Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Konrad Zuse stellt in Berlin seinen Computer Z3, die erste programmgesteuerte Rechenmaschine der Welt, vor (12.05.1941)

75. Jahrestag am 12. Mai 2016


Kurzinformationen

Foto: Konrad Zuse (1910-1995), Anfang der 1980er Jahre
Konrad Zuse (1910-1995), Anfang der 1980er Jahre
Foto: DRA Frankfurt / Tele-Bunk
 

Hörzitat 1 (1'39") aus: Dokument
DRA Frankfurt am Main KONF.1282094

Hörzitat 2 (1'32") aus: Dokument
DRA Frankfurt am Main KONF.1282094

 

Konrad Zuse studierte an der Technischen Hochschule in Berlin-Charlottenburg zunächst Maschinenbau und dann Architektur, bevor er schließlich im Juli 1935 als Bauingenieur diplomiert wurde. Vier Monate zuvor war unter Missachtung des Versailler Vertrags die Luftwaffe offiziell gegründet worden. Von dem daraus folgenden Boom der Flugzeugentwicklung und -forschung konnte Zuse unmittelbar profitieren: Er trat gleich nach seinem Diplom eine Stelle als Statiker bei den neu gegründeten Henschel Flugzeug-Werken in Berlin-Schönefeld an, wo seine Aufgabe unter anderem darin bestand, aufwändige Rechenarbeiten für die Konstruktion von Tragwerken auszuführen. Diese als stumpfsinnig empfundene Arbeit war der Anstoß zur Entwicklung eines Rechenautomaten. Zuse erkannte, dass die komplizierten Rechnungen des Ingenieurs automatisch durchzuführen seien und machte sich nunmehr zur Aufgabe, eine Rechenmaschine zu bauen, die den Menschen entlasten könnte (Hörzitat 1).

Im Mai 1936 kündigte Konrad Zuse seine Stellung, um sich in der Wohnung seiner Eltern, finanziell unterstützt von der Familie, seinem Vorhaben zu widmen. Zwischen 1936 und 1938 baute er gemeinsam mit Freunden ein erstes Gerät, die sogenannte Z1, dem 1939 ein zweiter Prototyp, die Z2, folgte. Das dritte Modell, die Z3, das Zuse am 12. Mai 1941 einem kleinen Kreis von Wissenschaftlern vorstellte, war der erste vollautomatische, programmgesteuerte und frei programmierbare, in binärer Gleitpunktrechnung arbeitende Rechner. Er basierte auf dem Einsatz von elektromechanischen Relais, welche sich schon auf dem Gebiet der Telefonvermittlung bewährt hatten. Die Z3 setzte sich aus circa 2600 Relais zusammen und hatte ein Gewicht von rund einer Tonne. Sie blieb in der Berliner Wohnung und wurde nie industriell verwendet, doch Konrad Zuse hegte keinen Zweifel daran, dass viele Wissensgebiete eines Tages mit solchen Rechengeräten arbeiten würden (Hörzitat 2). Der Bau eines vierten Modells, 1941 von der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt (DVL) in Auftrag gegeben und ab Juli 1943 unter der Ägide des Luftfahrtministeriums bzw. des Rüstungsministeriums weitergeführt, sollte der Flugzeugforschung eine neue rechentechnische Basis für den deutschen "Endsieg" geben. Kurz vor Kriegsende wurden die Arbeiten jedoch abgebrochen. Das Nachfolgemodell, die Z22, wurde 1958 fertiggestellt.

 
(Muriel Favre)

 

 

Tonaufnahmen

  • Das Wissenschaftsjournal – Auf dem Weg zum Computer. Ausschnitt aus einem Vortrag von Prof. Dr. Konrad Zuse von 1983
    (O-Ton) Prof. Dr. Konrad Zuse über seinen Lebensweg und erste Schritte zur Entwicklung der Rechentechnik
    ESD 22.10.1990 / DRA Babelsberg KONF.1803017 (7’55)

  • Viertel nach zehn – Konrad Zuse: Computerpionier
    Hörzitat 1 (1'39): Gespräch mit dem Wissenschaftler und Erfinder u.a. über seine Motive
    Hörzitat 2 (1'32): sowie über die Frage, ob ihm klar gewesen ist, was er durch seine Rechenmaschinen in die Wege geleitet hat
    ESD 25.10.1990 / DRA Babelsberg KONF.1282094 (39’25)

 

Stand: 03. Mai 2015

 

 

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 23.05.2017
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben