Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Swing-Sinfonie

Swing-Sinfonie  

Radio-Klassiker Nr. 6
Das Deutsche Tanz- und Unterhaltungsorchester Willi Stech und das Große Tanzorchester des Deutschlandsenders
Originalaufnahmen aus den Jahren 1942 und 1943

Vertrieb:
Vollstädt-Medienvertrieb, Postfach 210524, 27526 Bremerhaven, Tel.: 0471-503196, Fax: -503197, E-Mail: RVMusik@aol.com


Ein Stück Rundfunkgeschichte wird angesichts der auf dieser CD versammelten Musiktitel wieder lebendig - eine Historie, die aufgrund ihrer komplexen Struktur bis heute noch nicht vollends entwirrt und enträtselt worden ist. Der deutsche Rundfunk zu Beginn der 40er Jahre mit seinen verschiedenen Reichs- und Auslandssendern war mit Beginn des 2. Weltkrieges vollkommen neu organisiert worden. Neue rundfunkeigene Orchester wurden gegründet, Klangkörper, in denen nahezu alle verfügbaren Spitzenmusiker der Klassik wie der Unterhaltung vertreten waren. Auf dieser CD treffen nun erstmalig die beiden Spitzenorchester zusammen, um die sich bis heute unzählige Legenden und Geschichten ranken, das “Deutsche Tanz- und Unterhaltungsorchester” und das “Große Tanzorchester des Deutschlandsenders” unter der Leitung von Willi Stech (1905-1979). Beide Klangkörper musizierten in einer Stärke von ca 50 Musikern und waren mit hochkarätigen Solisten besetzt.

Am 14.Dezember 1940 verzeichnen die Aufnahmeregister der Reichsrundfunkgesellschaft zum ersten Mal eine gemeinsame Aufnahmesitzung des Großen Orchester des Deutschlandsenders und dem Ensemble um den Pianisten Willi Stech. Daraus entstand die Idee, ein Tanz- und Unterhaltungsorchester ins Leben zu rufen, das vor allen Dingen die über den deutschen Kurzwellensender verbreiteten Auslandsprogramme bedienen sollte. Etwa März/April 1941 war die Gründungsphase abgeschlossen und die ersten Aufnahmen konnten im Haus des Berliner Rundfunks, im sogenannten “Blauen Saal” eingespielt werden. Ganz im Gegensatz zu dem etwa ein Jahr später gegründeten “Deutschen Tanz- und Unterhaltungsorchester” (kurz DTU), verfügte der Klangkörper um Willi Stech von Anfang an über renommierte ausländische Musiker, aus Belgien, Holland, Skandinavien und Italien. Entsprechend international war das aufgenommene Musikrepertoire. Es reicht vom deutschen Unterhaltungsschlager über Jazz und Swing bis hin zu amerikanischen Musicalschlagern, die wir bereits auf der CD “Willi Stech und das große Unterhaltungsorchester des Deutschlandsenders” (JUBE 1600) veröffentlicht haben. Für den inländischen Radiohörer waren diese Aufnahmen freilich unerreichbar, da sie nur in den in Deutschland nicht zu empfangenden Auslandsprogrammen eingesetzt wurden. Den einheimischen Musikbedarf deckte hingegen das “Deutsche Tanz- und Unterhaltungsorchester”, das seit Juni 1942 unter den Leitern Georg Haentzschel (1907-1992), Franz Grothe (1908-1982) und Horst Kudritzki (1911-1970) an gleicher Stelle produzierte. Im Gegensatz zum Willi Stech Orchester bestand das DTU aus den Spitzensolisten der deutschen Musikszene und auch das Repertoire beschränkte sich auf Werke deutscher Unterhaltungskomponisten - was jedoch nichts über die musikalische Qualität aussagt, ganz im Gegenteil. Der vorliegende Tonträger präsentiert eine Anzahl von Spitzenarrangements, die es in dieser Form und auf diesem hohen musikalischen Niveau nie wieder gegeben hat.

Ein gutes Jahr lang existierten beide Orchester parallel mit ihren jeweils getrennten Aufgabengebieten. Im Juli 1943 änderte sich, wohl im Zuge des nunmehr allmählich einsetzenden “letzten Aufgebots” die Situation. Franz Grothe und Georg Haentzschel legten die musikalische Leitung des DTU nieder und widmeten sich fortan wieder verstärkt ihrer Arbeit in den Filmstudios. Das Tanzorchester des Deutschlandsenders wurde aufgelöst, und Willi Stech trat gemeinsam mit dem beliebten ungarischen Kapellmeister Barnabas von Géczy die Stelle von Grothe und Haentzschel an. Unter dieser Leitung produzierte das Orchester bis zum Ende des Krieges. Die letzten Aufnahmen entstanden Ende März Anfang April in Prag.

Sowohl das DTU als auch das Tanzorchester des Deutschlandsenders bestanden in ihrem Kern aus mindestens 12 Violinen, 4 Bratschen, 4 Saxophonen, jeweils 3 Trompeten und Posaunen, Klavier, Bass und Percussion und konnte bei Bedarf noch weiter aufgestockt werden. Live-Auftritte im Funk gehörten ebenso zum Tagesgeschäft wie die Vorproduktion von Musiktiteln als “Konserve”, die dann beliebig eingesetzt wurde. Aufgenommen wurde zumeist auf von innen nach außen geschnittenen Schellackplatten der Reichsrundfunkgesellschaft - später, ab Ende 1943, auch auf Magnetophonband.Während das DTU nur wenige öffentliche Konzertauftritte absolvierte, darunter ein vielbeachtetes in der Berliner Philharmonie und später in Prag, so war das Willi Stech-Orchester hingegen sehr oft in bunten Programmen des Deutschen Fernsehfunks zu sehen und auch in der Berliner Philharmonie ist das Orchester aufgetreten, wie sich der Jazz- und Swingexperte Dietrich Schulz-Köhn, “Dr. Jazz”, erinnert.

