Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Unterzeichnung des deutsch-französischen Waffenstillstandsvertrags in Compiègne (22.06.1940)

75. Jahrestag am 22. Juni 2015


Kurzinformationen

Foto: General Huntzinger beim Unterzeichnen des Waffenstillstandsvertrags

General Huntzinger beim Unterzeichnen des Waffenstillstandsvertrags
Foto: Carl Weinrother / Bundesarchiv, B 145 Bild-P50284, via Wikimedia Commons

 

Hörzitat (2'03") aus: Dokument
DRA Frankfurt am Main K000744685

Telefongespräch zwischen
Huntzinger und Weygand nach
der Unterzeichnung des Waffenstillstandsvertrags:

Transkript in Französisch

Transkript in Deutsch


Dem Sieg der deutschen Wehrmacht über Polen im Oktober 1939 und über Dänemark und Norwegen im April 1940 folgte derjenige über die Niederlande, Belgien und Frankreich im Mai bzw. Juni 1940. Während die niederländischen und die belgischen Streitkräfte kapitulierten, entschied sich die französische Regierung unter Marschall Pétain für einen Waffenstillstand. Im Falle einer Kapitulation – ein militärischer Akt, wodurch die Streitkräfte eines Landes anerkennen, dass sie den Kampf auf dem Schlachtfeld verloren haben – hätte der Kampf von den nordafrikanischen Kolonien aus fortgeführt werden können. Der Waffenstillstand, ein politischer Hoheitsakt, sollte stattdessen die Feindseligkeiten beenden und Pétain und seinen Anhängern es dann ermöglichen, unter deutscher Kontrolle eine neue Ordnung einzuführen.

Der Waffenstillstandsvertrag wurde nach zweitägigen Verhandlungen am 22. Juni 1940 um 18.50 Uhr von Wilhelm Keitel und Charles Huntzinger, dem Leiter der französischen Delegation, im Wald von Compiègne unterzeichnet. Er beinhaltete unter anderem eine Teilung des französischen Territoriums in eine unbesetzte Zone und eine besetzte Zone, über die Deutschland die Rechte einer Besatzungsmacht ausübte. Frankreich blieb auf der internationalen Bühne anerkannt, die Stadt Vichy wurde französischer Regierungssitz. Gleichwohl waren die Bedingungen auf wirtschaftlichem und finanziellem Gebiet besonders hart. Die Bewältigung der daraus folgenden Alltagszwänge und Mangelsituationen sollte das Vichy-Regime in den folgenden Jahren schwer belasten.

Während der Verhandlungen baten die französischen Delegierten mehrmals um die Möglichkeit, mit ihrer Regierung in Bordeaux telefonieren zu dürfen. In ihren Erinnerungen erzählen sowohl der Dolmetscher der deutschen Delegation Paul Schmidt als auch der amerikanische Journalist William L. Shirer, inwiefern die Herstellung einer Telefonverbindung über die Kampflinien hinweg einer "technischen Wunderleistung" entsprach. Beide berichten aber auch, dass die Deutschen im Salonwagen, in welchem die Verhandlungen stattfanden, verborgene Mikrofone angebracht hatten. So konnten nicht nur die Verhandlungen selbst, sondern auch die Telefongespräche zwischen General Huntzinger und seinem Vorgesetzten, General Weygand – inklusive des letzten, in dem Huntzinger, deutlich gerührt, Weygand über die vollbrachte Tat informierte (Hörzitat) – mitgeschnitten werden. Noch meinte William L. Shirer 1962, die Bandaufnahmen seien nie aufgefunden worden. Allem Anschein nach wurden sie jedoch nach 1945 von amerikanischen Truppen beschlagnahmt und in die USA gebracht. Sie liegen heute den National Archives in Washington und – in Kopieform – dem Deutschen Rundfunkarchiv Frankfurt am Main vor.

 

Tonaufnahmen

  • Deutsch-französische Waffenstillstandsverhandlungen in Compiègne bei Paris
    Darin u. a. Wilhelm Keitel (Generaloberst, Leiter der deutschen Delegation): Verliest die Präambel / "Nun ist die Entscheidung der Waffen gefallen. Frankreich ist besiegt" / Compiègne als Akt der wiedergutmachenden Gerechtigkeit / Zweck der deutschen Forderungen: Deutschland die Weiterführung des Kampfes gegen England zu ermöglichen * Verhandlungen: General Huntzinger, Leiter der französischen Delegation wiederholt die Bitte Pétains, den deutschen Vormarsch auf Bordeaux zu stoppen / Huntzinger erklärt, Vollmacht zur Verhandlung zu haben, nicht aber zur Unterzeichnung * Keitel: Die deutschen Forderungen sollen erörtert werden; die grundsätzlichen Bestimmungen können nicht abgeändert werden, Fragen können gestellt werden * Die französische Delegation weist erneut darauf hin, dass sie keine Vollmacht zur Unterzeichnung hat * Keitel: Es wird eine Fernsprechverbindung von hier (Compiègne) nach Bordeaux geschaltet werden, damit die französische Delegation einige Fragen mit ihrer Regierung klären kann / Die Besprechungen werden morgen früh 11 Uhr fortgesetzt / Grundsätze: Bis zur endgültigen Entscheidung der französischen Regierung gehen die militärischen Operationen weiter
    AD 21.06.1940 / DRA Frankfurt am Main K000744669 (103'21)

  • Deutsch-französische Waffenstillstandsverhandlungen in Compiègne bei Paris.
    Fortsetzung der Verhandlungen sowie Unterzeichnung des Vertrages

    Darin u. a. Verhandlungen: General Jodl: Der vorgelegte Vertrag kann nicht mehr geändert werden, lediglich Zweifel an der Auslegung können beseitigt werden / Die französische Regierung muss sich entscheiden, ob sie den Krieg beenden oder weiterführen will * Huntzinger: Die französischen Regierung hat beschlossen, das Waffenstillstandsabkommen zu unterzeichnen / Persönliche Erklärung: Durch die Entscheidung der Waffen ist Frankreich gezwungen, den Kampf aufzugeben / Frankreich hat das Recht, zu erwarten, dass Deutschland sich von einem Geist leiten lassen wird, der beiden Ländern die Möglichkeit gibt, in Frieden zu leben und zu arbeiten * Keitel : Bestätigt die Unterzeichnungsbereitschaft / Es ist ehrenvoll für den Sieger, den Besiegten zu ehren * Unterzeichnung des Waffenstillstandsvertrages: Die Befehle, von einem deutschen Angriff auf Bordeaux abzusehen, werden sofort erteilt / Die französische Delegation wird morgen 5 Uhr nach Rom abfliegen *
    Hörzitat (2'03): Telefongespräch Huntzinger (Compiègne) - General Weygand (Bordeaux) nach der Unterzeichnung des Vertrages

    AD 22.06.1940 / DRA Frankfurt am Main K000744685 (123'07)


 

Literatur

  • Paul Schmidt: Statist auf diplomatischer Bühne 1923-1945. Erlebnisse des Chefdolmetschers im Auswärtigen Amt mit den Staatsmännern Europas, Frankfurt am Main/Bonn 1968.
  • William L. Shirer: Aufstieg und Fall des Dritten Reiches, Frankfurt am Main/Zürich 1962.

 

Stand: 16. Juni 2015

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 24.05.2017
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben