Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

50. Todestag von Alfred Hugenberg

Gedenktage zu Politik, Kultur und Gesellschaft: 12 März 2001

 

Kurzinformationen

Foto: Portrait von Alfred Hugenberg
  Verleger, Politiker
Alfred Hugenberg schuf ab 1916 einen sehr einflussreichen Medienkonzern; von 1928 bis 1933 war er Führer der Deutschnationalen Volkspartei DNVP; von Jan. bis Juni 1933 Reichsminister für Wirtschaft und Ernährung; er zählt zu einem der wichtigsten Wegbereiter für Hitlers Machtergreifung.
  • geboren am 19. Juni 1865 in Hannover
  • gestorben am 12. März 1951 in Gut Rohbrake in Kükenbruch / Kreis Lippe

Hörzitat (2'54'') aus:
Dokument DRA Ffm 2590202/1

Bild: Alfred Hugenberg
Foto: Deutsches Historisches Museum, Berlin


Aufnahmen

  • Ansprache von Alfred Hugenberg für die DNVP anlässlich der Reichstagswahl am 20. Mai 1928
    "Meine Damen und Herren! Da ich leider nicht persönlich unter ihnen sein kann, möchte ich ihnen das Scheusal, das die Linksparteien unter freundlicher Gönnerschaft der Nationalliberalen Korrespondenz aus mir gemacht haben auf diesem Wege vorstellen.
    Viele Zeitungsberichte der demokratischen Presse werfen mir vor, ich hätte für die Devoli - ein mir bis dahin unbekanntes Unternehmen - amerikanische Autos gekauft, durch die Devoli plutokratische Propaganda betreiben lassen ... Sie wissen ganz genau, dass ich ein freier Mann, von niemand abhängig und an niemand gebunden bin ... Aber sie lügen das Gegenteil unentwegt weiter, denn ich habe ein niemals verzeihliches Verbrechen begangen. Ich habe geglaubt, es müsse neben der Presse und Propaganda der Ullstein, Mosse und des Vorwärts auch eine nationale Presse und Propaganda in Deutschland geben und habe danach in der Stille - das ist und bleibt in der Welt das Wichtigste - gehandelt. Nun lügen sie, der alte zusammengebrochene Staat habe mir dazu die Gelder gegeben, und fabeln von einem Konto bei der Preußenkasse ... Mit innigen Behagen habe ich sie in diesen Schwindel sich verstricken lassen, der eine neue Blamage der Gegner ist und in dem Schlagwort 'ein politischer Skandal' und dem Verlangen des Zugriffs auf die sogenannte Hugenbergpresse gipfelt. ... Sie lachen, meine verehrten Freunde? Ja Sie haben allen Grund dazu, die wutschnaubenden Linksathleten wieder einmal lächerlich zu finden ... Heute fürchten wir sie nicht mehr, denn sie haben ihre politische Unfähigkeit und Lügenhaftigkeit vor aller Welt erwiesen ... Bitte helfen sie mit dazu, dass sie erkannt werden. Dann wählt niemand mehr links"
    Mai 1928 / DRA Ffm 2844031/2; 4'05"
  • Ansprache von Alfred Hugenberg anlässlich der Reichstagswahl am 14. September 1930
    Der jetzige Wahlkampf ist die direkte Fortsetzung von Volksbegehren und Volksentscheid / Der Kampf gegen den Young-Plan wird von vielen als richtig anerkannt / Die "Young-Armee der Arbeitslosen" schnellt gefahrdrohend an / Wir wollen um der Tribute willen weder die deutsche Wirtschaft zugrunde richten, noch die breite Masse des Volkes verelenden lassen / Die DNVP ist keine Partei der unfruchtbaren Verneinung / Die Tributfrage muss wieder in Gang gebracht werden / Befreiung der Wirtschaft aus den Zerstörungen des Marxismus / Durchgreifende Entschuldungsmaßnahmen in der Landwirtschaft / Unser Hauptkampf gilt den marxistischen Parteien, aber auch dem Zentrum, das ermöglicht, dass in Preußen die SPD "die Seele unseres Volkes" zerstören darf / Eine "starke geläuterte Rechte" soll unser Volk zu "einem neuen gereinigten Reich" führen / Zitiert die Mahnung Schlieffens: 'Macht mir den rechten Flügel stark'
    Sept. 1930 / DRA Ffm 2844031; 3'55"
  • Rundfunkansprache Alfred Hugenbergs zur Reichstagswahl am 31. Juli 1931 über 'Die Ziele der Deutschnationalen Volkspartei'
    Position der Deutschnationalen oft nur aus der gegnerischen Propaganda bekannt / Zentrum und Sozialdemokratie haben an Deutschland gesündigt / Begrüßt Bildung der neuen Regierung / Bedauert weitere Notverordnungen und das Verhandlungsergebnis von Lausanne / Ausmerzung des Parteibuchbeamtentums / Gegen bolschewistische Gefahr und Aufhebung der Selbstständigkeit Preußens / Bietet den Nationalsozialisten Koalitionsmöglichkeiten an / Parlamentarisches System und der Zentralismus haben versagt / Parlament muss das Recht genommen werden, Minister abzuwählen / Sozialismus bedeutet Erwerbslosigkeit / Entschuldungsprogramm der Deutschnationalen muss durchgeführt werden / Wer nicht sozialistisch denkt, wählt Deutschnational
    28.7.1932 / DRA Ffm 2590037/5; 22'42"
  • Kundgebung der Kampffront Schwarz-Weiß-Rot im Berliner Sportpalast anlässlich der Reichstagswahl am 5. März 1933
    Darin u.a. Alfred Hugenberg: Lob Hindenburgs als Gründer eines Bundes zur Rettung Deutschlands / Gegen eine andere Machtverteilung, die Deutschland zerstören würde /
    Hörzitat (2'54''): Gegen Parlamentarismus / Über die "Hindenburg-Regierung der nationalen Sammlung" / Gegen weitere Wahlen / Wirtschaftliche Situation / Jetzt arbeiten statt reden
    (mit einführenden Worten des stellvertretenden Parteivorsitzenden der DNVP Friedrich von Winterfeld)
    11.2.1933 / DRA Ffm 2590202/1; 17'00"
  • Wahlkundgebung der Kampffront Schwarz-Weiß-Rot in der Stadthalle Kassel
    Darin u.a. Alfred Hugenberg, Reichsminister (spricht von Berlin über Konferenzschaltung): Wahltage bedeuten "eine Generalbereinigung unserer innenpolitischen Verhältnisse" / "Staatsumwälzung" vom 30. Januar war "organische Entwicklung, auf völlig gesetzmäßigem Boden" / Marxismus für immer zurückgedrängt / Bekämpfung des "zum Landesverrat dienstwilligen Pazifismus" / "Zielbewusste Agrarpolitik, die den Absatz der deutschen Erzeugnisse sichert, bestes Kampfmittel gegen großstädtische Arbeitslosigkeit" / Befreiung der Sozialgesetzgebung des Kaiserreiches von marxistischen Einflüssen / "Mir ist der Arbeiter wichtiger als der Gewerkschaftssekretär und der Kranke wichtiger als der Krankenhausdirektor"
    26.2.1933 / DRA Ffm 2590209/1; 19'50"
  • Wahlkundgebung der Kampffront Schwarz-Weiß-Rot in Bielefeld für die Reichstagswahlen am 5. März 1933
    Darin u.a. Alfred Hugenberg, Reichsminister (Konferenzschaltung aus Berlin): Reichstagsbrand Kampfansage der Kommunisten / Schnelle Reaktion der Regierung / "Deutschland muss kulturell und sittlich gesunden" / Keine Halbheiten im politischen Bereich / "Wer den roten Umsturz nicht will, muss sich mit seiner Person für die Autorität dieser Regierung einsetzen" / Kein wirklicher Kampfwille bei Zentrum und Mittelgruppen gegen den Bolschewismus / Die nationalsozialistische Bewegung und die Kampffront Schwarz-Weiß-Rot als die eigentliche Rechte sind die Säulen der Regierung
    1.3.1933 / DRA Ffm 2590209/3; 13'50"
  • Rundfunkansprache von Alfred Hugenberg zu den bevorstehenden Kommunalwahlen in Preußen am 12. März
    Gedenken an den Freiherrn vom Stein und dessen nationalen Staatsgedanken / Schöpfer der preußischen Selbstverwaltung / "Unentbehrlicher Bestandteil wahrhaft konservativer Staatsauffassung" / Organischer Staat / Niedergang der Selbstverwaltung durch "rote Parteibuchbeamte" / "Allerdings: das Recht zum Schulden machen und zur Hundesteuer hat auch die republikanische Ära den Gemeinden belassen" / Demokratie ist auf politisches Gebiet überragende Anbetung der Zahl / In der Regierungszeit Brauns und Severings Schaffung großstädtischer Wasserköpfe der öffentlichen Hand / Größenwahn, Reklamesucht, Experimentierwut als Merkmale der Systempolitik / Undurchsichtige Unternehmungen als nahrhafter Boden für Korruption / Als Bewertungsmaßstab für die Einstellung von Beamten diente in erster Linie "republikanische Gesinnungstüchtigkeit" / Aufzählung von Namen aus der "schwarzen Liste der Kommunalverwaltungen" u.a. Scheidemann, Leinert / "Das Kapitel marxistischer Kommunalpolitik" / Kündigt Verfügung der kommissarischen preußischen Staatsregierung an, "die in weitestem Maße den bisher bestehenden Korruptionsmöglichkeiten in den Gemeindevertretungen den Boden entzieht"
    10.3.1933 / DRA Ffm 2590214/2; 18'30"
  • Eröffnungsfeier der 39. Wanderausstellung der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft in Berlin
    Darin u.a. Alfred Hugenberg, Reichsminister: Aufgabe, dem "deutschen Bauer den Platz wieder zu gewinnen, der ihm gebührt" / Gesetzliche Maßnahmen
    20.5.1933 / DRA Ffm 2590233/1; 15'40"
  • Betriebsappell in Berlin anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Ufa
    Darin u.a. Joseph Goebbels: Hitler hat verschiedene Auszeichnungen ausgesprochen: Alfred Hugenberg erhält den 'Adlerschild des Deutschen Reiches'
    4.3.1943 / DRA Ffm 2945679/1; (23'15)"
Stand: 12 März 2001

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 16.11.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben