Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Das aktuelle Ereignis

Rede der Alterspräsidentin Clara Zetkin zur Eröffnung des neu gewählten Reichstags (30.08.1932)

85. Jahrestag am 30. August 2017



Foto: Clara Zetkin 1920/1929
Clara Zetkin 1920/1929
Foto: Deutsches Historisches Museum, Berlin

Hörzitat 1 (1'47) aus: Dokument
DRA (Frankfurt) KONF.664813

Hörzitat 2 (0'34) aus: Dokument
DRA (Frankfurt) KONF.664813


 

Die Wesensmerkmale des Faschismus hatte die Kommunistin Clara Zetkin bereits in den frühen 1920er Jahren erkannt und analysiert. Seitdem hatte sie bei ihren politischen Auftritten immer wieder vor dem Nationalsozialismus gewarnt. Im April 1932 fanden in Preußen Landtagswahlen statt, bei welchen die Nationalsozialisten zwanzigmal so viele Stimmen erhielten wie vier Jahre zuvor und zur stärksten Fraktion aufsteigen konnten. Clara Zetkin war angesichts dieser Entwicklung beunruhigt, vor allem darüber, dass es der NSDAP gelungen war, scharenweise Menschen auch aus jenen Gesellschaftsschichten für sich und ihre Sturmtruppen zu gewinnen, für welche die KPD stets eingetreten war. In der Reichstagswahl am 31. Juli 1932 gewann zwar die KPD Wählerstimmen hinzu, die mit Abstand stärkste Partei wurde jedoch auch da die NSDAP.

Im August 1932 bat das Zentralkomitee der KPD die in einem russischen Sanatorium lebende Clara Zetkin, als das nunmehr älteste Mitglied des neu gewählten Reichstags dessen erste Sitzung zu eröffnen. Als die politische Kämpferin, die sie war, sagte die 75-Jährige sogleich zu. Trotz etlicher Widrigkeiten – ihrer schweren Krankheit, des hohen Alters, der fast vollständigen Erblindung sowie Drohungen und Beleidigungen vonseiten der NSDAP – reiste sie in Begleitung ihres Sohnes Maxim nach Berlin, um einen Aufruf zum Kampf gegen den Nationalsozialismus in den Reichstag zu tragen. Zwei KPD-Mitglieder, darunter Herbert Warnke, wurden damit beauf­tragt, Clara Zetkin in Berlin zu beschützen und dafür Sorge zu tragen, dass sie unge­hin­dert von ihrem Quartier in die Eröff­nungs­sitzung gelangen konnte. Herbert Warnke erinnerte sich später an ihren matten Zustand vor der Reichstagssitzung: Man habe sich es schwer vorstellen können, dass sie in ein paar Stunden eine so bedeutende Rede halten würde (Videozitat).

 

Videozitat (0'25)
aus: Dokument DRA Babelsberg FESAD IDNR 076851

 

 

 
 

Herbert Warnke, 1932 Mitglied des Deutschen Reichstags für die KPD, erinnert sich an den Zustand Clara Zetkins vor ihrer Reichstagsrede

 

Ihre Rede als Alterspräsidentin hatte Clara Zetkin als einen kämpferischen Mahnruf verfasst. Unter vollem Einsatz der ihr noch gebliebenen Kräfte forderte sie – mit schwacher Stimme, aber gleichwohl eindringlich –, sich gegen den Faschismus zur Wehr zu setzen. Ziel ihres rhetorischen Angriffs war zum einen natürlich die NSDAP-Fraktion, zum anderen aber auch das deutsche Großbürgertum, dem sie vorwarf, den Nazis den Weg zu bereiten und zur Macht zu verhelfen. Zur Bekämpfung des Nationalsozialismus rief Clara Zetkin zur Bildung einer "Einheitsfront aller Werktätigen" auf (Hörzitat 1), womit sie in erster Linie eine Allianz von Kommunisten und Sozialdemokraten meinte. Eine solche "Einheitsfront" begriff sie als einzigen Weg und wohl letzte Chance, dem Faschismus Einhalt zu gebieten. Die gesell­schaft­liche Entwicklung in der Sowjetunion hingegen stellte sie als anzustrebendes Vorbild dar und schloss ihre Rede provokativ mit dem Wunsch, einst noch das Glück erleben zu dürfen, "als Alterspräsidentin den ersten Rätekongress Sowjet­deutsch­lands zu eröffnen" (Hörzitat 2). Daraufhin erhielt sie Beifall von ihrer KPD-Fraktion.

 
Foto: Plenarsaal des Reichstags während Clara Zetkins Eröffnungsrede, 1932
Blick in den Plenarsaal des Reichstags während Clara Zetkins Eröffnungsrede. Links die 230 Abgeordneten der Nationalsozialisten
Foto: Bundesarchiv, Bild 102-13801 / CC-BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Dieser saß eine Fraktion von 230 NSDAP-Abgeordneten gegenüber, die nahezu die Hälfte des Saals füllte. Weil Anlass dazu bestand, die Alters­präsidentin zu schützen, waren zu dieser Eröffnungssitzung Polizisten zugelassen worden. Doch die NSDAP-Abgeordneten blieben ruhig. Wie die "Vossische Zeitung" anderntags berichtete, "saßen sie, 230 Mann stark, in ihren Unifor­men, (…) mäuschenstill da, und hörten eine Stunde lang die Rede der Alters­präsidentin an, die sich fast ausschließlich gegen sie richtete, ohne sich auch nur zu rühren" (VZ, 31. August 1932, S. 1). Jede Störung des Sitzungsverlaufs seitens der Nazis, die Rufe zur Ordnung oder mehr zur Folge gehabt hätte, hätte die NSDAP als parlamentarisch nicht arbeits­fähige Partei offenbart, was die Parteiführung zu verhindern suchte.


Nachdem Clara Zetkin Wochen später in die Nähe von Moskau zurückgekehrt war, beobachtete sie höchst besorgt die folgenden Geschehnisse in Deutschland. Nach der Brandstiftung des Reichstags am 27. Februar 1933 richtete sie als Leiterin der Inter­nationalen Roten Hilfe einen letzten Aufruf an die Öffentlichkeit: "Wir alle dürfen nicht rasten und ruhen, bis der Faschis­mus, der blutige Unterdrückung, Terror, Hunger und Krieg im Gefolge hat, zerschmettert am Boden liegen wird." Doch wie bekannt ist, kam es zu keinem Bündnis gegen die National­sozia­listen; die Spaltungen in der Gesellschaft waren nicht aufzuheben. Clara Zetkin starb am 20. Juni 1933. Ihre Asche wurde an der Kremlmauer in Moskau beigesetzt.

 
(Nadja Bellin)

 

Tondokumente

  • Deutscher Reichstag. 6. Wahlperiode. 1. Sitzung
    (Konstituierung des Reichstags. Wahl des Reichstagspräsidenten)

    Darin enthalten: Rede der Alterspräsidentin Clara Zetkin zur Eröffnung der ersten Sitzung des neu gewählten Reichstags
    Hörzitat 1 (1'47): "Das Gebot der Stunde ist die Einheitsfront aller Werktätigen, um den Faschismus zurückzuwerfen. Mit dieser Zurückwerfung des Faschismus geht es darum, den Versklavten und Ausgebeuteten die Kraft und die Macht ihrer Organisationen zu erhalten, ja sogar ihr bedrohtes physisches Leben. Vor dieser zwingenden geschichtlichen Notwendigkeit müssen alle fesselnden und trennenden politischen, gewerkschaftlichen, religiösen und weltanschaulichen Einstellungen zurücktreten. Alle Bedrohten, alle Leidenden, alle Befreiungssehnsüchtigen in die Einheitsfront gegen den Faschismus und seine Beauftragten in der Regierung!"
    Hörzitat 2 (0'34): "Ich eröffne den Reichstag in Erfüllung meiner Pflicht als Alterspräsidentin und in der Hoffnung, trotz meiner jetzigen Invalidität das Glück zu erleben, als Alterspräsidentin den ersten Rätekongress Sowjetdeutschlands zu eröffnen."

    AD 30.08.1932 / DRA (Frankfurt) KONF.664813 (57'23)

  • Gespräch mit Hertha Walcher, Sekretärin von Clara Zetkin von 1920 bis 1925, über Leben und Persönlichkeit von Clara Zetkin
    Gespräch mit (O-Ton) Hertha Walcher über ihre erste Begegnung mit Clara Zetkin, über ihre Begeisterung über die Zeitschrift "Die Gleichheit", die von Clara Zetkin heraus­gege­ben worden ist, über den Arbeitsstil und Tatkraft von Clara Zetkin, über die Bedeutung der Rede von Clara Zetkin im Deutschen Reichstag 1932
    ESD 23.06.1966 / DRA (Babelsberg) KONF.1752980 (11'21)

  • Gespräch mit Maxim Zetkin über seine Jugend und über seine Eltern, Ossip und Clara Zetkin
    Gespräch mit (O-Ton) Maxim Zetkin über die Erziehung durch seine Mutter und die Bekanntschaft mit bedeutenden Persönlichkeiten, über die politischen Tätigkeiten seiner Mutter und den politischen Einfluss auf ihre Kinder
    ESD unbekannt / DRA (Babelsberg) KONF.1752979 (10'57)

 

Fernsehdokumente

  • Aktuelle Kamera vom 19.06.1969
    "Erinnern Sie sich? Mitarbeiterin von Clara Zetkin"
    Interview mit Elise Paatz, Mitarbeiterin Clara Zetkins und Zeugin der Rede vor dem Reichstag 1932 als Alterspräsidentin
    ESD 19.06.1969 / DRA (Babelsberg) IDNR 093605 (5'30)

  • Aktuelle Kamera: Bericht über die Eröffnung des Deutschen Reichstags im August 1932 durch Alterspräsidentin Clara Zetkin
    Clara Zetkin, alt und krank, lebte 1932 in einem Sanatorium bei Moskau, wo man sie bat, den Reichstag als Alterspräsidentin zu eröffnen. Herbert Warnke, einer ihrer Sicherheits­beglei­ter, berichtet über die Umstände dieser Eröffnung und ihrer Rede.
    Videozitat (0'25): "Genossin Clara Zetkin lag auf einer Couch. Sie sammelte offensichtlich Kräfte. Ab und zu führte sie ein Taschentuch an ihre Lippen. Es war schwer sich vorzustellen, dass diese greise Frau in einigen Stunden eine so bedeutsame Rede im Reichstag halten würde."
    AD 1972 / DRA (Babelsberg) IDNR 076851 (9'14)

  • Fernsehspiel "Clara Zetkin"
    Autorin: Anne Dessau
    Regie: Wolf-Dieter Panse
    Schauspieler: Babara Dittus (Clara Zetkin), Michael Gerber (Ossip Zetkin), Monika Lennartz (Rosa Luxemburg) u.a.
    Der Film schildert Clara Zetkins politische und persönliche Entwicklung: ihr Ausbrechen aus bürgerlichen Bahnen, ihr Bekenntnis zur "illegalen Sozialdemokratie", ihren Mut, zu Ossip Zetkin, der mittellos in Paris lebt, zu gehen, ihr Wachsen zur Politikerin, ihren Entschluss, nach Ossips Tod nach Deutschland zurückzugehen und den Kampf um die Gleich­berech­tigung der Frau aufzunehmen.
    ESD 06.03.1975 / DRA (Babelsberg) IDNR 021173 (92'02)

 

Stand: 16. August 2017

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 16.08.2017
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben