Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Veröffentlichungen des Deutschen Rundfunkarchivs, Bd. 12

Hörspiel 1945 - 1949

Buch-Cover: Hörspiel 1945 - 1949

Eine Dokumentation

Zusammengestellt und bearbeitet von Bernd Löw

Potsdam : Verl. für Berlin-Brandenburg 1997. - 512 S.
ISBN 3-930850-66-4

Preis: 40.00 EUR (inkl. MwSt.)
Dieses Buch ist über den Buchhandel oder direkt beim Verlag erhältlich.

Schon wenige Monate nach Kriegsende hat der Rundfunk in Deutschland wieder Hörspiele gesendet. Inhaltlich setzte man in starkem Maße auf die Adaption klassischer Schauspiele und wies dem Hörspiel somit eine Ersatzfunktion für die allmählich wieder eröffneten Theater zu. Die Rollen-Besetzungen waren demzufolge oft hochkarätig: viele SchauspielerInnen, die heute bekannte Film- und Theatergrößen darstellen, haben ihre Laufbahn im Hörspiel der unmittelbaren Nachkriegszeit begonnen. Neben den Literaturadaptionen wurden auch Originalhörspiele von hohem Rang produziert, deren Wiederholung im Rundfunk auch heute noch als Bereicherung empfunden werden kann. Bevor sich Hans-Ulrich Wagner in seiner Dissertation mit dem Hörspiel in Deutschland von 1945 bis 1949 befaßte, hat die Forschung kaum Notiz von diesem Sachverhalt genommen. Das liegt einerseits an der Kanonisierung der 50er Jahre als "Blütezeit des Hörspiels", andererseits aber auch an der mangelhaften Überlieferung von zuverlässigen Informationen zum Nachkriegshörspiel. Gerade diesem Manko versucht der vorliegende Band zu begegnen. Mit seinem umfangreichen Informationsangebot möchte er die Grundlage zur Überwindung jeder einseitigen Betrachtung bieten und eine unvorbelastete Sicht auf die historische Entwicklung des Hörspiels fördern. Die Dokumentation versucht deshalb, in gleicher Weise den Bedürfnissen des Rundfunks und der Wissenschaft gerecht zu werden. Nur wenn sich Produktion, Information und Rezeption zu einem Kreis schließen, kann das gesteckte Ziel erreicht werden.

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 01.04.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben