Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Veröffentlichungen des Deutschen Rundfunkarchivs, Bd. 33

Konrad Dussel:
Hörfunk in Deutschland

Buch-Cover: Hörfunk in Deutschland

Politik, Programm, Publikum (1923 - 1960)

Potsdam : Verl. für Berlin-Brandenburg 2002. - 451 S.
ISBN 3-935035-33-0

Preis: 35.00 EUR (inkl. MwSt.)
Dieses Buch ist über den Buchhandel oder direkt beim Verlag erhältlich.

Im Mittelpunkt des Buches stehen die Hörfunkprogramme des Rundfunks in Deutschland vom Beginn des Radiozeitalters Anfang der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts bis zu Beginn der 60er Jahre. Damals begann das Fernsehen den Hörfunk als beherrschendes Freizeit- und damit auch als Massen-Medium abzulösen. Die Untersuchung setzt sich zum Ziel, nicht nur die wichtigsten Fakten der Hörfunkentwicklung zu beschreiben, sondern vor allem die grundlegenden Determinanten ihrer Veränderungen - in Weimarer Republik, Drittem Reich und in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg, zunächst für die Besatzungszeit und anschließend in den beiden deutschen Staaten.

Im Vordergrund der Darstellung steht die Entwicklung der Programme im Spannungsverhältnis von Politik, Produzenten und Publikum, während Wirtschaft und Technik wie auch die ausländischen Einwirkungen nur am Rande gestreift werden können. Einen eigenständigen Stellenwert erhält vor allem der Einfluß der Hörerinteressen, da die medien- und kommunikationswissenschaftliche Forschung nicht nur die Kommunikatoren, also die Journalisten, sondern auch die Rezipienten, also das Publikum der Massenmedienprodukte, als mitbestimmenden Faktor des Kommunikationsprozesses betrachtet. So ist ein Buch insgesamt zur Hörfunkgeschichte entstanden.

Mit dem Band werden die Ergebnisse eines von der Stiftung Volkswagenwerk im Rahmen ihres Programms "Diktaturen des 20. Jahrhunderts im Vergleich" vier Jahre geförderten und bei der Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv in Frankfurt am Main angesiedelten Forschungsprojekts vorgelegt. Der Projektbearbeiter, Dr. Konrad Dussel, Privatdozent für Neuere Geschichte an der Universität Mannheim, hat dazu in umfassender Weise Quellenmaterial in einschlägigen Archiven ausgewertet, darunter erstmals auch Berichte zur Erkundung der Hörermeinung, auf die die Macher mit veränderten Programmstrategien reagierten.

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 01.04.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben