Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Findmittel
Benutzungsordnung
Service
Kostenerstattung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Veröffentlichungen des Deutschen Rundfunkarchivs, Bd. 40

Ingrid Scheffler:
Schriftsteller und Literatur im NWDR Köln (1945 – 1955)

Buch-Cover: Schriftsteller und Literatur im NWDR Köln (1945 – 1955)

Personen - Stoffe - Darbietungsformen

Berlin : Verl. für Berlin-Brandenburg 2005. - 297 S.
ISBN 3-86650-610-4

Preis: 25.00 EUR (inkl. MwSt.)
Dieses Buch ist über den Buchhandel oder direkt beim Verlag erhältlich.

Im Zentrum des Buches steht der Literarische Autor im Nordwestdeutschen Rundfunk Köln, NWDR, in den Jahren 1954 bis 1955, einem Zeitraum, in dem der spätere Westdeutsche Rundfunk, WDR, ein Sender der britischen Besatzungszone war. In einer politisch so extremen Situation, wie sie das Ende des Zweiten Weltkriegs darstellt, ist das Spannungsfeld von Literatur und Politik von besonderem Interesse. Die Fragen nach den literarischen Gestaltungsvarianten und Vermittlungsstrategien im Hörfunk stellen sich in der Nachkriegszeit vor allem in Hinblick auf das zu Ende gegangene „Dritte Reich“. Die Thematisierung oder auch Nichtbeachtung des Nationalsozialismus in der Literatur spiegelt ein zeittypisches Geschichtsbewußtsein von Autor und Sendeanstalt wider. Da Rundfunkpolitik in letzter Konsequenz nicht zuletzt von den jeweils in den Schaltstellen amtierenden publizistischen Persönlichkeiten mitbestimmt wird, sind auch die Beziehungen zwischen Schriftstellern und ihren Ansprechpartnern in den Senderredaktionen mit deren funktionalen Verknüpfungen zu anderen Medien von zentraler Bedeutung.

Die Untersuchung leistet mit dieser Blickrichtung zwar auch einen Beitrag zur Institutionen- und Programmgeschichte, der Schwerpunkt liegt jedoch beim Literarischen Autor und seinen Medienarbeiten. Wichtig ist dabei der Paradigmenwechsel, der sich in der Literatur durch die Medienwahl ausdrückt, und die Frage, wie sich in der literarischen Radiokultur eine zeitspezifische artifizielle Wirklichkeitsgestaltung manifestiert. Exemplarische Werkananlysen von Quellen aus dem Historischen Archiv des WDR, wie Sendemanuskripte und Korrespondenzen, liefern umfassende Informationen zur damaligen Hörfunkpraxis und zu relevanten literatur- und radiotheoretischen Fragen.

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 01.04.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben