Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

25. Todestag von Alexander Kipnis

Gedenktage zum Musikleben: 14. Mai 2003

 

Kurzinformationen

Foto: Portrait von Alexander Kipnis
 

Opernsänger (Bassist)
 

  • geboren am 13.02.1891 in Schitomir (Ukraine)
  • gestorben am 14.05.1978 Westport, Conn. (USA)

Hörzitat (2'51") aus:
Dokument DRA 1901009


Aufnahmen von Alexander Kipnis
(10 Seiten, 25 KB)

 

 

 

 

Bild: Alexander Kipnis

Volltext


Alexander Kipnis
war einer der größten Bassisten seiner Zeit. Er wurde nicht nur wegen seiner ausdrucksstarken Bassstimme bewundert, sondern auch aufgrund seiner grandiosen schauspielerischen Leistungen.

Kipnis studierte ab 1912 an den Konservatorien in Warschau und Berlin Musik und Gesang und debütierte 1916 am Opernhaus von Hamburg als Eremit im Freischütz.
In seiner Wiesbadener Zeit, 1916-19, konnte er sich vor allem in den großen Wagnerrollen behaupten, für die er fortan immer wieder bei den bekannten Festspielen, wie in Bayreuth, engagiert wurde. Bis 1930 gehörte er als erster Bassist dem Deutschen Opernhaus in Berlin an, daran anschließend von 1932-35 der Staatsoper Berlin. In dieser Zeit bereiste er mit der German Opera Company Nordamerika, wo er vor allem in Chicago Erfolge feierte.

Gastspiele führten ihn bis 1938 an die wichtigsten Opernhäuser Europas, wie der Mailänder Scala, Grand Opéra Paris und den Staatsopern Wien und München.
Aufgrund seiner jüdischen Herkunft musste Kipnis 1935 Deutschland und drei Jahre später Österreich verlassen. Da er bereits 1931 die amerikanische Staatsbürgerschaft angenommen hatte, emigrierte Kipnis in die Vereinigten Staaten, wo er von 1940 bis 1946 zum Ensemble der Metropolitan Opera New York gehörte. Gefeiert wurde er vor allem in den Wagnerpartien und als Sarastro in der Zauberflöte, darüber hinaus galt er aber auch als ausgezeichneter Lied- und Oratoriensänger.

Aus den zahlreichen Aufnahmen mit Alexander Kipnis, die sich im Tonträgerbestand des Deutsches Rundfunkarchivs befinden, hören sie ihn mit dem russischen Lied
Hörzitat (2'51''): "Dubinushka"; begleitet wird er von einem Balalaika-Orchester.
o.J. / DRA 1901009

Diese und andere in den Beständen des Deutschen Rundfunkarchivs befindlichen
Aufnahmen von Alexander Kipnis sind in einer PDF-Datei (10 Seiten, 25 KB) zusammengestellt, und können für journalistische, wissenschaftliche und kulturelle Zwecke im DRA bestellt werden.

Stand: 14. Mai 2003

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 16.11.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben