»Ruhm den Stürmern« – sowjetische Graffiti im Reichstag | Bildquelle: DRA/Fischer
»Ruhm den Stürmern« – sowjetische Graffiti im Reichstag
Bildquelle: DRA/Fischer

1945 – Der Krieg ist aus

Dossier

Für die Rote Armee war die Einnahme des Reichstagsgebäudes in Berlin Symbol für den Sieg über das Hitlerregime. Für diesen Sieg stehen die Graffiti der Sowjetsoldaten, mit denen sie sich am 1. Mai 1945 verewigten. Einen Tag später kapitulierten die letzten deutschen Soldaten in Berlin. Die gesamte Wehrmacht kapitulierte am 7. Mai im amerikanischen Hauptquartier in Reims und in der Nacht vom 8. auf den 9. Mai auf Drängen Stalins schließlich ein zweites Mal in Berlin-Karlshorst. Der letzte Wehrmachtsbericht wurde am 9. Mai um 20.00 Uhr über den Reichssender Flensburg und die angeschlossenen Sender verlesen. Der Krieg war zu Ende, der Terror des NS-Regimes vorbei, die Auswirkungen aber noch lange Jahre spürbar: Hunger und Not, Flucht und Vertreibung, das ganze Ausmaß der Verbrechen und Zerstörungen. Aber auch Befreiung und Neuanfang wurden zunehmend spürbar.