Bis auf zwei bis drei Ausnahmen sind sämtliche Titel auf diesem Tonträger bisher noch niemals zuvor veröffentlicht worden. Erst durch die akribische Dokumentararbeit der Mitarbeiter des Deutschen Rundfunkarchivs konnte das vorhandene Musikmaterial erschlossen und schließlich nach neuesten technischen Verfahren behutsam restauriert werden

Jens-Uwe Völmecke
(Text aus dem Booklet)


Inhalt:


Tracknummer Titel Dauer
1. Frauen sind keine Engel
a.d.Film: "Frauen sind keine Engel"
(Mackeben / Arr. Walter Leschetizky);
V.: Cineton
Willi Stech / (3.11.42) / EA 70259
2: 26
2. Traum, hülle mich ein
Slow-Fox
(Curt Hasenpflug); V.: Arcadia
DTU / Georg Haentzschel (23.4.43) / EA 71084
3: 53
3. Du trägst ein entzückendes Kleidchen
(Hans Carste / Arr. Jo van Maas);
V.: Cineton
Willi Stech / (8.2.43) / EA 70588
3: 34
4. Einmal wirst du wieder bei mir sein
a.d.Film: "Wir tanzen um die Welt"
(Willi Kollo / Arr. Willi Berking);
V.: Beboton
DTU / Georg Haentzschel (13.7.42) / EA 69189
3: 34
5. Sehnsucht nach dir!
a.d.Film: "Liebesschule"
(Harald Böhmelt); V.: Beboton
Willi Stech / (18.1.43) / EA 70500
3: 38
6. Komm doch!
Mittelschneller Fox
(Gerhard Mohr / Arr. Theo Ferstl);
V.: Cineton
DTU / Horst Kudritzki (21.12.42) / EA 70454
2: 52
7. Ich sage "ja"
a.d.Film: "Frauen sind keine Engel"
(Mackeben / Arr. Walter Leschetizky);
V.: Cineton
Willi Stech / (3.11.42) / EA 69959
2: 36
8. Mich hat noch nie ein Mädel angelacht
Foxtrott
(Willi Berking); V.: Arcadia
DTU / Horst Kudritzki (14.12.42) / EA 70389
2: 26
9. Mein Herz hat Heimweh
a.d.Film: "Moskau-Shanghai"
(Hans Otto Borgmann /
Arr. Frank Engelen); V.: Beboton
Willi Stech / (29.6.43) / EA 71653
3: 22
10. Hunderttausend bunte Träume
Foxtrott
(Peter Kreuder / Arr. Adolf Steimel);
V.: Arcadia
DTU / Franz Grothe (4.6.43) / EA 71297
2: 44
11. Komm mit nach Madeira
a.d.Operette: "Lady Hamilton"
(Eduard Künneke / Arr. Curt Hasenpflug);
V.: Arcadia
Willi Stech / (12.3.43) / EA 70913
2: 14
12. Herz, du kennst meine Sehnsucht
a.d.Film: "Das Schloß in Flandern"
(Franz Grothe / Arr. Adolf Steimel);
V.: Beboton
DTU / Georg Haentzschel (28.5.43) / EA 71301
3: 20
13. Zauberland
(Fud Candrix); V.: Beboton
Willi Stech / (28.6.42) / EA 69074/5
6: 22
14. Es leuchten die Sterne
a.d. gleichnamigen Film
(Leo Leux / Arr. Franz Stolzenwald)
DTU / Georg Haentzschel (8.10.43) / EA 71768
3: 12
15. Ich und du verliebt
a.d.Film: "Der Abenteurer von Paris"
(Werner Bochmann / Arr. Frank Engelen);
V.: Beboton
Willi Stech / (12.11.42) / EA 70157
2: 36
16. Fräulein Madeleine
(Albert Vossen / Arr. Franz Mück);
V.: Arcadia
DTU / Franz Grothe (2.12.42) / EA 69191
2: 09
17. So wie ein Lied im Winde verweht
a.d.Film: "Die drei Codonas"
(Peter Kreuder); V.: Beboton
Willi Stech (24.8.42) / EA 69373
3: 39
18. Wann kommt der Tag
(Franz Neukum; Arr. Walter Leschetizky);
V.: Arcadia
DTU / Georg Haentzschel (8.7.42) / EA 69192
3: 57
19. Eine Melodie geht mir nicht
mehr aus dem Sinn
(Willy Engel-Berger / Arr. Josse Breyre);
V.: Cineton
Willi Stech / (5.2.43) / EA 70584
3: 04
20. Woran liegt's, daß ich
dir nicht gefalle
(Willi Berking / Arr. Adolf Steimel)
DTU / Georg Haentzschel (22.11.42) / EA 70261
2: 22
21. Laß mich doch heute
nicht so allein
(Heino Gaze / Arr. Frank Engelen);
V.: Arcadia
Willi Stech / (29.6.43) / EA 71654
2: 47
22. Was eine Frau im Frühling träumt
a.d.Operette: "Marietta"
(Walter Kollo); V.: Vuvag-Meisel
DTU / Georg Haentzschel (17.9.42) / EA 69600
2: 38
23. Zwei in einer großen Stadt
a.d. gleichnamigen Film
(Willi Kollo); V.: Beboton
DTU / Georg Haentzschel (4.9.42) / Bln 69607
3: 20
Gesamtspielzeit 74:25

(P) (C) 2002 by JUBE Musikproduktion, Erftstadt, LC 02582, Best.Nr. JUBE 1603

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 16.05.2017
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben