Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

100. Geburtstag von Aram Chatschaturjan

Gedenktage zum Musikleben: 6. Juni 2003

 

Kurzinformationen

Foto: Portrait von Aram Chatschaturjan
 

Komponist
 

  • geboren am 6. Juni 1903 in Tiflis
  • gestorben am 1. Mai 1978 in Moskau


Aufnahmen von Aram Chatschaturjan
(10 Seiten, 123 KB)

 

 

 

 

Bild: Aram Chatschaturjan

Volltext

 

Zu den wenigen russischen Künstlern, die unter Stalin in den Westen reisen durften, gehörte auch Aram Chatschaturjan. Als Künstler fühlte er sich dem Sowjetsystem verbunden, was sowohl die Diplomarbeit, die 1934 entstandene erste Sinfonie mit dem Titel "Zur Feier des 15. Jahrestages Sowjet-Armeniens", wie auch die zahlreichen Orden und Auszeichnungen zeigen, darunter der Stalinpreis und Leninorden. Darüber hinaus wurde er zum Deputierten des Obersten Sowjets ernannt.

Chatschaturjan wurde in Tiflis, der heutigen Hauptstadt Georgiens, als Sohn einer armenischen Handwerksfamilie geboren. Die Verbundenheit mit der heimatlichen Folklore ist in seiner Musik stets spürbar. Bereits 1922 trat er in die Cello- und Klavierklasse des Moskauer "Musiktechnikum Gnessin" ein, wo sein Talent erkannt wurde und er von 1929-1934 Komposition bei dem Rimski Korsakov-Schüler Nikolaj Mjaskowskij studierte.
Ab 1950 begann Chatschaturjan zu dirigieren und unternahm ausgedehnte Tourneen, auch ins westliche Ausland. Ein Jahr später erhielt er eine Professur und lehrte sowohl am Gnessin-Institut wie auch am Moskauer Konservatorium. Sein Ouevre umfasst Sinfonien, Konzerte, Ballette, Filmmusiken, Kammermusik und Chorwerke. Sein populärstes Werk ist der effektheischende "Säbeltanz" aus dem Ballett "Gayaneh". Dieser ist im Tonträgerbestand des Deutschen Rundfunkarchivs in unterschiedlichsten Bearbeitungen und Ausführungen zu finden, von der Orchesterfassung bis hin zu Aufnahmen mit Mundharmonika oder Tuba.

Die im Deutschen Rundfunkarchiv vorhandenen
Aufnahmen von Aram Chatschaturjan (10 Seiten, 123 KB) sind in einer PDF-Datei zusammengestellt und können für journalistische, wissenschaftliche und kulturelle Zwecke im DRA bestellt werden.

Stand: 6. Juni 2003

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 16.11.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben