Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Veröffentlichungen des Deutschen Rundfunkarchivs, Bd. 29

Woo-Seung Lee:
Das Fernsehen im geteilten Deutschland (1952 - 1989)

Buch-Cover: Das Fernsehen im geteilten Deutschland (1952 - 1989)

Ideologische Konkurrenz und programmliche Kooperation

Potsdam : Verl. für Berlin-Brandenburg 2003. - 379 S.
ISBN 3-935035-50-0

Preis: 30.00 EUR (inkl. MwSt.)
Dieses Buch ist über den Buchhandel oder direkt beim Verlag erhältlich.

Etwa zeitgleich begannen in der ersten Hälfte der 50er Jahre das Fernsehen der Bundesrepublik Deutschland sowie das Fernsehen der DDR mit ihren Sendungen. Die Konkurrenzsituation zwischen West- und Ost-Deutschland, die bereits seit 1945 bzw. 1949 auf dem Hörfunksektor bestand, dehnte sich damit auch auf das Fernsehen aus. Sie basierte auf der sprachlichen, historischen und kulturellen Gemeinsamkeit der geteilten Nation, deren gemeinsame Grenze durch die Empfangbarkeit der jeweils anderen Hörfunk- und Fernsehprogramme mühelos überwunden werden konnte. Davon war insbesondere die DDR betroffen, da nahezu überall auf ihrem Territorium das West-Fernsehen empfangen werden konnte, die Bundesrepublik aber nur in grenznahen Regionen vom Ost-Fernsehen erreichbar war.

Gegenstand des Buches ist das spezielle ideologisch geprägte Konkurrenzverhältnis beider Fernsehsysteme, deren Kooperation selbst in Zeiten des Kalten Krieges nie zum Erliegen kam. Der Verfasser sieht im bilateralen Programmaustausch, im Programmeinkauf und -verkauf sowie in den gegenseitigen Dienstleistungen für Berichterstattung und Programmproduktionen die hauptsächlichen Kooperationsbereiche. Er rekonstruiert die Entwicklungsgeschichte der deutsch-deutschen Fernsehkooperation im Hinblick auf die politischen Rahmenbedingungen und analysiert ihre programmliche sowie kulturelle Bedeutung.

Für die Untersuchung standen vor allem Archivmaterialien von ARD und ZDF, des Deutschen Rundfunkarchivs und des Bundesarchivs zur Verfügung.

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 01.04.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben