Wir sind ein Medienarchiv mit historischen Beständen, das sich den Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft  stellen muss. Das Internet und die Digitalisierung verändern sowohl das Mediensystem selbst als auch das Informationsverhalten unserer Nutzer rasant und nachhaltig. Der technologische Wandel stellt uns vor immer neue Herausforderungen, wenn es darum geht, Inhalte als geprüfte Informationen zum richtigen Zeitpunkt, in der richtigen Form und Qualität an den richtigen Anwender zu transferieren. Daraus ergeben sich besondere Anforderungen an unsere Arbeit.

Weil wir crossmedial arbeiten, sind Normdaten – also ein einheitliches Vokabular in all unseren Datenbanken – für unsere tägliche Arbeit unerlässlich.

Für die Digitalisierung und Erschließung unserer audiovisuellen Bestände setzen wir auf moderne Technologien. Wir möchten, dass Sie im DRA schnell und treffsicher recherchieren können.

Technologien im DRA

  • Mit dem Verarbeitungssystem »Video Quadriga« können wir vier parallel laufende Videoquellen automatisch erfassen und digitalisieren. Die Qualitätskontrolle erfolgt größtenteils ebenfalls automatisiert. Durch eine nachträgliche Bildsignalanalyse erkennt das System Bildfehler und markiert sie in einer Timeline.

  • Im DFG-geförderten Projekt »Visuelle Informationssuche in Video-Archiven« (VIVA)  entwickeln wir gemeinsam mit der Universität Marburg und der Technischen Informationsbibliothek Hannover automatische Verfahren zur Recherche in unseren Videobeständen. Rund 100 DDR-spezifische Konzepte wie FDJ-Hemd, Militärparade oder Plattenbau erkennt die Software bereits im Bildmaterial. Bis 2020 sollen weitere 100 Konzepte und 100 DDR-Persönlichkeiten sowie eine Bildähnlichkeitssuche hinzukommen.

  • Im Projekt »dwerft – linked metadata for media« haben sich sechs Partner aus den Bereichen Filmproduktion, -postproduktion, -vertrieb und Archiv für drei Jahre zusammengeschlossen, um das Metadatenmanagement in der Filmproduktion zu verbessern. Gemeinsam wird eine Cloud entwickelt, die auf der Grundlage einer Filmontologie alle in einer Filmproduktion anfallenden Daten sicher und fehlerfrei speichert.