Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

100. Geburtstag von Aaron Copland

Gedenktage zum Musikleben: 14. November 2000


Kurzinformationen

Foto: Portrait von Aaron Copland
 

Komponist
 

  • geboren am 14. November 1900 in Brooklyn, N.Y.
  • gestorben am 2. Dezember 1990 in Westchester, N.Y


Tondokumente von Aaron Copland
(7 Seiten, 76 KB)

 

 

 

 

Bild: Aaron Copland

Volltext


Aaron Copland gehörte stets zu den schillerndsten Figuren einer eigenständigen amerikanischen Musikkultur des 20. Jahrhunderts. Mitte der 30er Jahre gelang ihm der Durchbruch, nachdem er begonnen hatte, Einflüsse moderner europäischer Musik, des Jazz und der amerikanischen Folklore zu einer neuen Tonsprache zu vereinigen. Nach einigen Jahren Klavierunterricht studierte er ab 1917 bei Rubin Goldmark und ging 1921 nach Paris, wo er u.a. bei Nadja Boulanger Kompositionsunterricht nahm. Besonders beinflusst wurde seine weitere Entwicklung durch Werke von Hindemith, Prokofiev, Schönberg, Strawinsky und Kodaly. In die USA zurückgekehrt, schrieb Copland bald seine erste Symphonie für Orgel und Orchester, während er sein Geld in einem Hoteltrio in Milford verdiente.

Bekannt geworden sind insbesondere die Kompositionen "El Salon México" (1936), "Music for Radio" (1937) ,An Outdoor Ouverture" (1937), "Lincoln Portrait" (1942) und "Inscape" (1967). Darüber hinaus schrieb Copland Musiken zu Filmen wie "Of Mice and Men" und "Our Town". Für "The Heiress" (dt. Die Erbin) erhielt er 1949 einen Oscar. In den 70er Jahren widmete er sich wieder verstärkt der experimentellen Musik, unterrichtete an verschiedenen Universitäten u.a. in Harvard und machte sich auch einen Namen als Buchautor und geistreicher Conferencier. Aaron Copland setzte sich stets für die Verbreitung zeitgenössischer Musik ein, nicht nur in den USA, sondern auch in Latein- und Südamerika.
Nach zahlreichen Preisen, Auszeichnungen und Ehrendoktoraten erhielt Copland zu seinem 85. Geburtstag eine ganz besondere Ehrung. Leonard Bernstein widmete ihm die Komposition "Fanfare for a Most Uncommon Man".

Die im Deutschen Rundfunkarchiv vorhandenen Aufnahmen sind in einer PDF-Datei zusammengestellt. Für journalistische, wissenschaftliche und kulturelle Zwecke können hiervon Umschnitte im DRA bestellt werden.

Die o.g. und weitere Tondokumente von Aaron Copland sind in einer PDF-Datei (7 Seiten, 76 KB) zusammengefasst und können für journalistische, wissenschaftliche und kulturelle Zwecke beim DRA bestellt werden.

Stand: 14. November 2000

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 16.11.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben