Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

125. Geburtstag von Gustav Stresemann

Gedenktage zu Politik, Kultur und Gesellschaft: 10. Mai 2003

 

Kurzinformationen

Foto: Portrait von Gustav Stresemann
 

Politiker; Reichskanzler (1923) und Reichsaußenminister (1923-29); Vorsitzender der Deutschen Volkspartei (1918-29); erhielt 1926 zusammen mit Aristide Briand den Friedensnobelpreis für seine Außenpolitik

  • geboren am 10. Mai 1878 in Berlin
  • gestorben am 3. Oktober 1929 in Berlin

Hörzitat (1'41'') aus:
Dokument DRA Ffm B 3854495

Hinweis auf die CD
"Die Reichskanzler der Weimarer Republik in Originaltonaufnahmen"

Bild: Gustav Stresemann
Foto: Deutsches Historisches Museum


Aufnahmen

  • Ansprache von Gustav Stresemann bei der Eröffnung der Kino- und Photoausstellung in Berlin
    Hörzitat (1'41''): Die Ausstellung ist Zeugnis für deutschen Geist und deutsche Technik (mit Ansage: "Diese Rede wurde im Reichsaußenministerium nach dem Tri-Ergon-Verfahren aufgenommen")
    25.9.1925 / DRA Ffm B 3854495; 1'41"
  • Ansprache von Gustav Stresemann für die DVP anlässlich der Reichstagswahl am 20. Mai 1928
    Vertritt die Tradition der vor 50 Jahren gegründeten Nationalliberalen Partei / Außenpolitisch, innenpolitisch und wirtschaftliche Schwierigkeiten / "Das ganze Zeitalter dessen Bürger wir sind, ist im Großen gesehen noch immer ein Zeitalter der Revolution" / Die Grenzen sind nicht wie früher geschützt / Die wirtschaftliche Zukunft ist unsicher / Wovon sollen Kriegslasten bezahlt werden? / Verhältnis zwischen Reich und Ländern ist noch nicht endgültig geordnet / Schädlichen Dualismus zwischen dem Reich und Preußen überwinden / Leitstern der Partei: Ansprüche der Zeit befriedigen, frei sein von Illusionen und sachlich nüchterne Arbeit machen / Realpolitik ist in Wirklichkeit das Höchste am Idealismus / DVP ist die Partei des Wiederaufbaus / Wir haben es vorgezogen, lieber Popularität und Mandate zu verlieren, als den bequemen Weg der Opposition zu gehen / Wir haben eine nationale Realpolitik nach außen und nach innen praktiziert / DVP wird aus den Wahlen gestärkt hervorgehen
    Mai 1928 / DRA Ffm B3854531; 4'17"
  • Ansprache von Gustav Stresemann für die DVP anlässlich der Reichstagswahl am 20. Mai 1928
    Gegen eine "träumende Resignation" und wehmütig der alten Zeit zu gedenken / Hand ans Werk legen und die guten Steine der Vergangenheit benutzen / Wir leben noch in einem "Zeitalter der Umwälzung" / Die wirtschaftliche Zukunft ist ungewiss, da wir die Grenzen unserer Verpflichtung nicht kennen / Das Verhältnis von Reich zu den Ländern ist ungeklärt / Leitstern der Partei: die Ansprüche der Zeit befriedigen, frei sein von Illusionen und sachlich nüchterne Arbeit machen / Wir sind die Partei des Wiederaufbaus / Ohne unsere Partei ist das Reichsschiff großen Schwankungen ausgesetzt / Verzicht auf extreme Meinungen / Die Partei wird gestärkt aus dem Wahlkampf hervorgehen
    Mai 1928 / DRA Ffm B3853618; 3'20"
  • Trauerfeier im Berliner Reichstag für den am 3.10.1929 verstorbenen Reichsaußenminister Gustav Stresemann sowie anschließende Reportage von den Trauerfeierlichkeiten
    Hermann Müller, Reichskanzler: Das deutsche Volk hat einen seiner besten Söhne verloren / Hat bis zum letzten Augenblick für ein Vaterland gearbeitet / Arbeit für den Wiederaufstieg und für die Zukunft des deutschen Volkes / Bedeutende Ergebnisse waren die Locarno-Konferenz und der Eintritt Deutschlands in den Völkerbund / Bedeutung auch als Führer der DVP (18'45) Siegfried von Kardorff, DVP: Über die Politik und die Persönlichkeit Gustav Stresemanns (5'50)
    Reportage Alfred Braun: "Jetzt setzt sich von hier, vor dem Reichstagsgebäude, der Trauerzug in Bewegung. ... Der Haupteingang des Hauses, in dem das Auswärtige Amt seinen Sitz hat, ist flankiert von vier schwarzverhüllten, abgestumpften Obelisken. Mit schwarzem Flor umhangen sind auch die Laternen, link und rechts von den Portalen. Aus den umflorten gläsernen Hauben der Laternen, die auf schweren Steinsockeln ruhen, strahlt das elektrische Licht - kraftlos, tot ins Tageshelle. ... Eine schwere große Tür verschließt den Haupteingang, durch den der Reichsaußenminister immer gegangen ist. ... Jetzt ist der Sarg schon vor dem Haus des Reichstagspräsidenten. ... Der Sarg ist vorm Hauptportal des Auswärtigen Amtes angelangt ... der Reichspräsident bleibt vor dem Hauptportal stehen und sieht dem Sarg nach, der langsam jetzt an das Fenster des Arbeitszimmers fährt Die Minuten stillen Aufenthalts auf der Straße vor dem Arbeitszimmer sind um, der Trauerzug setzt sich in Bewegung, zum Friedhof hin. Gustav Stresemann hat das Auswärtige Amt verlassen"(5'45)
    6.10.1929 / DRA Ffm B3854549; 41'05"
  • Gustav Stresemanns letzte Rede in der Völkerbundsitzung am 9. September 1929 in Genf
    Ergebnis der Haager Konferenz als Ausgangspunkt, da dort Fragen behandelt wurden, die Grundlagen der Existenz Deutschlands betreffen / In Haag beschlossene Erfüllung des deutschen Verlangens nach der Befreiung deutschen Gebiets von der Besetzung durch ausländische Truppen / "So wird der Weg frei, um die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Ländern, die ihm einst als Kriegsgegner gegenüberstanden, so eng und fruchtbar zu gestalten, wie das Interesse aller Völker und mithin das ureigenste Interesse des Völkerbundes es erfordert" / Vertrauen in den Internationalen Schiedshof in Haag / Der Völkerbund muss sich des Schicksals der Minderheiten annehmen / Wirtschaftliche Grenzverhältnisse sind zu erleichtern, wie es einem modernen Europa entspricht / Durch den Versailler Vertrag wurden neue Staaten geschaffen, diese Staaten sind aber nicht dem neuen Europa angepasst / "Ich lehne es ab, die wirtschaftliche Vereinigung und Vereinfachung der europäischen Staaten als eine Utopie anzusehen. Ich halte es vielmehr für eine unbedingte Pflicht, in dieser Richtung zu arbeiten" Sprecher: Alfred Beierle
    1930 / DRA Ffm B4474552; 9'09"
Stand: 10. Mai 2003
nach oben

Hinweis

Auf der CD 'Die Reichskanzler der Weimarer Republik in Originaltonaufnahmen', herausgegeben vom Deutschen Rundfunkarchiv, dem Deutschen Historischen Museum und der Friedrich-Ebert-Gedenkstätte, befinden sich drei Tonaufnahmen, die sich mit Gustav Stresemann befassen u.a. auch die oben erwähnte
Hörzitat (1'41''): bei der Eröffnung der Kino- und Photoausstellung in Berlin, 25.9.1925 [DHM / DRA / FEG CD I-2003].

CD-Cover Titel Bezugsmöglichkeit
CD-Cover Die Reichskanzler der Weimarer Republik in Originaltonaufnahmen
Icon DRA-WebShop CD-Nr. 28
Preis: 5,00 €
im DRA-WebShop erhältlich

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 29.01.2007
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben