Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

50. Todestag von Franz Lehár

Gedenktage zum Musikleben: 24. Oktober 1998

 

Kurzinformationen

Foto: Portrait von Franz Lehár  

Komponist
 

  • geboren am 30. April 1870 in Komorn (Ungarn)
  • gestorben am 24. Oktober 1948 in Bad Ischl (Österreich)

Hörzitat (1'36") aus:
Dokument DRA Ffm 2822477/4

Aufnahmen von Franz Lehár
(35 Seiten, 122 KB)

 


Bild: Franz Lehár
Foto: Deutsches Historisches Museum

Volltext


Der österreichische Komponist prägte nach seinem Welterfolg "Die lustige Witwe" (Wien 1905) in entscheidender Weise die Geschichte der modernen Operette in diesem Jahrhundert mit. Vor allem in den zwanziger Jahren erwies sich mit Operetten wie "Paganini" (1925), "Der Zarewitsch" (1927), "Friederike" (1928, 1932 auch als Film), "Das Land des Lächelns" (1929) und "Schön ist die Welt" (1930) die Nähe seines Stils zum Zeitgeist.

Eine wachsende Neigung zum isolierbaren Schlager, der Einsatz zugkräftiger Stars - mit Richard Tauber verband Lehár ein freundschaftliches Verhältnis - und eine kosmopolitische Weltsicht kennzeichnen diese Werke, die sich gleichzeitig auf die neuen Medien Schallplatte, Rundfunk und Film zubewegen. Lehárs positives Verhältnis zum Rundfunk als Verbreitungsmedium zeigte sich beispielsweise in aller Deutlichkeit bei seinem spektakulären Wiener Rundfunkauftritt am 07.11.1931, der als Europäisches Konzert in viele Länder ausgestrahlt wurde und nicht zuletzt hohen Werbewert für den Rundfunk hatte.

Während der NS-Zeit blieb Lehár einer jener in aller Welt bekannten Komponisten, mit denen der nationalsozialistische Staat seine kulturelle Stellung international zu behaupten suchte. In einem Wiener Rundfunkgespräch vom 17.04.1940 berichtete der Komponist über sein Leben, seine berufliche Laufbahn und sein künstlerisches Schaffen. Im folgenden Ausschnitt kommt er auch auf seine Zeit als Militärmusiker zu sprechen:
Original-Ton Franz Lehár
Hörzitat 1'36" (Ausschnitt aus: DRA Ffm 2822477/4; 15'59")

Diese und alle weiteren im Deutschen Rundfunkarchiv vorhandenen
Aufnahmen von Franz Lehár sind in einer PDF-Datei (35 Seiten, 122 KB) aufgelistet.
Für journalistische, wissenschaftliche und kulturelle Zwecke können hiervon Umschnitte im DRA bestellt werden.

Stand: 24. Oktober 1998

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 16.11.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben