Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

60. Jahrestag

Beginn des Nürnberger Prozesses gegen die Hauptkriegsverbrecher 20. November 1945 - 1. Oktober 1946 (Urteilsverkündung)

Gedenktage zu Politik, Kultur und Gesellschaft: 20. November 2005


Kurzinformationen

Foto: Anklagebank Nürnberger Prozess  

Hörzitat (2'24") aus: Dokument
DRA Frankfurt am Main KONF.0721350

Die Anklagebank im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher
vorne (v.l.n.r.): Hermann Göring, Rudolf Heß, Joachim von Ribbentrop, Wilhelm Keitel; hinten (v.l.n.r.): Karl Dönitz, Erich Raeder, Baldur von Schirach, Fritz Sauckel. Nürnberg, 1945/46
Foto: Deutsches Historisches Museum, Berlin

Im Nürnberger Justizpalast in der Fürther-Straße 110 beginnt der Prozess gegen 21 Hauptkriegsverbrecher. An 218 Tagen wird verhandelt, 2360 Beweisdokumente vorgelegt, 240 Zeugen gehört und 300 000 eidesstattliche Erklärungen geprüft. Die Anklage lautet auf Verschwörung, Verbrechen gegen den Frieden und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Am 1.10.1946 lautet das Urteil: 12 mal Todesstrafe, 3 mal lebenslänglich, 4 Zeitstrafen zwischen 10 und 20 Jahren und 3 Freisprüche. Im Anschluss an den Hauptkriegsverbrecherprozess finden die 12 Nürnberger Nachfolgeprozesse statt. Mit dem letzten Urteil am 11. April 1949 enden die Nürnberger Prozesse.
 

 
Aufnahmen

  • Nürnberger Prozess: Antwort auf die Frage des Anklägers, ob sich die Angeklagten für "schuldig" oder "nicht schuldig" im Sinne der Anklage erklären
    Alle Angeklagten antworten (dem Sinn nach) mit "nicht schuldig" /
    Hörzitat 1 (2'24): Göring / Heß / Ribbentrop / Keitel / Rosenberg / Hans Frank / Frick / Streicher / Funk / Schacht / Dönitz / Raeder / Schirach / Sauckel / Jodl / Papen / Seyß-Inquart / Speer / Neurath / Fritzsche
    ESD: 21.11.1945 / DRA Frankfurt am Main KONF.0721350 (6’57)

  • Gespräch mit der amerikanischen Korrespondentin Erika Mann (dt)
    Erlebnisse als Kriegskorrespondentin seit 1940 / Afrika, Persien, Invasion, Schlacht um Aachen / Am Prozess von Anfang an teilgenommen / Gespenstischer Eindruck der Angeklagten / Kein Schauprozess / Problem der Verteidigung / Aufgaben der Berichterstattung
    Interviewer: Nicht bekannt
    Gesprächspartner: Erika Mann
    19.12.1945 / DRA Wiesbaden B007119693; 14'37"
  • Bericht vom Nürnberger Prozess (dt)
    Fünf Journalistinnen aus Polen, den USA, Frankreich, Großbritannien und der Schweiz, die über den Nürnberger Prozess berichten, werden gebeten, die beiden folgenden Fragen zu beantworten: was interessiert Sie an diesem Prozess am meisten? / - halten Sie das ganze deutsche Volk für schuldig oder nur die /- angeklagten Organisationen bzw. ihre Führer? / Die Journalistinnen halten fast ausnahmslos eine Mitschuld des deutschen Volkes an den Verbrechen der Jahre 1933 - 1945 für gegeben (die Antworten werden verlesen)
    Reporter: Nicht bekannt
    2.3.1946 / DRA Wiesbaden B007910722; 14'36"
Stand: 20. November 2005

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 12.11.2015
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben