Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Bestände
Nutzung
Online-Dienste
Publikationen
Rundfunkgeschichte
Das DRA
Vor 1945 / BRD
DDR
Gerätesammlung
Digitalisierte Bestände
Weitere Bestände
Tonaufnahmen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Hörfunk
Geräusche
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Schriftgut-Bestand des RIAS
Schriftgut-Bestand des SFB
Findmittel
Benutzungsordnung
Service
Kostenerstattung
Audio/Hörfunk
Fernsehen
Bildarchiv
Schriftgut
Printmedien
Personen/Ereignisse
Hinweisdienste
Themenportal
Bestandsinfos
Register
Datenbanken
Termindienste
Das besondere Dokument
Spezial
Spezial multimedial
Archiv
Schwarzer Kanal
Fernseh-Krimis
Zuschauerforschung
Hörerforschung
ARD-Intern
ARD-Hörspiel-DB
ABC der ARD
Chronik der ARD
weitere Datenbanken
Personen
Ereignisse/Themen
Bücher
CDs
DVDs
Radio-Geschichte
Schriftsteller im Rundfunk
Bildergalerie
75 Jahre Radio
Rundfunk vor 1933
O-Ton in der NS-Zeit
Schallaufzeichnung
Autorenregister:
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Suche
Rundfunk bis 1945
Rundfunktechnik
Plakate DDR-FS
Wimpel DDR-FS/HF
Aufgaben und Ziele
Chronik
Standorte
Kooperationspartner
Ausbildung und Jobs
Informationstechnologie
Redaktion ARD-Publikationen
ZSK
1950-1959
1960-1969
1970-1979
1980-1989
1990-1999
2000-2011
Deutscher Bundestag
DHM
Netzwerk Mediatheken
Verlage
Ausbildungsprojekte
Ausbildungsmöglichkeiten
Jobs
AKTUELLESTERMINE
| SUCHE | Links | FAQs | Newsmail | Kontakt | Sitemap | Siteinfo
 

CD "Hermann Kasack und der Rundfunk"

Literatur als Hörerlebnis

CD-Cover: Hermann Kasack  

Eine Produktion des Deutschen Rundfunkarchivs Frankfurt/M. und Potsdam - Babelsberg

Zum Preis von 5 € ist die CD
(Nr. wo01) im DRA-Shop erhältlich

Klangbeispiel:
Hermann Kasack: Bert Brecht
(Track 10, Ausschnitt, 1'46")


Der Potsdamer Schriftsteller Hermann Kasack (1896-1966) war einer der Pioniere der Literaturvermittlung im deutschen Rundfunk. In der Weimarer Republik verfasste er über 100 Radio-Sendungen, darunter Schriftstellerporträts und Hörspiele. In der NS-Zeit zum Schweigen verurteilt, beteiligte er sich nach dem Krieg mit weiteren Sendungen an der Radiolandschaft im Nachkriegsberlin, bevor er 1949 nach Stuttgart übersiedelte. Nur von wenigen dieser Rundfunkarbeiten sind Tondokumente überliefert.

Das Deutsches Rundfunkarchiv (DRA) publiziert auf CD jetzt Kasacks Hörspiele "Der Ruf" und "Eine Stimme von Tausend" (beide 1932) sowie einen sechsminütigen Beitrag des Schriftstellers über Bertolt Brecht von 1946, der als verschollen galt und erst kürzlich wiederaufgefunden wurde.

Im ausführlichen, 36 Seiten umfassenden Booklet werden Entstehungszusammenhänge und Anliegen der Kasackschen Radioaktivitäten geschildert, wobei die bisher kaum beachteten Rundfunkarbeiten nach dem Krieg einen Schwerpunkt bilden. Eine Übersicht informiert darüber hinaus in dokumentarischer Form über alle Sendungen von Hermann Kasack zwischen 1925 und 1950.

Die CD erscheint anlässlich der vom Brandenburgischen Literaturbüro veranstalteten Ausstellung "Die Dritte Front. Literatur in Brandenburg 1930-1950", die am 6. März 2004, 19.00 Uhr, im Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum in Rheinsberg eröffnet wird, und vom 7. März bis 25. April geöffnet ist.

Weitere Stationen der Wanderausstellung:
Potsdam vom 4. September bis 31. Oktober 2004
Finsterwalde vom 13. Februar bis 3. April 2005


Inhalt der CD:

Tracknummer Titel Dauer
01-03 Eine Stimme von Tausend
Hörspiel / Fragment
06.10.1932 Berliner Funkstunde
11'46"
04-09 Der Ruf
Hörspiel
12.12.1932 Berliner Funkstunde
57'34"
10 Bert Brecht
Einleitung zur Rezitation von Kinderkreuzzug 1939 durch Kate Kühl
14.06.1946 Berliner Rundfunk
6'27"
Gesamtspielzeit 75'47"

 

 

LETZTE ÄNDERUNG: 17.10.2012  | IMPRESSUM | nach oben