Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Veröffentlichungen des Deutschen Rundfunkarchivs, Bd. 4

Felicitas Merkel:
Rundfunk und Gewerkschaften in der Weimarer Republik und in der frühen Nachkriegszeit

Buch-Cover: Rundfunk und Gewerkschaften in der Weimarer Republik und in der frühen Nachkriegszeit Potsdam : Verl. für Berlin-Brandenburg 1996. - 395 S.
ISBN 3-930850-09-5

Preis: 25.00 EUR (inkl. MwSt.)
Dieses Buch ist über den Buchhandel oder direkt beim Verlag erhältlich.

Das Buch beschäftigt sich mit einem von der Rundfunkgeschichtsforschung bislang wenig beachteten Protagonisten in der Auseinandersetzung um die Demokratisierung des Rundfunks in Deutschland - den Gewerkschaften. Schon in den 20er Jahren plädierten die Interessenverbände der Arbeiterschaft für ein demokratisch strukturiertes, allen gesellschaftlichen Gruppen zugängliches Medium. Im Mittelpunkt ihrer Bemühungen stand der Anspruch, Arbeitnehmern und ihren Organisationen Zugang zum Rundfunk zu verschaffen und sie an der Programmgestaltung zu beteiligen. Ihr praktisches Interesse konzentrierte sich dabei auf die Mitarbeit in den Aufsichtsgremien und auf die Durchsetzung und Ausgestaltung von Gewerkschafts- und Arbeitnehmersendungen bei den Rundfunkgesellschaften. Dies gilt gleichermaßen für die Weimarer Republik wie für die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Entstehung der spezifischen Sendeform "Arbeiterfunk" gegen Ende der 20er Jahre, ihre inhaltliche Weiterentwicklung, ihr Abbau in den frühen 30ern und die Wiederaufnahme der Sendungen nach 1945 sowie die Kontroversen, die sich an ihnen entzündeten, bilden den zentralen Gegenstand der materialreichen Untersuchung.

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 01.04.2006
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben