Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

100. Geburtstag von Dmitri Schostakowitsch

Gedenktage zum Musikleben: 25. September 2006

 

Kurzinformationen

Foto: Portrait von Dmitri Schostakowitsch
 

Komponist
 

  • geboren am 25. September 1906 in Sankt Petersburg
  • gestorben am 9. August 1975 in Moskau


Hörzitat (2'16") aus:
Dokument DRA B010100795

Aufnahmen mit Dmitri Schostakowitsch
(21 Seiten, 166 KB)

 


Bild: Dmitri Schostakowitsch
Foto: Deutsches Historisches Museum

Volltext

 

Der am 25. September 1906 in Sankt Petersburg geborene Komponist Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch zählt gegenwärtig zu den größten Sinfonikern des 20. Jahrhunderts, aber auch viele seiner Streichquartette, Konzerte, Instrumental- und Vokalwerke gehören zum gängigen Repertoire. Besonders durch die Interpretation seiner eigenen Werke erlangte er zudem Weltruf als Pianist und war daneben als Dirigent sowie als Pädagoge tätig.

Schostakowitschs musikalische Begabung zeigte sich sehr früh, denn er wurde auf Empfehlung Alexandr Glasunows bereits als Dreizehnjäriger Student am Petrograder Konservatorium. Einen ersten großen Erfolg stellte seine "Abschlußarbeit" dar, seine 1. Sinfonie in f-moll, die von der Leningrader Philharmonie 1925 unter Nikolai Malko uraufgeführt wurde. War dies Werk noch in der Tradition der nationalrussischen Schule geschrieben, wandte sich Schostakowitsch bald freitonalen, polyrhytmischen Stilen zu. Mit erfolgreichen, aber doch so unterschiedlichen Werken wie "Die Nase", "Das goldene Zeitalter", "Lady Macbeth von Mzensk" und dem Klavierkonzert sorgte der Komponist am Anfang der dreißiger Jahre für Kontroversen in der Öffentlichkeit. Der Aufführung des Ballets "Der helle Bach" folgte ein sehr kritischer Artikel in der Prawda vom Januar 1936, in dem das Werk Schostakowitschs als dekadent, formalistisch und nicht dem sozialistischen Realismus gemäß verurteilt wurde. Rehabilitieren konnte sich Schostakowitsch mit seiner 1937 enstandenen 5. Sinfonie, die in lyrisch-pathetischem Orchesterstil gehalten ist.

Das wohl bekannteste Werk des Komponisten ist die 7. Sinfonie in C-Dur, die zur Zeit der Belagerung Leningrads durch die deutschen Truppen entstand. Die Uraufführung fand am 5. März 1942 in Kuibyschew statt, weitere Aufführungen fanden unter abenteuerlichen Umständen am 27. März in Moskau und am 8. August in Leningrad statt.

In den Nachkriegsjahren stand Schostakowitsch wiederum im Kreuzfeuer der Kritik, denn man warf ihm Formalismus und Volksfremdheit vor. Der Komponist befand sich so in einer höchst zwiespältigen Situation: In der westlichen Welt wurde er gefeiert, während er in der Sowjetunion unter Angriffen zu leiden hatte. Erst nach dem Tode Stalins 1953 entstanden weitere bedeutende Werke, sechs weitere Sinfonien etwa, ein Violoncellokonzert sowie Streichquartette.

Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch starb am 9. August 1975 in Moskau an einem Herzinfarkt.


Hörzitat (2'16''): Ausschnitt aus einem Interview vom 25. Februar 1973, das Schostakowitsch während der IV. Musik-Biennale in Berlin gab


Aufnahmen mit Dmitri Schostakowitsch
Die im Deutschen Rundfunkarchiv vorhandenen Aufnahmen mit Dmitri Schostakowitsch (21 Seiten, 166 KB) sind in einer PDF-Datei zusammengestellt. Für journalistische, wissenschaftliche und kulturelle Zwecke können hiervon Umschnitte im DRA bestellt werden.

Stand: 15. Mai 2006

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 16.11.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben