Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Geburtstag von Stephan Hermlin (13.04.2015)

100. Geburtstag am 13. April 2015


Kurzinformationen

Foto: Stephan Hermlin, 1985

Stephan Hermlin, 1985
Foto: DRA Babelsberg / Klaus Winkler

 

Schriftsteller

  • geboren am 13. April 1915 in Chemnitz
  • gestorben am gestorben am 6. April 1997 in Berlin

 

 

 

 
 

Hörzitat (4'13"):
Rezitation "Die Asche von Birkenau", aus:
Dokument DRA Babelsberg K1763937


Stephan Hermlin wurde 1915 in Chemnitz unter dem Namen Rudolf Leder als Sohn jüdischer Eltern geboren. Durch das NS-Regime zur Auswanderung gezwungen, emigrierte er im Jahr 1936 zunächst nach Palästina, kehrte aber bereits 1945 nach Zwischenstationen in Frankreich und der Schweiz nach Deutschland zurück. Hier avancierte er zu einem bedeutenden Autor der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Zunächst trat Hermlin vor allem als Lyriker in Erscheinung. Berühmt geworden ist sein 1949 entstandenes Gedicht "Die Asche von Birkenau" (Hörzitat). Auch als Autor von Erzählungen wie "Der Leutnant Yorck von Wartenburg" machte Hermlin früh auf sich aufmerksam. Durch die Übersetzung komplexer Texte von Pablo Neruda und Louis Aragon ins Deutsche galt er darüber hinaus als Vermittler südamerikanischer und französischer Dichtung. Als Mitglied der Akademie der Künste der DDR, des Deutschen Schriftstellerverbandes, des PEN-Zentrums der DDR und weiterer Gremien nutzte er seinen Einfluss und setzte sich für junge Lyriker wie Wolf Biermann, Volker Braun und Sarah Kirsch ein. Nach dem im Dezember 1962 von ihm initiierten Lyrikabend in der Akademie der Künste der DDR, bei dem Nachwuchsautoren ihre zum Teil äußerst gesellschaftskritischen Gedichte vortrugen, wurde Hermlin von der SED scharf kritisiert. Daraufhin trat er von seinen Ämtern in der Akademie und im Schriftstellerverband zurück.

Videozitat (2'13")
aus: Dokument DRA Babelsberg FESAD IDNR 014675

 

 

 

 
 

Stephan Hermlin im Gespräch mit Ulrich Dietzel
 

 

Seinem Selbstverständnis als sozialistischem Schriftsteller folgend (Videozitat), engagierte er sich zeitlebens auf kulturpolitischem Gebiet und war in der internationalen Friedensbewegung aktiv. So fand die von ihm Ende 1981 organisierte "Berliner Begegnung zur Friedensförderung" in Ost-Berlin – einem von Fernsehkameras aus Ost und West begleiteten deutsch-deutschen Schriftstellertreffen, auf dem offen und öffentlich über die Gefahren eines drohenden Atomkrieges debattiert wurde – große internationale Beachtung. In den Beständen des Deutschen Rundfunkarchivs sind hierzu Fernseh- und Tondokumente überliefert, darunter ein Audio-Mitschnitt des kompletten zweiten Veranstaltungstages.

Letztlich entzieht sich die Person Stephan Hermlin einer pauschalen Einordnung und Bewertung. Vielmehr traten schon für seine Zeitgenossen die ambivalenten Züge seines Wirkens in den Vordergrund. Als "Dichter zweier Herren" (Nachruf von Günter Kunert im Spiegel 16/1997) habe ihn der Spagat zwischen Literatur und Macht in den Augen seiner Kritiker in Widersprüche verwickelt. Einerseits ist er wiederholt öffentlich für den SED-Staat eingetreten, andererseits scheute er nicht davor zurück, sich gegen Entscheidungen der Parteiführung zu stellen, etwa 1976 als Initiator der Petition gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns. Am 13. April 2015 wäre Stephan Hermlin 100 Jahre alt geworden.

 

Fernsehdokumente

  • Aktuelle Kamera – Künstlertreffen in der Berliner Erlöser-Kirche
    Treffen von Berliner Künstlern und Kulturschaffenden in der Erlöserkirche in Berlin-Rummelsburg unter dem Motto "Gegen den Schlaf der Vernunft" als Auseinandersetzung mit den Vorgängen um die Demonstrationen Anfang Oktober 1989 in Berlin. Mit Redeausschnitten von Stephan Hermlin und Christa Wolf (Schriftstellerin).
    ESD: 29.10.1989 / DRA Babelsberg IDNR 048957 (2'31")

  • Zu Gast im Hause Stephan Hermlin – "Ich glaube daran, dass man nichts ist ohne Wurzeln"
    Stephan Hermlin gibt im Interview mit Wolfgang Reichardt Auskunft über sich und nimmt Stellung zu zeitgeschichtlichen und politischen Fragen mit Bezug auf sein persönliches Sachgebiet.
    ESD: 20.12.1987 / DRA Babelsberg IDNR 026463 (45'06")

  • Stephan Hermlin im Gespräch mit Ulrich Dietzel
    Videozitat (2'13"): Stephan Hermlin im Gespräch mit Ulrich Dietzel aus Anlass seines 70. Geburtstages.
    Gesprächsschwerpunkte: Aufbauarbeit nach 1945 in Ostmitteleuropa / Antihitlerkoalition und sein Engagement für Erich Honeckers "Koalition der Vernunft" / Festakte zum 8. Mai in der DDR und der Bundesrepublik / spanischer Bürgerkrieg / Berliner Begegnung zur Friedensförderung im Dezember 1981 / sein Selbstverständnis als sozialistischer Schriftsteller und seine künstlerischen Vorbilder / sein Verhältnis zu Johannes R. Becher und die Expressionismusdebatte. ESD: 10.04.1985 / DRA Babelsberg IDNR 014675 (49'50")

  • Berliner Begegnung
    Heinz Grote zeigt Ausschnitte aus der "Berliner Begegnung zur Friedensförderung", die auf Einladung Stephan Hermlins vom 13. bis zum 15. Dezember 1981 im Hotel Berlin stattfand. Die Stellungnahmen der Schriftsteller, Künstler und Wissenschaftler, darunter u.a. Stephan Hermlin, Günter Grass und Hermann Kant, werden von Grote erläutert und kommentiert.
    ESD 16.12.1981 / DRA Babelsberg IDNR 077833 (39'00")

  • Wir stellen vor – Bücher, Bühne, Bildschirm mit ihren Autoren
    Stephan Hermlin liest Auszüge aus seiner autobiographischen Erzählung "Abendlicht".
    ESD: 15.09.1980 / DRA Babelsberg IDNR 040512 (27'30")

  • Stephan Hermlin liest zu Ehren von Pablo Neruda
    Stephan Hermlin liest "Ich ging um die Welt, um deine Kinder zu finden" von Pablo Neruda.
    ESD: 12.07.1974 / DRA Babelsberg IDNR 043118 (3'52")

  • Treffpunkt Berlin
    Aktuell-politisches Wochengespräch über den V. Deutschen Schriftstellerkongress in Berlin (25.05.1961 - 27.05.1961). Dazu begrüßt Karl-Eduard von Schnitzler Stephan Hermlin, Anna Seghers, Hermann Kant, Alfred Kurella, Hanna-Heide Kraze, Dieter Noll und Hans Koch. Diskussionsschwerpunkte: die Bewertung des Kongresses / die Schwierigkeiten der westlichen Presse, den Schriftstellerkongress zu bewerten / die Äußerungen von Günter Grass, der als Gast an dem Schriftstellerkongress teilnahm / das Verhältnis zwischen ostdeutschen und westdeutschen Schriftstellern / der Meinungsaustausch mit Schriftstellern, die keine Sozialisten sind / die künstlerische Freiheit des Schriftstellers in Ost und West / das Verhältnis des Künstlers zu seiner Umwelt / die Bedeutung des Schriftstellerkongresses / das Verhältnis zwischen Kunst und Politik.
    ESD: 31.05.1961 / DRA Babelsberg IDNR 063437 (40'30")

 

Tondokumente

  • PEN-Zentrum Ost – Gespräch mit Stephan Hermlin
    Gespräch mit (O-Ton) Stephan Hermlin über sein Festhalten am PEN-Zentrum Ost, sein Desinteresse an einem gesamtdeutschen PEN / PEN-Zentrum als eigentliches deutsches PEN-Zentrum / über Auswirkungen des Kalten Krieges auf die beiden PEN-Zentren und ihre Schriftsteller / über Bemühungen um einen friedlichen freundschaftlichen Umgang.
    ESD: 01.06.1991 / DRA Babelsberg K1918651 (5'00")

  • Stephan Hermlin – Fünfundsiebzig
    Stephan Hermlin beantwortet Fragen zu seinem Leben, Schaffen, politischen Anschauungen und Überzeugungen, nicht erfüllten Hoffnungen und Zweifeln, Ansichten über die gegenwärtige Situation in der Voraussehbarkeit der Einheit Deutschlands und zur Zukunft, zu seinem Kampf als Antifaschist in verschiedenen Ländern, zu seiner Meinung zu politischen Verbrechen (Stalinismus) und zur Vision des Sozialismus.
    ESD: 13.04.1990 / DRA Babelsberg K1871638 (54'30")

  • Gesprächsrunde mit Christa Wolf, Stephan Hermlin, Christoph Hein und Markus Wolf über die Erneuerung der DDR-Gesellschaft
    Diskusion unter der Gesprächsleitung von Manfred Engelhardt.
    ESD: 02.11.1989 / DRA Babelsberg K1871612 (76'30")

  • VIII. Schriftstellerkongress der DDR im Palast der Republik
    Mit Redeausschnitten von Stephan Hermlin, Anna Seghers, Erwin Strittmatter, Hermann Kant, Erik Neutsch, Wolfgang Kohlhaase (u.a.).
    AD: 29.05-31.05.1978 / DRA Babelsberg K2004450 (667'00")

  • Stephan Hermlin über neuerschienene Lyrik und Anthologien im deutschsprachigen Raum
    Stephan Hermlin über den ungarischen Lyriker Endre Ady / eine Anthologie zeitgenössischer tschechischer Lyrik / eine Ausgabe des Verlags der Nation "Gedichte über Krieg und Frieden aus zweitausend Jahren / zur Lyrik von Kohlo (ph) / das Gedichtband "Antworten" des Schweizer Lyrikers Walter Gross / Hermlin liest das Gedicht "Nach Lust und Verantwortung" von Gross.
    ESD: 09.02.1966 / DRA Babelsberg K1832824 (19'53")

  • Nachruf für den Schriftsteller Johannes Bobrowski von Stephan Hermlin
    Stephan Hermlin über Johannes Bobrowskis Sprache, den Inhalt seiner Dichtung, das Neue, die Umwertung einer geschichtlichen Landschaft, das Geniale und die Trauer um seinen frühzeitigen Tod.
    ESD: 09.09.1965 / DRA Babelsberg K1864414 (3'28")

  • Ein Essay von Stephan Hermlin über den französischen Dichter Paul Verlaine
    ESD: 12.07.1964 / DRA Babelsberg K1839838 (15'39")

  • Zeitgenössische Lyrik – Es lesen die Mitglieder der Akademie der Künste Stephan Hermlin, Peter Huchel, Franz Fühmann Kurt Barthel und Wieland Herzfelde
    Franz Fühmann liest: "Kinder ohne Hölle", "Der neue Stern" / KuBa liest: "Auf der Rue Bajat (ph)" / Peter Huchel liest: "Münze aus Bir-al-Abbas", "Sybille des Sommers", "Südliche Insel", "Landschaft hinter Warschau", "An taube Ohren der Geschlechter" / Stephan Hermlin liest: "Ballade von der Dame Hoffnung", "Sonett nach Michael Drayton", "Die Zeit der Wunder", Shakespeares "Das 66. Sonett" (Nachdichtung), John Keats "Sonett" (englisch und deutsche Nachdichtung gelesen) / Wieland Herzfelde liest: "Ich werde den Tag erleben", "Ballade von der Liebe", "Das ferne Lied".
    ESD: 14.10.1962 / DRA Babelsberg K2001629 (54'13")

  • Deutsche Literatur der Gegenwart – Stephan Hermlin liest eigene Gedichte
    Stephan Hermlin liest in der Reihenfolge seine Gedichte:
    "Ballade von einem Städtebewohner in tiefer Not" (geschrieben 1943) /
    Hörzitat (4'13): "Die Asche von Birkenau" (geschrieben 1949) /
    "Der Flug der Taube".
    ESD: 04.12.1954 / DRA Babelsberg K1763937 (18'30")

 

Stand: 30. März 2015

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 24.05.2017
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben