Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

250. Todestag von Johann Sebastian Bach

Gedenktage zum Musikleben: 28. Juli 2000


Kurzinformationen

Bild: Portrait von J. S. Bach
 

Komponist
 

  • geboren am 21. März 1685 in Eisenach
  • gestorben am 28. Juli 1750 in Leipzig

Hörzitat 1 (1'10") aus: Dokument
DRA Frankfurt am Main B005824182

Aufnahmen von Werken Bachs
(70 Seiten, 248 KB)

 

 

Bild: J.S.Bach
Foto: Bach-Archiv, Leipzig

Volltext


Das Jahr 2000 steht musikalisch im Zeichen Johann Sebastian Bachs, dessen Todestag am 28. Juli zum 250. Mal wiederkehrt. Unzweifelhaft zählt Bach neben Mozart und Beethoven zu den bekanntesten Komponisten überhaupt. Wie bei kaum einer anderen Künstlerpersönlichkeit entspricht Bachs Bekanntheitsgrad seiner Bedeutung in der Musikgeschichte. Er setzte kompositorische Maßstäbe in nahezu allen musikalischen Gattungen: auf dem Gebiet der Kantate, des Oratoriums, des Konzerts, der Orgel-, Klavier- , Kammer- und Orchestermusik. Um so erstaunlicher ist es, daß Bach seinen Zeitgenossen in erster Linie als Klavier- und Orgelvirtuose bekannt war, weniger als Komponist. Beeindruckend ist Bachs große Produktivität. Das Bach-Werke-Verzeichnis umfaßt über 1100 Kompositionen. Dabei gilt es zu bedenken, daß ein großer Teil seiner Werke im Laufe der Zeit verlorengegangen ist. Umfang und Beliebtheit des Bach'schen Oeuvres spiegelt sich unter anderem in der Fülle der Aufnahmen wider, die von Werken des Leipziger Thomaskantors gemacht wurden, seit es die Möglichkeit der Schallaufzeichnung gab.

Der vorliegende Sonderhinweis bietet eine umfangreiche Auswahl an Aufnahmen aus den Beständen der beiden Standorte des Deutschen Rundfunkarchivs Frankfurt und Berlin. Aus dem Frankfurter Bestand wurden die historischen Aufnahmen aus der Zeit um 1903 bis Ende der 50er Jahre nachgewiesen; darunter finden sich auch zahlreiche Aufnahmen der ehemaligen Reichsrundfunkgesellschaft (RRG), besonders gekennzeichnet durch den Zusatz "RRG-Aufnahme".

Die im Deutschen Rundfunkarchiv vorhandenen
Aufnahmen von Werken Bachs sind in einer PDF-Datei (70 Seiten, 248 KB) zusammengestellt.

Ein kleiner musikalischer Ausschnitt aus der

(1'10''): Bourrée aus der Overtüre Nr. 2 h-moll BWV 1067, aufgenommen am 22.2.1939 mit dem Sinfonieorchester Leipzig, steht im RealAudio-Format bereit.
[DRA B005824182]

Stand: 28. Juli 2000

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 02.06.2014
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben