Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

75. Geburtstag von Mstislaw Rostropowitsch

Gedenktage zum Musikleben: 23. März 2002

 

Kurzinformationen

Foto: Mstislaw Rostropowitsch spielt Cello
 

Cellist
 

  • geboren am 23. März 1927 in Baku

Hörzitat (3'00") aus:
Dokument DRA B004215329


Aufnahmen von Mstislaw Rostropowitsch (10 Seiten, 25 KB)

 

 

 

Bild: Mstislaw Rostropowitsch

Volltext



Einer der wohl bedeutendsten und vielseitigsten Musiker unserer Zeit ist der aus Aserbaidschan stammende Cellist Mstislaw Rostropowitsch. Seine musikalischen Fähigkeiten stellte er bereits im Alter von vier Jahren unter Beweis, als er eine Polka komponierte und diese selbst am Klavier spielte. Doch so sehr er später als Pianist oder auch als Dirigent hervortrat - weltberühmt machte ihn seine eigene Art, Cello zu spielen.

Rostropowitsch spielte die Uraufführung vieler Werke von Dmitrij Schostakowitsch oder Sergej Prokofjew - Komponisten, die ihm ihrerseits eigene Stücke widmeten. Schostakowitsch bezeichnete ihn als "eine hervorragende Naturerscheinung" und führte weiter an: "er beherrscht die Kunst des Violoncellospiels in Vollkommenheit. Seine Interpretation ist für die Zuhörer ein großer Genuß."

Durch Studien bei Schostakowitsch und eine enge persönliche Freundschaft zu Prokofjew verschaffte sich Rostropowitsch zudem eine äußerst solide theoretische Grundlage. Natürlich umfasst sein Repertoire nicht nur die Musik des 20. Jahrhunderts, sondern auch Werke früherer Epochen, wie etwa der Romantik. So befindet sich in den Beständen des Deutschen Rundfunkarchivs beispielsweise eine Aufnahme der
Hörbeispiel (3'00''): Träumerei Nr. 7 von Robert Schumann in einer Bearbeitung für Violoncello, welche um 1950 entstand.
[DRA B004215329]

Diese und viele weitere Aufnahmen von Mstislaw Rostropowitsch sind in einer PDF-Datei zusammengefasst und können für journalistische, kulturelle und wissenschaftliche Zwecke beim DRA bestellt werden.

Stand: 23. März 2002

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 16.11.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben