESD 11.10.1990, Radio Aktuell / DRA Babelsberg K004928551 (3’39)

  • Volkhard Bode informiert über die Biographie und das Werk des mexikanischen Dichters Octavio Paz, der mit dem Nobelpreis für Literatur 1990 ausgezeichnet worden ist
    ESD 13.10.1990, Berliner Rundfunk / DRA Babelsberg K001922041 (3’30)

  • Gespräch mit dem Publizisten und Kunstwissenschaftler Olav Münzberg über den Nobelpreisträger für Literatur Octavio Paz
    ESD 08.12.1990, Berliner Rundfunk / DRA Babelsberg K001921942 (6’00)

  • "Wörter, die Welt zu versiegeln"
    Gedichte von Octavio Paz gelesen von Cornelia Schmaus, Veit Schubert und Gunter Schoß
    ESD 21.02.1991, Deutschlandsender Kultur / DRA Babelsberg K001764378 (54’16)

  • Würdigung des Werkes von Nobelpreisträger Octavio Paz
    ESD 21.06.1991, Deutschlandsender Kultur / DRA Babelsberg K001877549 (15’32)

 

Siehe auch die DRA-CD Nr.19:

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1950-1998
Ausschnitte aus den Reden aller Preisträger
Doppel-CD



Zur 50. Verleihung des Friedenpreises des Deutschen Buchhandels veröffentlichten das Deutsche Historische Museum und das Deutsche Rundfunkarchiv in Zusammenarbeit mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels in ihrer Reihe "Stimmen des 20. Jahrhunderts" eine Doppel-CD mit Ausschnitten aus allen 51 Dankesreden. Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels hat sich im Laufe der Jahre seit 1950 als einer der bedeutendsten kulturpolitischen Preise in Deutschland entwickelt, der in der Öffentlichkeit immer größere Beachtung gefunden hat. Über die Geschichte des Friedenpreises informiert das 24seitige Booklet mit zahlreichen Abbildungen der Preisträger.

Stand: 13. März 2014

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 24.05.2017
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben