Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Findmittel
Benutzungsordnung
Service
Kostenerstattung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
75 Jahre Radio
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Veröffentlichungen des Deutschen Rundfunkarchivs, Bd. 34

Lu Seegers:
Hör zu!

Buch-Cover: Hör zu!

Eduard Rhein und die Rundfunkprogrammzeitschriften (1931 - 1965)

Potsdam : Verl. für Berlin-Brandenburg 2001. - 486 S.
ISBN 3-935035-26-8

Preis: 35.00 EUR (inkl. MwSt.)
Dieses Buch ist über den Buchhandel oder direkt beim Verlag erhältlich.

Eduard Rhein und die Erfolgsgeschichte der Rundfunkprogrammzeitschrift HÖR ZU! nebst ihrem Verleger Axel Cäsar Springer gehören ebenso zur Geschichte der frühen Bundesrepublik Deutschland wie Konrad Adenauer, das maßgeblich von Ludwig Erhard gestaltete "Wirtschaftswunder" und die Soziale Marktwirtschaft. Der Chefredakteur des erfolgreichsten Rundfunkperiodikums auf deutschem Boden begann seine Karriere als Rundfunkpublizist bereits Anfang der 30er Jahre, setzte sie in der Zeit des Nationalsozialismus bei den Programmzeitschriften "Sieben Tage" und "Hier Berlin ..." fort und dann mit Hilfe alter beruflicher Verbindungen ab 1946 bei der HÖR ZU! Rhein war nicht nur ein erfolgreicher Chefredakteur, sondern auch Romanautor, Erfinder und Verfasser populärtechnischer Werke.

Das Buch befaßt sich mit der Berufsbiographie Eduard Rheins und schildert ausführlich das System der Rundfunkprogrammpresse von den 30er bis in die frühen 60er Jahre des 20. Jahrhunderts. Es arbeitet heraus, mit welchem Anspruch Neugründungen von Zeitschriften, bei denen Rhein als Redakteur arbeitete, antraten. HÖR ZU! knüpfte an Vorkriegsperiodika an und verkörperte eine spezifische Verbindung von Kontinuität und Neuanfang. Neben den Programmausdrucken suchten die Zeitschriften in ihren begleitenden sowie kommentierenden Texten Verständnis für die Radio- und Fernsehtechnik zu wecken und starteten Kampagnen für Volkstümlichkeit und Unterhaltung. Mit dem Redaktionsmaskottchen "Mecki" und der Ratgeber-rubrik "Fragen Sie Frau Irene" wandelte sich HÖR ZU! bereits zu Beginn der 50er Jahre zur größten deutschen Familienzeitschrift.

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 01.04.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben