Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Service
Findmittel
Benutzungsordnung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
Ausstellung
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

Joseph Keilberth

dirigiert Werke von Mozart, Haydn, Schubert und Wagner

Erstveröffentlichungen von Rundfunkaufnahmen
mit dem Leipziger Sinfonie-Orchester aus dem Jahre 1939
 

CD-Cover: Anton Bruckner  

Zum Preis von 9,00 € (inkl. MwSt.)
ist die CD (Nr. mu09)
im DRA-WebShop erhältlich

Klangbeispiel:
Hugo Wolf: Der Rattenfänger,
"Ich bin der wohlbekannte Sänger"
(Track 8, Ausschnitt, 2'50")

 

Aufnahmen:

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Tracknummer Satzbezeichnung Dauer
1 Aus: Serenade B-Dur, KV 361, (KV 370a) "Gran Partita"
1. Satz: Largo - Allegro molto
7'05"
2 Ecco quel fiero istante, KV 436 2'30"
3 Più non si trovano, KV 549 2'04"
4 Adagio B-Dur, KV 411 (KV 440a; KV 484a) 6'43"


Käthe Brinkmann, Sopran
Mary Trautner, Sopran
Gerhard Hofmann, Baß
Aufnahme: 28. September 1939, Gewandhaus Leipzig
Matrix: Lzg 55913/14 (KV 361), Lzg 55925/26 (KV 411),
Lzg 55928 (KV 549), Lzg 55929 (KV 436)
 

Joseph Haydn (1732-1809)

Tracknummer Satzbezeichnung Dauer
5 Aus der Oper "Unverhofftes Begegnen", Hob. la:6
"Ein Traum nimmt meinen Sinn gefangen"
Terzett von Rezia, Balkis und Dardane aus dem 1. Akt
6'19"


Lea Piltti, Sopran (Rezia)
Rosl Schaffrian, Sopran (Balkis)
Anna-Maria Augenstein, Sopran (Dardane)
Aufnahme: 30. Mai 1939, Gewandhaus Leipzig
Matrix: Lzg 54571/72
 

Franz Schubert (1797-1828)

Sinfonie Nr. 8 h-Moll, D 759 "Unvollendete"

Tracknummer Satzbezeichnung Dauer
6 1. Satz: Allegro moderato 10'30"
7 2. Satz: Andante con moto 11'29"


Aufnahme: 19. September 1939, Gewandhaus Leipzig
Matrix: Lzg 55805/10
 

Hugo Wolf (1860-1903)

Tracknummer Satzbezeichnung Dauer
8 Der Rattenfänger
"Ich bin der wohlbekannte Sänger"
bearbeitet für Bariton und Orchester
2'50"

 

Hans Pfitzner (1869-1949)

Tracknummer Satzbezeichnung Dauer
9 Klage op. 25,2
"O könnt ich mich niederlegen"
für Bariton, Männerchor und Orchester
2'55"
10 An die Mark op. 15,3
"Bereifte Kiefern, atemlose Seen"
bearbeitet für Bariton und Orchester
4'38"


Arno Schellenberg, Bariton
Männerchor
Aufnahme: 6. Oktober 1939, Gewandhaus Leipzig
Matrix: Lzg 56122 (Wolf), Lzg 56123/25 (Pfitzner)
 

Richard Wagner (1813-1883)

Tracknummer Satzbezeichnung Dauer
11 Siegfried-Idyll, WWV 103
ausgeführt in der Besetzung der Tribschener Uraufführung
18'17"


Aufnahme: 6. Oktober 1939, Gewandhaus Leipzig
Matrix: Lzg 56116/20
 

Leipziger Sinfonie-Orchester
am 28. September 1939 verstärkt durch Mitglieder
des Stadt- und Gewandhausorchesters Leipzig

Leitung: Joseph Keilberth

Gesamtzeit:     75'24" 

 

Im Jahre 1924 gründete die Mitteldeutsche Rundfunk AG (MIRAG) ein eigenes Rundfunksinfonieorchester: das Leipziger Sinfonie-Orchester. Es machte sich schnell einen Namen und spielte unter renommierten Dirigenten wie Hermann Scherchen, Richard Strauss und Carl Schuricht. Im Jahre 1939 gastierte der aus Karlsruhe stammende Dirigent Joseph Keilberth in Leipzig. Dort leitete er das Orchester sowohl bei Konzert-Übertragungen als auch bei Studio-Aufnahmen, die ausschließlich Sendezwecken dienten.

Der damals Einunddreißigjährige war zu dieser Zeit gerade auf der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen. Im Jahre 1964 meinte Joseph Keilberth rückblickend: "Ich habe mir 1939 gesagt: ich bin jetzt fünfzehn Jahre in Karlsruhe, ich habe dort angefangen, habe es in zehn Jahren zum musikalischen Chef gebracht und habe diese Stelle fünf Jahre ausgeübt. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo ich etwas anderes machen muss, sonst bleibe ich da hängen." Keilberth arbeitete im Laufe des Jahres 1939 gleichermaßen für den Rundfunk in Berlin und Leipzig und wechselte dann nach Prag, wo er bis 1945 das Deutsche Philharmonische Orchester leitete. Danach bekleidete er führende Positionen in Dresden (Sächsische Staatsoper, 1945-1950), Berlin (Staatsoper, 1948-1951), Bamberg (Bamberger Symphoniker, ab 1950) und Hamburg (Philharmonische Staatsorchester, 1951-1959). Zudem war er ein gefragter Dirigent bei den Salzburger und den Bayreuther Festspielen. Während einer Aufführung von Richard Wagners Oper "Tristan und Isolde" erlitt Joseph Keilberth einen schweren Herzinfarkt und starb am 20. Juli 1968 im Alter von nur 60 Jahren in München.

Im Jahre 1939 stand Joseph Keilberth noch am Beginn seiner großen Karriere. Für die Rundfunkaufnahmen mit dem Leipziger Sinfonie-Orchester wählte er ein abwechslungsreiches Musik-Repertoire aus. Die musikalischen Gattungen umfassten Orchesterlied, Sinfonie, Oper, Harmonie- und groß besetzte Kammermusik. Hierunter befanden sich bekannte und beliebte Kompositionen wie Schuberts "Unvollendete", aber auch bis dahin kaum beachtete Werke wie Haydns Oper "L'incontro improvviso". Da die Tonbandtechnologie im Jahre 1939 noch nicht ausgereift war, produzierte man auf Schellackplatten. Diese werden heute im Deutschen Rundfunkarchiv in Frankfurt am Main aufbewahrt. Für die vorliegende Edition wurden die historischen Aufnahmen mit den modernsten tontechnischen Methoden sorgfältig restauriert und liegen nun erstmals auf CD vor.

Jörg Wyrschowy

Rezensionen

Eine Klassik-Empfehlung vom 07. Januar 2013 (Take 5 MDR-Figaro)

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 12.01.2016
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  nach oben