Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

75. Todestag von Friedrich Ebert

Gedenktage zu Politik, Kultur und Gesellschaft: 28. Februar 2000

 

Kurzinformationen

Foto: Friedrich Ebert in Berlin
 

SPD-Politiker; Erster Präsident der Deutschen Republik (1919)

  • geboren am 4. Februar 1871 in Heidelberg
  • gestorben am 28. Februar 1925 in Berlin

 

Hörzitat (1'55'') aus:
Dokument DRA Ffm B003854471

 

 

 

 

Bild: Friedrich Ebert in Berlin


Aufnahmen

  • Ansprache von Friedrich Ebert nach seiner Vereidigung auf die neue Reichsverfassung
    Hörzitat (1'55''): "... Meine Damen und Herren! Sie vertreten alle Gaue Deutschlands. Das aber müssen wir uns erhalten, wenn wir unser Vaterland auf Grundlagen aufbauen wollen, die unvergänglich und unzerstörbar sein sollen: die innige Liebe zur Heimat, zum Volksstamm, dem der einzelne entsprossen ist. Und dazu soll kommen die heilige Arbeit am Ganzen, das sich-in-Dienst-stellen in die Interessen des Reiches. Da löst sich der Widerspruch zwischen Gesamtstaat und Einzelstaat. Da, in der engeren Heimat, liegt die Quelle unserer Kraft, in der weiteren, in der großen Heimat, das Ziel und der Kern unserer Arbeit. In diesem Geiste lassen Sie mich zu meinem Teil die Verfassung halten, vertiefen und schützen.
    Das Wesen unserer Verfassung soll vor allem Freiheit sein, Freiheit für alle Volksgenossen. Aber jede Freiheit, an der Mehrere teilnehmen, muß ihre Satzung haben. Diese haben Sie geschaffen; gemeinsam wollen wir sie festhalten. ...
    Aus Ihrem Vertrauen bin ich an die erste Stelle im Deutschen Reich gestellt worden, in Ihre Hand habe ich das Gelöbnis abgelegt, die von Ihnen für das deutsche Volk geschaffene Verfassung treu zu wahren. Ihr Vertrauen wird mir die Kraft geben, immer der Erste zu sein, wenn es gilt, Bekenntnis und Zeugnis abzulegen für den neuen Lebensgrundsatz des deutschen Volkes: für Freiheit, Recht und soziale Wohlfahrt!"

    21.8.1919 (nachgesprochen) / DRA Ffm B003854471; 2'13"
  • Ansprache von Walter Simons, Präsident des Reichsgerichts, nach seiner Vereidigung als Stellvertretender Reichspräsident
    Dankt dem verstorbenen Reichspräsidenten Friedrich Ebert, der ihn in die Stellung des Reichsgerichtspräsidenten gehoben hat / Friedrich Ebert hat als Vorbild durch Treue und Würde dem Amt des Reichspräsidenten die Achtung der Welt erworben / "Wenn ich geschworen habe, die Pflichten meines Amtes gewissenhaft zu erfüllen, so bin ich fest entschlossen, seine Rechte zu wahren" / Das ganze Volk soll in freier und unmittelbarer Wahl zum ersten Mal in der "wechselvollen Geschichte" ein neues Oberhaupt "küren" (Walter Simons übte die Funktion des Reichspräsidenten vom März bis Mai 1925 bis zum Amtsantritt Hindenburgs aus)
    30.4.1925 / DRA Ffm 2844046/1; 1'40"
  • Preußischer Landtag: Gedenksitzung für Friedrich Ebert
    Am 8. Februar ist Reichspräsident Friedrich Ebert gestorben / Ebert, ein Sohn des Volkes wurde 1919 zum ersten Reichspräsidenten gewählt, sechs Jahre hat er sein schwieriges Amt mit Verantwortung und Besonnenheit ausgeübt / Er hat sich im In- und Ausland Achtung und Anerkennung erworben / Ebert hat seinem Volk aus der Katastrophe des Zusammenbruchs den Weg gebahnt zu seinem allmählichen Aufstieg / Ebert wird einen ehrenvollen Platz in der deutschen Nachkriegsgeschichte wählen, der mit gleicher Liebe und Hingabe seinem Volk dient
    Friedrich Bartels, Landtagspräsident
    Juli 1927 / DRA Ffm 2925484 /5; 3'50"
  • Gedenkworte von Reichsinnenminister Joseph Wirth zum 60. Geburtstag des verstorbenen Reichspräsidenten Friedrich Ebert
    Die Frage der Reparationsregelung spaltete die verschiedenen Parteien und Interessenvertreter / Starke Belastung der deutschen Nachkriegspolitik / Die Kontroversen stellten große Anforderungen an den ersten Reichspräsidenten und seine Kabinette / Er versuchte in zahlreichen Gesprächen, die führenden Wirtschaftsführer, z.B. Hugo Stinnes für eine besonnene Politik zu gewinnen
    4.2.1931 / DRA Ffm B003851560; 4'49"
Stand: 28. Februar 2000
nach oben

Hinweis

Weitere Aufnahmen auf Anfrage
Weitere interessante Hinweise zu Friedrich Ebert finden Sie auf der homepage der
Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte, Heidelberg

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 28.05.2009
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben