Neues aus dem DRA

Forschungsbündnis »dwerft – linked metadata for media« gestartet

Metadaten in den Mediatheken. Einfach. Automatisch.

 

Ontologieentwurf dwerft-Projekt. 2019

Ontologieentwurf dwerft-Projekt. 2019 | Bildquelle: IRT GmbH/Mark Guelbahar

Im digitalen Zeitalter sind Metadaten nicht mehr wegzudenken! Film- und Fernsehproduktionen werden heute fast ausschließlich durch Streaming übertragen – und zusammen mit ihnen standardisierte Daten. Diese geben Anbietern wie »Netflix«, »Amazon« oder der »ARD-Mediathek« Auskunft über Genre, verfügbare Sprachen und weitere Produktionsdaten. Inzwischen ist die Menge digital verfügbarer Filme und Serien unüberschaubar groß. Während in einer Videothek mit maximal einigen tausend Titeln noch ein Gang durch die Regalreihen weiterhelfen konnte, brauchen wir im digitalen Angebot von ARD und Co. weitergehende Recherchehilfen und gut funktionierende Vorschlagsalgorithmen (»Kunden, die Titel "X" gekauft haben, kauften auch folgende Titel«).

Wie aber kommen die passenden Metadaten in die »ARD-Mediathek«, zu »Amazon« etc.?

An der Produktion eines Films sind viele verschiedene Partner beteiligt, die größtenteils unabhängig voneinander arbeiten. Die im Laufe der Produktion entstandenen Daten werden bisher nachträglich zusammengetragen und dann dem Vertrieb zur Verfügung gestellt. Künftig soll ein automatisiertes Verfahren das Metadatenmanagement vereinfachen und optimieren. Hier setzt das Projekt »dwerft« an, in dem sich sechs Partner Bereichen Filmproduktion, -postproduktion, -vertrieb und Archiv zusammengeschlossen haben.

Durch verlustfreie Speicherung und semantische Verbindung von Metadaten in einer semantisch gestützten Datenbank soll die Vernetzung der gesamten Produktionskette erfolgen. Gemeinsam wird dafür eine Cloud entwickelt, die dank einer zugrundeliegenden Filmontologie alle in einer Filmproduktion anfallenden Daten sicher und fehlerfrei speichert. Das Abtippen und manuelle Kopieren von Informationen hat ein Ende. Und die Zuschauer finden am Ende den Film, den sie wirklich sehen wollten.

Das DRA als Experte für Datenmodellierung und Normdaten arbeitet seit 1.10.2018 in diesem spannenden und herausfordernden Projekt mit den Partnern transfermedia, Interlake, Rotor Film, filmwerte und dem Institut für Rundfunktechnik (IRT) zusammen. Auf dwerft.de finden Sie die aktuellen Informationen aus dem Projekt.

»dwerft« ist ein regionales Forschungsbündnis für innovative Medientechnologien am Traditionsstandort Potsdam-Babelsberg. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms »Innovative regionale Wachstumskerne« gefördert.