Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

150. Geburtstag von Leos Janácek

Gedenktage zum Musikleben: 3. Juli 2004

 

Kurzinformationen

Foto: Portrait von Leos Janacek
 

Komponist; Dirigent; Organist
 

  • geboren am 3.7.1854 in Hukvaldy / Mähren
  • gestorben am 12.8 1928 in Moravska Ostrava / Mähren


Hörzitat (2'13") aus:
Dokument DRA B003157577


Aufnahmen von Werken Leos Janáceks
(20 Seiten, 143 KB)

 

Bild: Leos Janacek

Volltext


Als der dritte tschechische Nationalkomponist führt Leos Janácek im Vergleich zu Dvorak und Smetana international eher eine untergeordnete Rolle im gängigen Konzertrepertoire. Er ist vor allem als Komponist seiner frühen Oper "Jenufa" bekannt, die ihm mit der Erstaufführung 1916 allerdings erst spät internationale Anerkennung brachte, und des Orchesterwerks "Sinfonietta". Seine Kammer- und Chormusik findet sich kaum außerhalb der osteuropäischen Konzertprogramme. Besondere Anerkennung erhält Janácek allerdings von der Musikwissenschaft, die ihm einen besonderen Rang für die Entwicklung der Musik im 20. Jahrhundert zuspricht.

Auf der Suche nach eigenen Ausdrucksmöglichkeiten erforscht er auf langen Reisen die Volksmusik seiner Heimat. Die Sprachmelodie seiner Muttersprache wird teil seiner Musik, häufig zitiert er in seinen Werken aus dem Volksmusikgut seiner mährischen Heimat. Mit seinen Volksliedsammlungen nimmt er die Erforschung seiner musikalischen Wurzeln auf, die später durch Studien z. B. Bela Bartoks fortgeführt werden.

Im Tonträgerbestand der Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv finden sich einige interessante Aufnahmen aus der Schellackzeit, so z. B. eine Einspielung der Suite "Mladi" für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Baßklarinette aus dem Jahr 1938 mit dem Prager Bläserquintett (zusätzlich V. Kotas Bassklarinette).


Sie hören hier einen kurzen Ausschnitt:

Hörzitat (2'13): Leos Janácek: Suite "Mladi"
Prager Bläser-Quintett
Aufnahmedatum: 1938
DRA-Bestellnummer: B003157577


Aufnahmen von Werken Leos Janáceks
Die im Deutschen Rundfunkarchiv vorhandenen Aufnahmen von Werken Leos Janáceks (20 Seiten, 143 KB) sind in einer PDF-Datei zusammengestellt. Für journalistische, wissenschaftliche und kulturelle Zwecke können hiervon Umschnitte im DRA bestellt werden.

Stand: 3. Juli 2004

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 16.11.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben