Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Willi Stech und das Tanzorchester des Deutschlandsenders

Originalaufnahmen aus den Jahren 1942 und 1943

Willi Stech  

Radio-Klassiker Nr. 1

Vertrieb:
Vollstädt-Medienvertrieb
Postfach 210524
27526 Bremerhaven
Tel.: 0471-503196, Fax: -503197
E-Mail: RVMusik@aol.com

 

Ein Stück Rundfunkgeschichte wird angesichts der auf dieser CD versammelten Musiktitel wieder lebendig. Der deutsche Rundfunk zu Beginn der 40er Jahre mit seinen verschiedenen Reichs- und Auslandssendem war mit Beginn des 2. Weltkrieges vollkommen neu organisiert worden. Unterhaltung und Propaganda sollten Front wie Heimat bei Laune halten und vom tatsächlichen Kriegsgeschehen ablenken. Neue rundfunkeigene Orchester wurden gegründet, Klangkörper, in denen nahezu alle verfügbaren Spitzenmusiker der Klassik wie der Unterhaltung zusammentrafen.

Willi Stech am 29. November 1905 in Krefeld, war bereits Gründungsmitglied der legendären "Goldenen Sieben", die 1939 durch Propagandaminister Joseph Goebbels zwangsaufgelöst wurde. Die Gründung des großen Tanzorchesters des Deutschlandsenders verlief quasi zeitgleich mit der Formation des Deutschen Tanz- und Unterhaltungsorchesters durch die Komponisten Franz Grothe und Georg Haentzschel, der ebenfalls bei der "Goldenen Sieben" von Anfang an mit dabei war. Nur allzu oft kam es vor, daß einzelne Musiker und Solisten zwischen beiden Orchestern hin und her pendelten.Im Winter des Kriegsjahres 1941 ging das Tanzorchester des Deutschlandsenders unter Willi Stech zum ersten Mal auf Sendung. Das Orchester war seit Ende des Jahres 1941 nahezu ständig im Einsatz. Es wirkte bei Fernsehsendungen und bunten Nachmittagen mit. Live-Auftritte im Funk gehörten ebenso zum Tagesgeschäft wie die Vorproduktion von Musiktiteln als "Konserve", die dann beliebig eingesetzt wurde. Aufgenommen wurde zumeist im "Blauen Saal" des Berliner Rundfunks zunächst auf den von innen nach außen geschnittenen Schellackplatten der Reichsrundfunkgesellschaft - später, ab Ende 1943, auch auf Magnetophonband.

Die seit einiger Zeit im Deutschen Rundfunkarchiv Frankfurt wieder verfügbaren Aufnahmen des Tanzorchesters des Deutschlandsenders stellen aus heutiger Sicht eine musikalische Sensation dar. Anders als bei den zahlreichen Aufnahmen des DTU, dessen Repertoire weitestgehend aus - zwar oftmals sehr swingend gespielten - deutschen Kompositionen bestand, wurden vom Tanzorchester des Deutschlandsenders unter Willi Stech auch eine Vielzahl anglo-amerikanischer Titel produziert, darunter solche Jazz- und Swingklassiker wie "Star Dust" von Hoagy Garmichael, "On the Alamo" von Isham Jones oder "Where or When" aus dem amerikanischen Musical "Babes in Arms" von Richard Rodgers - Titel also, die bereits ab 1935 und seit Kriegsbeginn ohne Ausnahme für den deutschen Rundfunk gesperrt waren. Uber die Verwendung dieser Aufnahmen herrscht bis heute Unklarheit. Sehr wahrscheinlich ist jedoch, daß sie in den deutschen Auslandssendern zum Einsatz kamen.

Anders als die unter dem Namen "Charly and his Orchestra" vom deutschen Rundfunk produzierten Swingaufnahmen für die deutschen Kurzwellensender, enthalten die Aufnahmen unter Willi Stech jedoch keine propagandistischen Gesangseinlagen. Es handelt sich um puren Swing gespielt von deutschen Spitzenmusikern zu einer Zeit, als dies den behördlichen Richtlinien zufolge gar nicht möglich war. Willi Stech, der Leiter dieses großen Klangkörpers machte - trotz offizieller Parteizugehörigkeit - aus seinen Swingambitionen keinen Hehl und spielte oftmals "heißer" als seine Kollegen von DTU. Auch nach dem Krieg blieb er als Dirigent und Pianist dem Rundfunk auf's engste verbunden.
Am 28. April 1979 ist der swingende Bandleader Willi Stech in Müllheim gestorben.

Jens-Uwe Völmecke


Inhalt:


Tracknummer Titel Dauer
01 Heiße Tage 2'22"
02 Hallo, Susanne 3'13"
03 Am Waibuwamba 3'33"
04 Übermut 3'10"
05 Sleepy Time Down South 3'08"
06 Das Leben beginnt erst, wenn man verliebt 4'15"
07 Foxtrott 3'19"
08 Where or When 3'41"
09 I'm a Dreamer 2'27"
10 On The Alamao 3'08"
11 Rugby 4'25"
12 City-Lights (Rembrandtplein) 3'01"
13 Sand-Dünen 3'05"
14 Verliebte Melodie 4'03"
15 Ararat 3'30"
16 Lover come back to me 3'19"
17 Maria La-O 4'00"
18 Brigitte 2'25"
19 Star Dust 3'35"
20 Alles wird gut 3'59"
21 BONUS-TRACK:
Du mußt mich lieben wie ich bin
Gesang: Ingeborg von Kusserow
3'56"
Gesamtspielzeit 72'54"


(P) (C) 2001 by JUBE Musikproduktion, Erftstadt, LC 02582, Best.Nr. JUBE 1600

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 16.05.2017
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben