Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Der Aufruf "Für unser Land" (28.11.1989)

25. Jahrestag der Verlesung durch Stefan Heym am 28. November 2014



Kurzinformationen

  Videozitat 1 (2'44")
aus: Dokument DRA Babelsberg FESAD IDNR 045528
 
 




 

Stefan Heym während der Pressekonferenz am 28.11.1989
Quelle: DRA Babelsberg, Aktuelle Kamera vom 28.11.1989

 

Am 28.11.1989, knapp drei Wochen nachdem die Mauer gefallen war, stellte der Schriftsteller Stefan Heym auf einer Pressekonferenz in Berlin ein Initiativpapier verschiedener DDR-Bürger zur Erhaltung der DDR unter sozialistischen Vorzeichen vor. Der Aufruf trug den Titel "Für unser Land" und schilderte zwei Alternativen für die zukünftige Entwicklung der DDR. Zunächst wurden der Weg in die Marktwirtschaft und die Aufgabe der Eigenstaatlichkeit beschrieben. Kern des Appells war aber das Ziel, "in gleichberechtigter Nachbarschaft zu allen Staaten Europas eine sozialistische Alternative zur Bundesrepublik zu entwickeln." Es wurde dazu aufgerufen, die "materiellen und moralischen Werte" des Sozialismus zu erhalten und sich für eine unabhängige DDR einzusetzen. Formuliert worden war der Aufruf unter maßgeblicher Mitarbeit von Christa Wolf. Am 26.11.1989 wurde er von 30 Initiatoren, bezeichnet als "Erstunterzeichner", mit Namen und Berufen unterschrieben. In die breite Öffentlichkeit gelangte der Aufruf auf der Pressekonferenz im internationalen Pressezentrum in Berlin am 28.11.1989 (Videozitat 1) und durch den Abdruck des Textes in der Tageszeitung "Neues Deutschland" am 29.11.1989. Die Initiatoren gehörten verschiedenen Berufsgruppen an und waren unterschiedlicher politischer Herkunft. Bis dahin in der Öffentlichkeit unbekannte Bürger, "altgediente" Systemkritiker wie Stefan Heym und Prominente wie Christa Wolf oder Tamara Danz waren geeint durch die Vorstellung, dass sowohl die Idee des Sozialismus als auch der Staat DDR erhaltenswert seien. Der Appell forderte die Bürger der DDR auf, durch ihre Unterschrift und Rücksendung an benannte Adressen das Vorhaben der Aufruf-Initiatoren zu unterstützen.

Das Datum der Pressekonferenz fiel auf den gleichen Tag wie die überraschende Veröffentlichung des sogenannten "10-Punkte-Plans" von Helmut Kohl, in dem dieser eine Konföderation der beiden deutschen Staaten mit Vorbedingungen für die DDR verknüpfte. Diese zufällige Koinzidenz macht besonders augenfällig, dass der Aufruf "Für unser Land" der Versuch war, der immer schneller fortschreitenden Entwicklung zur "Wiedervereinigung" der beiden deutschen Staaten ein Haltesignal entgegenzusetzen. Unter dem Einfluss der stark ansteigenden Fluchtwelle seit dem Sommer 1989 und der "Montagsdemonstrationen" in vielen Städten der DDR im Herbst desselben Jahres war es zunächst in den Forderungen überwiegend um Demokratie und Reformen in der DDR gegangen. Nach dem Mauerfall trat der Wunsch nach Einheit immer mehr in den Vordergrund.

Nach der Veröffentlichung wurde der Aufruf "Für unser Land" vor allem von den Medien der DDR thematisiert. Es folgten im Hörfunk sowie im Fernsehen verschiedene Beiträge und Diskussionsrunden (Videozitat 2). Bis zur Beendigung der Unterschriftenaktion im Januar 1990 sprachen sich ungefähr 1,5 Millionen DDR-Bürger für den Erhalt ihres Staates aus. Die Zahl der Nein-Stimmen war verschwindend gering, da der Aufruf eigentlich nur die Zustimmung vorsah. Die Zustimmungsrate entsprach ungefähr 10 bis 12 % der DDR-Bürger.

