Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

50. Jahrestag

Deutschland / Berlin: Beginn der Berlin-Blockade (bis 12.5.1949) am 24. Juni 1948

Gedenktage zu Politik, Kultur und Gesellschaft: 24. Juni 1998



Kurzinformationen

Foto: Beladung eines Flugzeugs während der Berlin-Blockade   Die UdSSR sperrt alle Verkehrswege zu Land und zu Wasser zwischen den westlichen Besatzungszonen Deutschlands und West-Berlin.
Auslöser der Berlin-Blockade waren Auseinandersetzungen zwischen den Westmächten und der Sowjetunion um die Währungsreform in Berlin. Am folgenden Tag beginnt die alliierte Luftbrücke zur Versorgung West-Berlins.

Hörzitat (1'36'') aus:
Dokument DRA Ffm Z 72.161


Bild: Berlin-Blockade
Foto: Deutsches Historisches Museum, Berlin


Aufnahmen (Auswahl aus ca. 60 beim DRA vorhandenen)

  • Großkundgebung der SPD auf dem Hertha-Sportplatz am Gesundbrunnen zur Währungsfrage in Berlin
    Franz Neumann, SPD-Vorsitzender: Erinnert an die Freiheitskundgebung am 18.3. und 1.5.1948 / Währungsfrage als politische Macht / "Berlin bleibt frei, Berlin wird nie kommunistisch" (3'45")
    Ernst Reuter, Stadtrat von Berlin: Gegen die Wiederkehr einer neuen Sklaverei in Berlin / Zur Proklamation von Marschall Sokolowskij (19.6.48): Befolgung dieses Befehls führt zur "völligen Unterwerfung" / "Im Hintergrund stehen unsere alten Bekannten, die Gefängnisse und die Konzentrationslager" / Zusammenhang von Währung und politischem System / "Das Regierungssystem ist eine klare und nackte Diktatur" / Berlin heute noch "wirkliche Hauptstadt Deutschlands" / Beginn der Abdrosselung des Interzonenverkehrs, Lahmlegung der Elektrizitätsversorgung / "Was die Rollkommandos, die wir gestern ... gesehen haben, gegen den Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung nicht erreichen konnten, ... das soll jetzt die Hungerpeitsche gegen die Bevölkerung erreichen " / Kampf um Berlin geht nicht nur die Berliner an / "Berlin kann leben, wenn es dazu entschlossen ist. Und Berlin wird auch nicht im Stich gelassen werden" / Die Freiheit erkämpfen (58'10")
    Jeanette Wolff, SPD-Stadtverordnete: "Wir sind nicht Prag, wir sind Berlin" (4'25")
    Erich Ollenhauer, stellvertretender SPD-Bundesvorsitzender: Drohung gegenüber der Berliner Bevölkerung mit dem Hunger bedeutet Erpressung / Vorschlag: Volksbefragung in allen Sektoren Berlins / "Berlin wird kein zweites Prag werden" (18'55")
    Franz Neumann: Stromsperren durch die Sowjets / Appell an die Welt / Die Abgeordneten, der Magistrat und die SPD werden alles tun, um die Selbständigkeit Berlins zu erhalten / Grüße an die illegalen Freiheitskämpfer im Ostsektor und in der Ostzone / "Freundschaft" (9'20")
    24.6.1948 / DRA Ffm 76 U 3357/1; 98'25"
  • Berlin-Blockade: Gespräch bei einem Zahnarzt
    Wegen der Stromsperre betreibt der Zahnarzt seine Bohrmaschine mittels einer Pedale
    24.6.1948 / DRA Ffm 78 U 3586/11; 2'00"
  • Berlin-Blockade: Gespräch in einem Kohleverteilungslager
    Einzelheiten über die Kohleverteilung; die Kohle wird trotz des Lufttransports für den Verbraucher nicht teurer
    24.6.1948 / DRA Ffm 78 U 3586/12; 3'10"
  • Reportage vom Flughafen Tempelhof über die Luftbrücke
    Schlagzeilen in der Morgenpresse: 'Volle Versorgung Berlins auf dem Luftweg', 'Alle 8 Minuten landet eine Maschine in Tempelhof' / Gespräch mit einem Piloten über die Ladung: Fischbüchsen / Gespräch mit einem Ladearbeiter: 10 Stunden Arbeitszeit, 100 Mann Personal, vorwiegend werden Lebensmittel ausgeladen
    29.6.1948 / DRA Ffm 78 U 3612/4; 3'25"
  • 75. außerordentliche Stadtverordnetensitzung von Groß-Berlin
    Otto Suhr: Sitzung auf Antrag des Magistrats / Hat die Hausordnung verschärft: Beschränkung der Tribünenkarten, neue Sonderausweise, kein unmittelbarer Empfang von Petitionen mehr / Verliest die Dringlichkeitsanträge (4'45")
    Ferdinand Friedensburg, Bürgermeister (CDU): Ernste Krise für die Berliner Bevölkerung durch die Versorgungsschwierigkeiten bzw. durch die Einstellung der Versorgung / Beginn noch vor der Währungsumstellung / Aufzählung der einzelnen Schritte der Bockade: ab 11.6. bis zur Einstellung der Eisenbahnstrecke Berlin-Helmstedt (23.6.) / Einstellung der Strom-, Lebensmittel- und Kohlelieferung / Berlin lebt nur zu 1% vom eigenen Boden, also praktisch überhaupt nicht / Durch die Luft kann nur ein Teil der Versorgung erfolgen / Gefahr für das Leben von 2,1 Mill. Berlinern / Gespräch mit dem stellvertretenden sowjetischen Kommandanten erbrachte keine Garantie für eine Abhilfe / Erfolg des Appells an die UN ist nicht sicher (22'55")
    Karl Maron, (SED): Appell an die UN bringt keine Besserung / Schreiben an den Alliierten Kontrollrat und an die Regierungen der Alliierten: Rückkehr zum Potsdamer Abkommen und zur Behandlung Deutschlands als Wirtschaftseinheit / Die Alliierten sollen die Verwaltung Deutschlands und Berlins den Deutschen selbst überlassen (17'10")
    Lucia Krüger (CDU): Zynische Vorwände für die Blockade / Maßnahmen sind nicht mehr tragbar / Verbrechen gegen die Menschlichkeit (6'50")
    29.6.1948 / DRA Ffm 76 U 3370-71/1
  • Rundfunkansprache Ernst Reuters zum Blockade-Beginn
    Währungseinstellung / Sinn der Blockade: "Mit den Mitteln der Blockade soll der Bevölkerung dieser Stadt eine politische Entscheidung aufgezwungen werden" / Bei Einführung der russischen Währung würde "unsere ganze Wirtschaft, unserer ganze Existenz einseitig der Diktatur einer Macht unterstellt" / Wir Berliner wenden uns an die ganze Welt, an die Vereinten Nationen / Hilfe durch Flugzeuge wird ihre Wirkung zeigen / "Die größten Transportmaschinen der Welt werden jetzt eingesetzt. Berlin wird aus der Luft versorgt"/ / Krise ist nicht zu Ende / Wir wollen in Frieden leben, aber es muß ein Friede sein, der uns zu unserem Recht verhilft
    30.6.1948 / DRA Ffm 75 U 3329/5; 6'20"
  • Gespräch mit dem Berliner Stadtrat für Ernährung, Paul Fuellsack, über die Luftversorgung West-Berlins
    Es werden alle Lebensmittel, die auf Karten zu haben sind, eingeflogen / Büchsenfleisch, Wurst, Hartgemüse / Trockenkartoffel, "ausgezeichnete Ware aus Amerika" / Mehl, Brot, Weißbrot Gesprächspartner: Unbekannt
    4.7.1948 / DRA Ffm 78 U 3612/9; 3'00"
  • Reportage aus einem Flugzeug der Luftbrücke während der Blockade Berlins
    Mehltransporte von Frankfurt nach Berlin / Einsatz amerikanischer Flugzeugstaffeln
    Reporter: K.H. Linden
    7.7.1948 / DRA Ffm 78 U 3599/9; 2'30"
  • Gespräch mit dem BEWAG-Direktor, Rudolf Wissell, über die von den Alliierten angeordnete Stromeinsparung in West-Berlin
    Haushalte erhalten vier Stunden täglich Strom, davon zwei Stunden tagsüber / Der Lufttransport der Kohle wird sich einpendeln / Die Kohlevorräte reichen noch 23 Tage
    Gesprächspartner: Unbekannt
    8.7.1948 / DRA Ffm 78 U 3612/1; 1'10"
  • Ansprache von Ernst Reuter auf einer SPD-Kundgebung im Rathaus Schöneberg anläßlich der Errichtung der Berliner Luftbrücke
    Kampf für Berlin führt über die Parteigrenzen hinaus / Die siegreichen Mächte haben sich nicht einigen können, der Kampf wird über unsere Köpfe hinweggeführt / Zu den "technischen Hemmnissen" auf Auto- und Eisenbahnen: Lediglich ein Vorwand / Gegen eine Neuauflage der Hitler-Methoden / Respekt des Auslandes vor der Entschlossenheit der Berliner / Tiefe Überzeugung "Die Welt wird uns nicht im Stich lassen" / Die Alliierten können es vor ihren eigenen Völkern niemals verantworten, dieses Volk einer einseitigen Diktatur auszuliefern / Berlin als Vorposten der Freiheit / Luftbrücke als gewaltige technische Leistung / Zitiert Bevin: "We will not surrender, we cannot surrender" / "Wir in Berlin sind das Stalingrad der deutschen Freiheit" / "Laßt Euch nicht beugen! Hart bleiben!"
    11.7.1948 / DRA Ffm Z 72.166; 30'35"
  • CBS: Sondersendung zur Berliner Luftbrücke
    (mit Beiträgen von Korrespondenten der CBS und Angehörigen der amerikanischen Luftwaffe) Über die amerikanische Mission in Europa / Es ist Aufgabe der Air Force, die deutsche Bevölkerung in dieser Krise zu unterstützen / Über die wachsende Anzahl der Flugzeuge, die täglich in Berlin landen / Amerikanische Flugzeuge allein haben bisher mehr als 21.000 Tonnen Fracht nach Berlin gebracht / Ein amerikanischer Pilot: Fliegen zweimal am Tag von Wiesbaden aus / Frankfurt / Main: Fracht kommt mit dem Zug zur 'Rhein-Air Base' / London: Die britischen Piloten haben früher Bomben nach Berlin geflogen, heute fliegen sie Versorgungsgüter / Gespräch mit einem amerikanischen Beauftragten für den Kohlebergbau: Zur Bedeutung des Ruhrgebiets für Deutschland / Zur Berliner Luftbrücke
    Sprecher: Unbekannt (engl.)
    19.7.1948 / DRA Ffm 2976103; 28'10"
  • 79. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin
    Antrag der SPD zum Aufruf gegen die Blockade Berlins und Diskussion
    29.7.1948 / DRA Berlin DOK 267/34; 20'00"
  • Berlin-Blockade: Reportage vom Bahnhof Zoologischer Garten
    Russisch lizenzierte Zeitungen werden verbrannt; da im Ostsektor Berlins keine westlich lizenzierten Zeitungen verkauft werden dürfen, sollen auch in West-Berlin keine russischen Zeitungen vertrieben werden. Heute wurden diese Zeitungen gekauft und dann verbrannt, morgen werden sie von den Kiosken entwendet
    Sept. 1948 / DRA Ffm 78 U 3586/15; 1'40"
  • Großkundgebung auf dem Platz der Republik:
    "Berlin ruft die Welt"
    Franz Neumann, Berliner SPD-Vorsitzender: Eröffnung / Gedanken an die Opfer des Nationalsozialismus und an die Opfer der Jahre 1945 - 1948 / Freiheit muß täglich bewahrt werden (6'40")
    Ferdinand Friedensburg, amtierender Oberbürgermeister: Schlägt eine ähnliche Kundgebung auf dem Alexanderplatz vor / Der Ostsektor darf nicht preisgegeben werden (7'30")
    Otto Suhr, Stadtverordnetenvorsteher: Protest gegen die Vorfälle im Neuen Stadthaus (6.9.48) / Demonstration für die Selbstverwaltung und Einheit Berlins / Forderung nach Neuwahlen (7'40")
    Gustav Busch, Mitglied der Unabhängigen Gewerkschaftsorganisation (UGO): Versuch der Kommunisten, die Berliner Stadtverwaltung lahmzulegen / Gelduld Berlins ist zu Ende / Gegen Demontagen in Berlin / Durchführung von Arbeitsbeschaffungsprojekten (5'50")
    Rudolf Palkewitz, Stadtverordneter: Freiheit für die im Neuen Stadthaus eingeschlossenen Magistratsangestellten / Forderung nach freien Wahlen / Gegen die Einführung der Ostwährung / (6'50")
    Joachim Lipschitz, früherer Bezirksstellenleiter von Berlin-Lichtenberg: Protest gegen die Entlassungen in Ost-Berlin und der SBZ aus politischen Gründen / Zieht Parallele Bismarck-Hitler-Pieck und Grotewohl / Recht auf Notwehr / An die Bevölkerung Ost-Berlins und der SBZ: "Wir kommen wieder" (11'10")
    Ernst Reuter:
    Hörzitat (1'36"): Berlin ist kein Tauschobjekt bei den Viermächte-Verhandlungen / Berlin ist Vorposten der Freiheit / "Ihr Völker der Welt ... schaut auf diese Stadt und erkennt, daß Ihr diese Stadt und dieses Volk nicht preisgeben dürft" / Der Tag des Sieges, der Tag der Freiheit wird kommen / Sieg über die Macht der Finsternis (13'10")
    Franz Neumann: Es soll ein Memorandum über die politische Unterdrückung 1945-49 an die Vertreter der freien Parteien sowie an die Verbindungsoffiziere der Besatzungsmächte übergeben werden (7'50")
    9.9.1948 / DRA Ffm Z 72.161
  • Bericht vom 100. Tag der Berliner Blockade auf dem Flughafen Gatow
    Gespräch mit englischen Piloten (z.T. engl.) / Dank an die Piloten / Kinder überreichen den Piloten Blumen / In wenigen Minuten Rückflug nach Wunstorf / Fracht: 8 t Kohle / Gustav Klingelhöfer, Stadtrat für Wirtschaft: Der Kohletransport übersteigt zur Zeit den Bedarf / Dennoch bleibt die Luftbrücke ein Engpaß / Ist optimistisch / Ohne die Luftbrücke hätten wir längst kapituliert
    1.10.1948 / DRA Ffm 78 U 3585/8; 6'10"
  • Bericht vom 100. Tag der Berliner Blockade auf dem Flughafen Tempelhof
    Glückwunsch für die amerikanischen Flieger durch die Berliner Bevölkerung / Paul Fuellsack dankt den amerikanischen Piloten für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit / Berliner Besucher überreichen Erinnerungsgeschenke an die Flieger: eine selbstgebastelte 'Skymaster', ein Fotoalbum, einen Ring usw.
    1.10.1948 / DRA Ffm 78 U 3538/7; 4'30"
  • Reportage von der Landung der ersten Maschine auf dem neugebauten Flughafen Berlin-Tegel
    Der amerikanische Militärgouverneur Clay schreitet die Ehrenkompanie ab / Am 1.8. begann die Arbeit am Flughafen Tegel / Landung der ersten Maschine aus Frankfurt mit dem Befehlshaber des Luftbrückenkommandos, Generalmajor Tunner / Gespräch über die Flugkapazität von Tegel
    Reporter: Unbekannt
    5.11.1948 / DRA Ffm 78 U 3612/7; 4'35"
  • Irving Berlin singt im Berliner Titania-Palast sein Lied über die Berliner Luftbrücke
    'Operation Vittles' (engl.)

    25.12.1948 / DRA Ffm 89 U 4946/7; 2'35"
  • Reportage vom 200. Tag der Berliner Luftbrücke
    Situationsschilderung vom nächtlichen Flughafen / Güterausladung / Die Spitzenleistung von täglich 6-7 Tonnen übersteigt den Tagesbedarf West-Berlins
    Reporter: Heinz Riek
    8.1.1949 / DRA Ffm 74 U 3187/3; 4'30"
  • Reportage: Ankündigung der Aufhebung der Blockade West-Berlins
    Der RIAS-Lautsprecherwagen kündigt eine wichtige Mitteilung an / Kommuniqué über die Aufhebung der Blockade zum 12. Mai 1949 / Punkt 1 wird verlesen (Beifall) / Publikumsreaktionen: Freude / "Ich traue den Russen nicht" / Die Industrie muß nun angekurbelt werden / Aufschwung für den Handel
    Reporter: Unbekannt
    4.5.1949 / DRA Ffm 78 U 3612/10; 3'15"
  • Rundfunkansprache von Ernst Reuter zur bevorstehenden Aufhebung der Blockade West-Berlins
    "Die Aufhebung der Blockade ist der größte Erfolg seit Jahren, den wir errungen haben" / Erfolg mit friedlichen Mitteln errungen / Positive Folgen für Berlin / "Menschen, Kapital und Güter werden nach Berlin kommen" / Weiterhin wird es zwei Währungen und zwei Verwaltungen in Berlin geben / "Wir müssen nicht nur West-Berlin ... verteidigen und halten, wir müssen unsere Landsleute im Osten endgültig befreien" / Aufhebung der Blockade ist der erste Schritt zur Sicherung eines wirklichen Friedens in Europa / Bewunderung auswärtiger Besucher für die Tatkraft der Berliner Bevölkerung / Entwicklung unserer Stadt, "daß keiner diese Stadt mehr wiedererkennt"
    5.5.1949 / DRA Ffm 78 U 3611/8; 6'05"
  • Reportage vom Grenzübergang an der Teltow-Kanal-Brücke kurz vor Aufhebung der Berliner Blockade
    Freudige Menschenmenge / Der "einfache Berliner Mensch" hatte großen Anteil an der Überwindung der Blockade / Englischer, amerikanischer und deutscher Kontrollpunkt / In wenigen Minuten wird es für die Berliner wieder Strom geben
    Reporter: Unbekannt
    11.5.1949 / DRA Ffm 78 U 3616/2; 6'55"
  • Rundfunkerklärung von Ernst Reuter zur Aufhebung der Berliner Blockade
    "In diesem Augenblick wird die Blockade von Berlin aufgehoben. Die Schranken zwischen uns und dem Westen sind gefallen. Unser erstes Gedenken gilt unseren Landsleuten im Westen, zu denen wir endlich wieder, wie wir hoffen, für immer frei kommen dürfen und die, wie wir hoffen, für immer frei zu uns kommen dürfen. Auf diesen Tag haben wir seit Monaten gewartet. Um ihn zu erreichen, haben wir Leiden und Entbehrungen ohne Beispiel auf uns genommen. Diese Stunde ist für uns Berliner eine festliche und frohe Stunde. Daß wir noch Sorgen haben, wollen wir nicht verhehlen. Aber größer als die Sorgen für die Zukunft ist die Freude über diesen Augenblick. Wir grüßen unserer Landsleute im Westen, und wir hoffen, daß Berlin für immer mit ihnen verbunden bleiben wird, und wir grüßen in diesem gleichen Augenblick aber auch unsere Brüder im Osten, von denen wir hoffen, daß auch für sie bald die Stunde einer wirklichen Befreiung schlagen wird. Dann wollen wir alle wieder zusammen in Berlin uns treffen und die Einigung Deutschlands als ein freies Land festlich begehen"
    11.5.1949 / DRA Ffm 78 U 3585/1; 1'30"
  • 12. außerordentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung von Berlin Aufhebung der Blockade
    Otto Suhr, Stadtverordnetenvorsteher: Die Aufhebung der Blockade und die Verabschiedung des Grundgesetzes sind Schritte auf dem Weg zur Erneuerung Deutschlands / Heute herrscht 'Freie Fahrt' für die Züge an der Zonengrenze / Zitiert die Präambel des Grundgesetzes (10'40")
    Konrad Adenauer; Präsident des Parlamentarischen Rates: Verbundenheit mit Berlin, "komme, was kommen mag" / Materielles und psychologisches Leiden der Bevölkerung in der Vergangenheit / Dank an die Schöpfer der Luftbrücke / Berliner Vertreter sind und bleiben "gleichberechtigte Kollegen" in Bonn (9'40")
    Ernst Reuter, Oberbürgermeister: Erklärung zur Aufhebung / Luftbrücke "war die eindrucksvolle Demonstration für die feste Entschlossenheit der ganzen Welt, uns hier in Berlin nicht dem Schicksal auszuliefern, das man für uns bereitgehalten hatte" / Dank an General Clay / Gedenken der Piloten, die für Berlin ihr Leben gelassen haben / Schwierigkeiten bei der Stromversorgung; Verbesserung der Ernährungssituation usw. / "Die bloße Rückkehr zum status quo ante ist daher keine Lösung des Berliner Problems" / "Berlin und die ganze Welt hat ein Recht auf einen freien und ungehinderten Verkehr" / Mit dem Scheitern der Blockade ist "das ganze System politischer Unterdrückung und der Usurpierung politischer Macht endgültig gescheitert" / Aufforderung an die Usurpatoren des Stadtsowjets: "Gehen Sie dahin, woher Sie gekommen sind!" / Aufhebung der Blockade eröffnet Perspektive eines geeinten Deutschlands mit Berlin als historisch gegebenem Mittelpunkt (19'55")
    Franz Neumann, SPD-Fraktionsvorsitzender: Stellt namens der drei Fraktionen den Antrag, den Platz vor dem Tempelhofer Flughafen in 'Platz der Luftbrücke' umzubenennen (Abstimmung und einstimmige Annahme) (5'10")
    Lucius D. Clay, amerikanischer Militärgouverneur (engl., dt. Übers.): Ursachen für den Erfolg der Luftbrücke / Helden der Luftbrücke waren die Piloten und die Bevölkerung Berlins / Bedeutung des Grundgesetzes / Einheit Deutschlands nur dann, wenn die im Grundgesetz aufgestellten Grundrechte nicht aufgegeben werden / Der "Geist der Freiheit" wird in Deutschland weiterhin eine große Rolle Spielen (11'25")
    12.5.1949 / DRA Ffm 76 U 3339/1; 61'05"
  • Reportage vom Berliner Kontrollpunkt Dreilinden anläßlich der Aufhebung der Blockade West-Berlins
    Die Schranke hebt sich / Ein Jeep fährt ab / Fahrzeugschlangen in Richtung Helmstedt / Frohe Fahrt
    Reporter: Unbekannt
    12.5.1949 / DRA Ffm 78 U 3612/11; 2'00"
  • Nachrichten des NWDR über die Aufhebung der Blockade West-Berlins
    Beifall für LKW-Konvoi im Raum Magdeburg / ADN gibt Einschränkungen im LKW-Verkehr bekannt / Die USA wird den Sowjets dieses Recht nicht zuerkennen
    12.5.1949 / DRA Ffm 78 U 3584/6; 3'10"
Stand: 24. Juni 1998

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 16.11.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben