Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Gerätesammlung
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Findmittel
Benutzungsordnung
Service
Kostenerstattung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
75 Jahre Radio
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

150. Todestag von Frédéric Chopin

Gedenktage zum Musikleben: 17. Oktober 1999


Kurzinformationen

Frédéric Chopin   Komponist
 
  • geboren am 1. März 1810 in Zelazowa-Wola (bei Warschau)
  • gestorben am 17. Oktober 1849 in Paris

Hörzitat 1 (1'56") aus:
Dokument DRA Ffm 1941718/R16

Hörzitat 2 (1'43") aus:
Dokument DRA Ffm 1941714/R09

 

Aufnahmen von Werken Frédéric Chopins
(27 Seiten, 199 KB)

 

Bild: Chopin nach einem Aquarell vom Maria Wodschínska (1836)

Volltext


In der Person Chopins vereinigen sich nicht wenige jener stereotypen Zuordnungen, die bis heute das Bild des romantischen Dichter-Musikers in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts prägen. Früh unheilbar erkrankt, läßt Chopin in seinen Kompositionen europäisch-romantische ebenso wie polnisch-nationale Züge einfließen und verbindet delikate harmonische und rhythmische Finessen mit strikter kompositorischer Kontrolle. Zugleich Komponist, Interpret und Lehrer, konnte er in Paris, der europäischen Hauptstadt des 19. Jahrhunderts, bedeutende Persönlichkeiten wie Berlioz, Liszt, Heine und Balzac zu seinen Freunden zählen. Nicht nur die enge Bindung an das Klavier als Instrument der intimen Sprache der Seele und subtiler Emotionen rückt Chopins Musik weg von den Komponisten der Klassik. Als Folge dieser Spezialisierung und der sensitiven, schwärmerischen Qualität mag man die Beliebtheit Chopinscher Musik in den Salons und bei den künstlerischen Bemühungen "höherer Töchter" sehen, die dem Werk seine besondere Farbe verliehen hat.

Die Bestände des DRA, die bis in die Anfänge der Schallaufzeichnung zurückreichen, lassen die Facetten und Wandlungen greifbar werden, die die Chopin-Interpretation so unüberhörbar an den Zeitgeist und das Subjekt bindet. Aus dem gleichen Jahr 1942 stammen zwei von der Reichsrundfunk-Gesellschaft produzierte Aufnahmen des Des-Dur-Nocturnes op. 27/2, interpretiert von
Hörzitat 1 (1'56" aus: DRA Ffm 1941718/R16; 5'50" ) Else Herold und
Hörzitat 2 (1'43" aus: DRA Ffm 1941714/R09; 5'28'') Hubert Giesen

Diese und alle weiteren im Deutschen Rundfunkarchiv vorhandenen
Aufnahmen von Werken Frédéric Chopins sind in einer PDF-Datei (27 Seiten, 199 KB) zusammengestellt. Für journalistische, wissenschaftliche und kulturelle Zwecke können hiervon Umschnitte im DRA bestellt werden.

Stand: 17. Oktober 1999

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 05.10.2006  | IMPRESSUM | nach oben