 

Videozitat 2 (0'59")
aus: Dokument DRA Babelsberg FESAD IDNR 176720
 
 




 

Interview mit Andrée Türpe, Mitautor des Aufrufs "Für unser Land"
Quelle: DRA Babelsberg, Aktuelle Kamera vom 29.11.1989

 

 

Im Rückblick ist festzuhalten, dass dieser Appell für den Erhalt einer reformierten DDR die starken historisch-politischen Strömungen zur deutschen Einheit nicht beeinflussen konnte, was aber bei Beginn der Aktion nicht abzusehen war.

 

 

Fernsehdokumente aus dem Programm des Fernsehens der DDR

  • Aktuelle Kamera – Appell vom Schriftsteller Stefan Heym
    Videozitat 1 (2'44): Stefan Heym (Schriftsteller) verliest auf einer internationalen Pressekonferenz einen Appell, die Eigenständigkeit der DDR zu bewahren
    ESD 28.11.1989 / DRA Babelsberg IDNR 045528 (2'26'')

  • Aktuelle Kamera – Interview mit Andrée Türpe, Mitautor des Aufrufs "Für unser Land"
    Christa Wolf (Schriftstellerin, DDR) und andere Mitautoren initiieren den Appell "Für unser Land". Die Unterzeichner des Aufrufs plädieren für die Weiterexistenz einer eigenständigen DDR und gegen die Vereinnahmung durch die BRD
    Videozitat 2 (0'59): Andrée Türpe (Mitautor Appell "Für unser Land") äußert sich in einem Studiogespräch zum Appell
    ESD 29.11.1989 / DRA Babelsberg IDNR 176720 (1'36'')

  • Aktuelle Kamera – Erstunterzeichner des Aufrufes "Für unser Land"
    In der Berliner Charité hatten Interessierte die Möglichkeit, den Appell "Für unser Land" von Christa Wolf (Schriftstellerin, DDR) und anderen Mitautoren zu unterschreiben
    ESD 29.11.1989 / DRA Babelsberg IDNR 045531 (3'13'')

  • Elf 99 – Für unser Land
    Diskussion in der Tonne der Moritzbastei, Leipzig, über den Aufruf "Für unser Land" (Direktübertragung)
    ESD 01.12.1989 / DRA Babelsberg IDNR 038059 (28'53'')

  • Aktuelle Kamera – Initiativgruppe zum Aufruf "Für unser Land"
    Die Initiativgruppe zum Aufruf "Für unser Land" sammelt Unterschriften für die Eigenständigkeit der DDR
    ESD 06.12.1989 / DRA Babelsberg IDNR 045541 (1'33'')

 

Hörfunkdokumente aus dem Programm des Rundfunks der DDR

  • Appell an die Menschen "Für unser Land"
    Ausschnitte aus der Internationalen Pressekonferenz mit den Unterzeichnern des Appells "Für unser Land"
    ESD 01.12.1989 / DRA Babelsberg K1832649 (30'43")

  • ESD 01.12.1989 / DRA Babelsberg K1832649 (30'43")
    Gespräch über Entstehung und Inhalt des Aufrufs mit Konrad Weiß, Stefan Heym, André Brie, Heinz Warzecha und Prof. Rolf Reißig
    ESD 02.12.1989 / DRA Babelsberg K596489 (54'33'')

  • Gedanken am Sonntag – Die Öffnung der Berliner Mauer und der eindringliche Appell zum Einsatz für die DDR
    Kommentar von Luise Köpp über den Appell "Für unser Land" als Perspektive für ein Weiterbestehen der DDR
    ESD 03.12.1989 / DRA Babelsberg K1902126 (6'54")

 

Stand: 12. November 2014

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 24.05.2017
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben