Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

100. Todestag von Johann Strauß (Sohn)

Gedenktage zum Musikleben: 3. Juni 1999


Kurzinformationen

Zeichnung: Johann Strauß als völkerversöhnende Macht  

Komponist
 

  • geboren am 25. Oktober 1825 in Wien
  • gestorben am 3. Juni 1899 in Wien

Hörzitat (0'52") aus:
Dokument DRA Ffm 4217163/1

Aufnahmen von Johann Strauß
(35 Seiten, 198)

 

 

 

 

 

 

 

Bild: Johann Strauß als völkerversöhnende Macht

Volltext


Vor 100 Jahren, mit symbolischer Präzision just vor dem Anbruch des für die europäische Musik so folgenschweren 20. Jahrhunderts, starb der Schöpfer weltweit bis heute populärer Werke wie "An der schönen blauen Donau", des "Zigeunerbaron" und der "Fledermaus". Vor dem Anbruch eines neuen Jahrtausends mag die Erinnerung an eine Leitfigur des Musiklebens im 19. Jahrhunderts - an ihren "Walzerkönig" - in mancher Hinsicht zu denken geben.

An Johann Strauß, der den Weg seines Vaters mit noch triumphalerem Erfolg fortsetzte, läßt sich die Richtung erkennen, die die bürgerliche Musikkultur, nachdem sie sich nicht mehr gegenüber einer verschwindenden höfischen Kultur behaupten mußte, gehen würde. Seine aus dem Unterhaltungsgenre in die Konzertsphäre aufsteigende Tanzmusik und seine Operetten  zeigen in ihrer Eleganz und Veredelung eine Aufwertung der Leichten Muse, auf die man heute, aus dem Blickwinkel einer endgültig dominierenden Unterhaltungskultur, mit einer gewissen Wehmut zurückblicken mag. Die Werke Johann Strauß' tragen das Doppelgesicht ihres Jahrhunderts, in ihrer großen Kunstfertigkeit das grazile Antlitz der großen Wiener Tradition des 18. Jahrhunderts, in ihrer Orientierung an den schlichteren Bedürfnissen einer Massenkultur das sich ankündigende Gesicht des 20. Jahrhunderts.

In den Beständen des DRA spiegeln sich die Wandlungen in der Interpretation wider, die sich seit dem Beginn der Schallaufzeichnung nachvollziehen lassen. Hier als Beispiel die seltener gespielte "Elektrophor-Polka", op. 297, in einer SchellackAufnahme mit dem Dirigenten Hans Rosbaud aus dem Jahre 1940:
Hörzitat (0'52'') aus: DRA Ffm 4217163/1; 2'25".

Diese und alle weiteren im Deutschen Rundfunkarchiv vorhandenen
Aufnahmen von Johann Strauß sind in einer PDF-Datei (35 Seiten, 198) aufgelistet.
Für journalistische, wissenschaftliche und kulturelle Zwecke können hiervon Umschnitte im DRA bestellt werden.

Stand: 3. Juni 1999

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 16.11.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben