Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

100. Geburtstag von Hannah Arendt

Gedenktage zu Politik, Kultur und Gesellschaft: 14. Oktober 2006


Kurzinformationen

  • geboren am 14. Oktober 1906 in Hannover
  • gestorben am 4. Dezember 1975 in New York City

Hörzitat (0'55'') aus:
Dokument DRA Wiesbaden B012070336

Hinweis auf die CD "Frauenstimmen 1908 - 1997"

 


Aufnahmen

  • Günter Gaus im Gespräch mit Hannah Arendt (dt)
    Lehrt keine Philosophie / Probleme der politischen Philosophie / Schreiben als Denkprozess / Ab 1931 war sie der Ansicht, dass eine nationalsozialistische Machtübernahme bevorstehe / Trotzdem keine Mitarbeit in einer Partei / Schock des Reichstagsbrandes im Februar 1933 / Mitarbeit an einer Untersuchung über antisemitisches Verhalten auf unterer politischer Ebene / Verhaftung und danach Emigration / Über ihr Leben als Jüdin vor 1933 / Anderssein, nicht etwas Minderwertiges sein / Besonderheit ihres Elternhauses / Keine Deutsche als Volkszugehörigkeit / Studium der Philosophie und der Theologie / Fremdheit unter den Menschen / Nach 1933 in Paris: Mitarbeit an einer Organisation, die jüdischen Jugendlichen die Ausreise nach Palästina ermöglicht / Zum Verhalten jüdischer Intellektueller gegenüber Hitler: Sie gingen ihren eigenen Einfällen in die Falle / Wenn ich als Jude angegriffen werde, so muss ich mich als Jude verteidigen, nicht als Mensch / Über die deutsche Sprache / Kein Ersatz für die Muttersprache / Mit den Erfahrungen von Auschwitz nicht fertig geworden / 1949 erster Besuch Deutschlands nach dem Krieg / Distanzierung gegenüber Deutschland / Ihre Publikation über Adolf Eichmann / Eichmann ein Hanswurst / Über das jüdische Volk / Verlust der spezifisch jüdischen Menschlichkeit durch die Gründung des Staates Israel: Preis für die Freiheit / Beziehungen zu Karl Jaspers: Gespräch mit ihm als stärkstes Nachkriegserlebnis/ Wagnis der Öffentlichkeit bedeutet Vertrauen auf die Menschen
    Interviewer: Günter Gaus
    Gesprächspartner: Hannah Arendt
    28.10.1964 / DRA Wiesbaden B007060985; 59'20"
  • Statement von Hannah Arendt über die Situation in den NS-Konzentrationslagern
    Text/Autor: Hannah Arendt
    1965c / DRA Wiesbaden B012070380; 1'50"
  • Politik und Wahrheit
    (O-Ton) Hannah Arendt: "Der Gegenstand dieser Überlegungen ist ein Gemeinplatz... kurz - als könne man Politik als das Spiel definieren, in dem entschieden wird: 'Who gets what, When, How.'"
    Text/Autor: Hannah Arendt
    Sprecher: Hannah Arendt
    22.8.1969 / DRA Wiesbaden B012070360; 89'20"
  • Gespräch mit Prof. Ernst Vollrath über die Philosophin Hannah Arendt
    u.a. über seine persönlichen Erfahrungen mit Hannah Arendt / Zitate von Zeitzeugen zu Hannah Arendt / Einführung in die Biographie Hannah Arendts / über sein Kennenlernen Hannah Arendts / die Rolle Hannah Arendts als Frau und Jüdin / ihre Berichterstattung während des Eichmann-Prozesses und ihre Einstellung zum Zionismus / die Beziehung Hannah Arendts zu Heidegger / den Einfluss Karl Jaspers auf Hannah Arendt / die Frage nach dem authentischen Politischen als Kern des Denkens Hannah Arendts / ihre Auseinandersetzung mit dem Marxismus und der Linken / Zitate von Zeitzeugen zu Hannah Arendt
    Gesprächspartner: Ernst Vollrath (Professor an der Universität Köln)
    Interviewerin: Ulrike Bürger
    11.12.1991 / DRA Babelsberg 2016148X00; 43'40"


Lesungen:

  • Hörzitat: (0'55") Freiheit und Politik
    Text/Autor: Hannah Arendt
    Sprecher: Hannah Arendt
    12.8.1958 / DRA Wiesbaden B012070336; 46'15"
  • Reflexionen über Bert Brecht und sein Verhältnis zur Politik
    Text/Autor: Hannah Arendt
    Sprecher: Hannah Arendt
    7.1.1969 / DRA Wiesbaden B006419776; 60'00"


Vorträge:

  • Krieg und Revolution
    Text/Autor: Hannah Arendt
    15.9.1964 / DRA Wiesbaden B012070342; 51'45"

Stand: 26. September 2006
nach oben

Hinweis

Ein weiteres Tondokument von Hannah Arendt ist auf der nachfolgenden CD enthalten, die über unseren Webshop erworben werden kann.

CD-Cover Titel der CD Bezugsmöglichkeit
Frauenstimmen 1908 - 1997 Icon Warenkorb DRA-WebShopCD-Nr. 9
Preis: 5,00 €
im DRA-WebShop erhältlich

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 26.07.2012
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben